Abo
  • IT-Karriere:

Energieversorgung: Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Noch ein Ökostromnetz: Tesla hat auf einer der Hawaii-Inseln ein Solarkraftwerk mit Stromspeicher gebaut und in Betrieb genommen. Damit steigt das Unternehmen in ein neues Geschäftsfeld ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Solarkraftwerk auf Kauai: neues Geschäftsfeld für Tesla
Teslas Solarkraftwerk auf Kauai: neues Geschäftsfeld für Tesla (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Sauberer Strom für Kauai: Tesla hat auf der Hawaii-Insel Kauai ein Solarkraftwerk gebaut. Zu der Anlage gehört auch ein großer Stromspeicher, der die Insel nachts mit Strom versorgt.

Stellenmarkt
  1. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Tesla hat auf der Insel im Auftrag des lokalen Stromversorgers Kauai Island Utility Cooperative (KIUC) eine 13-Megawatt-Solaranlage installiert. Die knapp 55.000 Paneele stammen von Solar City, das Tesla 2016 gekauft hat. Die elektrische Energie wird in 272 Akkumodulen von Typ Powerpack 2 gespeichert. Der Speicher hat eine Kapazität von 52 Megawattstunden.

Bisher liefern Solaranlagen nur tagsüber Strom

Früher waren die Inseln im Pazifik auf Dieselgeneratoren angewiesen, um Strom zu erzeugen. Der Treibstoff wurde per Schiff geliefert. Inzwischen nutzen viele Bewohner oder Betriebe auf Kauai Solarzellen für die Stromerzeugung, was den Bedarf an Diesel bereits stark verringert. Aber eben nur am Tag. Der neue Stromspeicher soll den rund 64.000 Bewohnern nachts Strom liefern. So sollen im Jahr rund sechs Millionen Liter Diesel eingespart werden.

  • Powerpack 2 ist ein Akku für Großanlagen. (Bild: Tesla)
  • Die Module sollen bei Energieversorgern aufgestellt werden. (Bild: Tesla)
  • Ein solcher Netzspeicher kann Strom aus erneuerbaren Quellen zwischenspeichern oder Lastspitzen ausgleichen.(Bild: Tesla)
  • Die kleinere Variante für daheim ist Powerwall. (Bild: Tesla)
Powerpack 2 ist ein Akku für Großanlagen. (Bild: Tesla)

Die Anlage gehört Tesla. KIUC hat sich verpflichtet, Tesla Strom abzukaufen. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von 20 Jahren. Für diese Zeit hat Tesla einen Fixpreis von 13,9 US-Cent pro Kilowattstunde festgesetzt. Bisher hat der Strompreis für KIUC laut Tesla bei 15,5 US-Cent pro Kilowattstunde gelegen. Damit wird Tesla zum Stromversorger - über diese Entwicklung wird schon seit einiger Zeit spekuliert.

Tesla hat einen Großspeicher in Kalifornien gebaut

Das Powerpack ist ein Akku für Großanlagen. Ein Modul des Powerpack 2 hat eine Speicherkapazität von 210 Kilowattstunden. Große Netzspeicher bestehen aus vielen dieser Module. Kürzlich etwa hat Tesla einen Großspeicher in Kalifornien mit 400 Powerpacks gebaut. Für daheim bietet Tesla den Speicher als Powerwall an.

Tesla und Solar City haben im vergangenen Jahr bereits ein solches Stromnetz auf der Pazifikinsel Ta'ū eingerichtet. Es besteht ebenfalls aus Solarzellen und einem Speicher und macht die Insel, die zum US-Außengebiet Amerikanisch-Samoa gehört, unabhängig von Diesellieferungen vom Festland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. 199,90€
  3. 204,90€

FreiGeistler 13. Mär 2017

Sicher nicht. Wenn man schon so rechnet; wie lange braucht ein Gas-/Ölkraftwerk bis es...

Lorphos 10. Mär 2017

Im Anriss steht damit stiege Tesla in ein neues Geschäftsfeld ein. Im Artikel steht aber...

berritorre 10. Mär 2017

Warum erzählst du mir das?

pk_erchner 10. Mär 2017

deren Lebenswerk waren Verbrennungsmotoren und die sollen das plötzlich alles aufgeben...

mich 10. Mär 2017

Weil es auf Kauai seit tausenden von Jahren keinen aktiven Vulkanismus mehr gibt? Die...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /