Abo
  • IT-Karriere:

Energieversorgung: Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Noch ein Ökostromnetz: Tesla hat auf einer der Hawaii-Inseln ein Solarkraftwerk mit Stromspeicher gebaut und in Betrieb genommen. Damit steigt das Unternehmen in ein neues Geschäftsfeld ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Solarkraftwerk auf Kauai: neues Geschäftsfeld für Tesla
Teslas Solarkraftwerk auf Kauai: neues Geschäftsfeld für Tesla (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Sauberer Strom für Kauai: Tesla hat auf der Hawaii-Insel Kauai ein Solarkraftwerk gebaut. Zu der Anlage gehört auch ein großer Stromspeicher, der die Insel nachts mit Strom versorgt.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. PENTASYS AG, mehrere Standorte

Tesla hat auf der Insel im Auftrag des lokalen Stromversorgers Kauai Island Utility Cooperative (KIUC) eine 13-Megawatt-Solaranlage installiert. Die knapp 55.000 Paneele stammen von Solar City, das Tesla 2016 gekauft hat. Die elektrische Energie wird in 272 Akkumodulen von Typ Powerpack 2 gespeichert. Der Speicher hat eine Kapazität von 52 Megawattstunden.

Bisher liefern Solaranlagen nur tagsüber Strom

Früher waren die Inseln im Pazifik auf Dieselgeneratoren angewiesen, um Strom zu erzeugen. Der Treibstoff wurde per Schiff geliefert. Inzwischen nutzen viele Bewohner oder Betriebe auf Kauai Solarzellen für die Stromerzeugung, was den Bedarf an Diesel bereits stark verringert. Aber eben nur am Tag. Der neue Stromspeicher soll den rund 64.000 Bewohnern nachts Strom liefern. So sollen im Jahr rund sechs Millionen Liter Diesel eingespart werden.

  • Powerpack 2 ist ein Akku für Großanlagen. (Bild: Tesla)
  • Die Module sollen bei Energieversorgern aufgestellt werden. (Bild: Tesla)
  • Ein solcher Netzspeicher kann Strom aus erneuerbaren Quellen zwischenspeichern oder Lastspitzen ausgleichen.(Bild: Tesla)
  • Die kleinere Variante für daheim ist Powerwall. (Bild: Tesla)
Powerpack 2 ist ein Akku für Großanlagen. (Bild: Tesla)

Die Anlage gehört Tesla. KIUC hat sich verpflichtet, Tesla Strom abzukaufen. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von 20 Jahren. Für diese Zeit hat Tesla einen Fixpreis von 13,9 US-Cent pro Kilowattstunde festgesetzt. Bisher hat der Strompreis für KIUC laut Tesla bei 15,5 US-Cent pro Kilowattstunde gelegen. Damit wird Tesla zum Stromversorger - über diese Entwicklung wird schon seit einiger Zeit spekuliert.

Tesla hat einen Großspeicher in Kalifornien gebaut

Das Powerpack ist ein Akku für Großanlagen. Ein Modul des Powerpack 2 hat eine Speicherkapazität von 210 Kilowattstunden. Große Netzspeicher bestehen aus vielen dieser Module. Kürzlich etwa hat Tesla einen Großspeicher in Kalifornien mit 400 Powerpacks gebaut. Für daheim bietet Tesla den Speicher als Powerwall an.

Tesla und Solar City haben im vergangenen Jahr bereits ein solches Stromnetz auf der Pazifikinsel Ta'ū eingerichtet. Es besteht ebenfalls aus Solarzellen und einem Speicher und macht die Insel, die zum US-Außengebiet Amerikanisch-Samoa gehört, unabhängig von Diesellieferungen vom Festland.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)

FreiGeistler 13. Mär 2017

Sicher nicht. Wenn man schon so rechnet; wie lange braucht ein Gas-/Ölkraftwerk bis es...

Lorphos 10. Mär 2017

Im Anriss steht damit stiege Tesla in ein neues Geschäftsfeld ein. Im Artikel steht aber...

berritorre 10. Mär 2017

Warum erzählst du mir das?

pk_erchner 10. Mär 2017

deren Lebenswerk waren Verbrennungsmotoren und die sollen das plötzlich alles aufgeben...

mich 10. Mär 2017

Weil es auf Kauai seit tausenden von Jahren keinen aktiven Vulkanismus mehr gibt? Die...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /