Energieversorgung: Terrapower bekommt Unterstützung aus Japan

Ein großer Konzern und eine Behörde aus Japan wollen dem von Bill Gates mitgegründeten Startup Terrapower beim Bau des ersten Atomkraftwerks helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Terrapower-Reaktors
Künstlerische Darstellung eines Terrapower-Reaktors (Bild: Terrapower)

Unterstützung aus Fernost: Der japanische Mischkonzern Mitsubishi und die japanische Atomenergiebehörde haben angekündigt, sich an dem Projekt von Terrapower zu beteiligen. Das von Bill Gates mitgegründete US-Unternehmen will ein neuartiges Atomkraftwerk im US-Bundesstaat Wyoming bauen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Professional (m/w/d)
    SIZ GmbH, Bonn
  2. Data and Process Lead (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die japanische Atomenergiebehörde (JAEA) und Mitsubishi Heavy Industries wollen Terrapower Daten aus japanischen Reaktoren zur Verfügung stellen. Zudem soll Terrapower technische Unterstützung aus Japan erhalten. Eine entsprechende Vereinbarung soll in diesem Monat unterzeichnet werden, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf die japanische Tageszeitung Yomiuri.

Terrapower hatte den Bau des Atomkraftwerks im Juni vergangenen Jahres angekündigt. Standort wird der Ort Kemmerer im Südwesten des Bundesstaat Wyoming, wie Terrapower im November bekanntgegeben hatte. Das dortige Kohlewerk soll 2025 stillgelegt werden.

Terrapower wollte einen Reaktor in China bauen

Ursprünglich hatte Terrapower geplant, den ersten experimentellen Reaktor in der Nähe der chinesischen Hauptstadt Peking zu errichten. Das Projekt musste das Unternehmen jedoch wegen der Restriktionen aufgeben, die die Regierung des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump in der Zusammenarbeit mit China erlassen hatte.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Terrapower entwickelt einen sogenannten Small Modular Reactor (SMR). Diese Reaktoren sind kleiner als die bisher gebauten. Sie sollen weniger aufwendig und sicherer sein. Es wird ein Flüssigsalzreaktor, der mit Natrium gekühlt wird. Er soll eine Leistung von 345 Megawatt haben. Bei Bedarf kann die Leistung auf 500 Megawatt gesteigert werden. Zum Vergleich: Der gerade abgeschaltete Teil des Atomkraftwerkes Gundremmingen in Bayern lieferte 1.344 Megawatt.

Die SMRs sollen mit Uran aus ausgedienten Brennstäben oder aus Atombomben betrieben werden können. Befürworter der Technik argumentieren, damit könnten die neuen Kraftwerke dazu beitragen, den Atommüll zu verringern.

Terrapower wurde 2016 gegründet. An der Gründung war Microsoft-Gründer Bill Gates beteiligt, der auch einer der Hauptinvestoren ist. Das Technologie- und Forschungsunternehmen entwickelt neben Flüssigsalzreaktoren (Molten Salt Reactor, MSR) auch Laufwellenreaktoren (Traveling-Wave Reactor, TWR).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 03. Jan 2022 / Themenstart

Natrium Ionen Batterien werden sicherlich ein wichtiger Baustein sein aber ich kann mir...

Dwalinn 03. Jan 2022 / Themenstart

Habe nicht behauptet das Deutschland was besser macht. Alles auf eine Karte zu setzten...

Dwalinn 03. Jan 2022 / Themenstart

Du gehst davon aus das wir alternative Energien nicht schnell genug aufbauen können setzt...

JE 02. Jan 2022 / Themenstart

Daß Stromtrassen fehlen, vor allem Nord-Süd, steht ja ausser Frage. Auch gibt es aktuell...

Niaxa 02. Jan 2022 / Themenstart

Ich baue gerade in Sichtweite auf Gundremmingen. Ich sehe eigentlich nur grün und dann...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /