• IT-Karriere:
  • Services:

Energieversorgung: Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Noch ein Ökostromnetz: Tesla hat auf einer der Hawaii-Inseln ein Solarkraftwerk mit Stromspeicher gebaut und in Betrieb genommen. Damit steigt das Unternehmen in ein neues Geschäftsfeld ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Solarkraftwerk auf Kauai: neues Geschäftsfeld für Tesla
Teslas Solarkraftwerk auf Kauai: neues Geschäftsfeld für Tesla (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Sauberer Strom für Kauai: Tesla hat auf der Hawaii-Insel Kauai ein Solarkraftwerk gebaut. Zu der Anlage gehört auch ein großer Stromspeicher, der die Insel nachts mit Strom versorgt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Tesla hat auf der Insel im Auftrag des lokalen Stromversorgers Kauai Island Utility Cooperative (KIUC) eine 13-Megawatt-Solaranlage installiert. Die knapp 55.000 Paneele stammen von Solar City, das Tesla 2016 gekauft hat. Die elektrische Energie wird in 272 Akkumodulen von Typ Powerpack 2 gespeichert. Der Speicher hat eine Kapazität von 52 Megawattstunden.

Bisher liefern Solaranlagen nur tagsüber Strom

Früher waren die Inseln im Pazifik auf Dieselgeneratoren angewiesen, um Strom zu erzeugen. Der Treibstoff wurde per Schiff geliefert. Inzwischen nutzen viele Bewohner oder Betriebe auf Kauai Solarzellen für die Stromerzeugung, was den Bedarf an Diesel bereits stark verringert. Aber eben nur am Tag. Der neue Stromspeicher soll den rund 64.000 Bewohnern nachts Strom liefern. So sollen im Jahr rund sechs Millionen Liter Diesel eingespart werden.

  • Powerpack 2 ist ein Akku für Großanlagen. (Bild: Tesla)
  • Die Module sollen bei Energieversorgern aufgestellt werden. (Bild: Tesla)
  • Ein solcher Netzspeicher kann Strom aus erneuerbaren Quellen zwischenspeichern oder Lastspitzen ausgleichen.(Bild: Tesla)
  • Die kleinere Variante für daheim ist Powerwall. (Bild: Tesla)
Powerpack 2 ist ein Akku für Großanlagen. (Bild: Tesla)

Die Anlage gehört Tesla. KIUC hat sich verpflichtet, Tesla Strom abzukaufen. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von 20 Jahren. Für diese Zeit hat Tesla einen Fixpreis von 13,9 US-Cent pro Kilowattstunde festgesetzt. Bisher hat der Strompreis für KIUC laut Tesla bei 15,5 US-Cent pro Kilowattstunde gelegen. Damit wird Tesla zum Stromversorger - über diese Entwicklung wird schon seit einiger Zeit spekuliert.

Tesla hat einen Großspeicher in Kalifornien gebaut

Das Powerpack ist ein Akku für Großanlagen. Ein Modul des Powerpack 2 hat eine Speicherkapazität von 210 Kilowattstunden. Große Netzspeicher bestehen aus vielen dieser Module. Kürzlich etwa hat Tesla einen Großspeicher in Kalifornien mit 400 Powerpacks gebaut. Für daheim bietet Tesla den Speicher als Powerwall an.

Tesla und Solar City haben im vergangenen Jahr bereits ein solches Stromnetz auf der Pazifikinsel Ta'ū eingerichtet. Es besteht ebenfalls aus Solarzellen und einem Speicher und macht die Insel, die zum US-Außengebiet Amerikanisch-Samoa gehört, unabhängig von Diesellieferungen vom Festland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 13. Mär 2017

Sicher nicht. Wenn man schon so rechnet; wie lange braucht ein Gas-/Ölkraftwerk bis es...

Lorphos 10. Mär 2017

Im Anriss steht damit stiege Tesla in ein neues Geschäftsfeld ein. Im Artikel steht aber...

berritorre 10. Mär 2017

Warum erzählst du mir das?

pk_erchner 10. Mär 2017

deren Lebenswerk waren Verbrennungsmotoren und die sollen das plötzlich alles aufgeben...

mich 10. Mär 2017

Weil es auf Kauai seit tausenden von Jahren keinen aktiven Vulkanismus mehr gibt? Die...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /