Energieversorgung: Kohle war 2021 wichtigste Stromquelle in Deutschlands

Das vergangene Jahr war nicht so gut für Windkraft wie das Vorjahr. Grund war das Wetter im Frühling.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Überlandstromleitung (Symbolbild): mehr Strom exportiert als importiert
Überlandstromleitung (Symbolbild): mehr Strom exportiert als importiert (Bild: Jedesto/Wikipedia/CC-BY-SA 4.0)

Flaute im Jahr 2021: Weil es im Frühjahr 2021 an Wind fehlte, war Kohle im vergangenen Jahr der Energieträger, aus dem am meisten Strom generiert wurde. 2020 war Wind noch der wichtigste Energieträger.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler .NET (m/w/d)
    ROBUR Automation GmbH, Niedernberg
  2. Koordinator für Live-Online-Trainings (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Der Anteil an Kohlestrom betrug nach Angaben des Statistischen Bundesamts gut 30 Prozent - nach 24,8 Prozent im Vorjahr. Der Kohlestrom in Deutschland stammt zu rund 60 Prozent aus der als besonders klimaschädlich geltenden Braunkohle. Deutschland will bis spätestens 2038 und idealerweise schon bis 2030 aus der Stromproduktion mit Kohle aussteigen, wie es im Koalitionsvertrag heißt.

Aber auch die anderen konventionellen Energieträger legten zu: Die Stromerzeugung aus Quellen wie Kohle, Erdgas oder Atomenergie machte 57,6 Prozent an der gesamten Stromerzeugung. Das waren 11,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Einspeisung aus erneuerbaren Energien sank um 7,6 Prozent und kam auf gut 42 Prozent.

2020 war Wind der wichtigste Energieträger

Windräder an Land und auf See steuerten weniger Strom bei, weil es im Frühjahr 2021 weniger windig war als im Jahr zuvor. Strom aus Windkraft hatte dadurch einen Anteil von 21,5 Prozent. 2020 war sie mit 25,2 Prozent erstmals der wichtigste Energieträger in der Stromerzeugung.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Einspeisung aus Photovoltaik sank leicht von 9,0 Prozent im Jahr 2020 auf 8,7 Prozent. Weniger Strom kam auch aus Erdgas - der Anteil sank um knapp 6 Prozent auf 12,6 Prozent. Ein Grund war, dass die Preise für den Energieträger im zweiten Halbjahr deutlich anzogen.

Die noch verbliebenen Atomkraftwerke lieferten 12,6 Prozent der gesamten eingespeisten Strommenge, 2020 waren es 12,1 Prozent. Der Anteil wird in diesem Jahr sinken, da zum Jahreswechsel weitere drei Atomkraftwerke abgeschaltet wurden. Damit sind nur noch drei Atomkraftwerke in Betrieb.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Auch im Jahr 2021 wurde mehr Strom exportiert als importiert: 70,3 Milliarden Kilowattstunden flossen ins Ausland - das entspricht 13,6 Prozent des in Deutschland erzeugten Stroms. Die Importe beliefen sich auf 51,7 Milliarden Kilowattstunden, genau ein Zehntel der Inlandsproduktion. Wichtigster Stromlieferant war wie bereits in den Vorjahren Frankreich, obwohl die Stromimporte von dort im Vergleich zum Jahr 2020 um 24,7 Prozent abgenommen haben.

Insgesamt wurden 2021 knapp 518 Milliarden Kilowattstunden Strom ins Netz eingespeist. Das waren 2,6 Prozent mehr Strom als im Vorjahr. Aber es waren 3,1 Prozent weniger als im von der Coronakrise unbeeinflussten Jahr 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forenuser 17. Mär 2022 / Themenstart

Abseits von Sachen, die hier schlicht nicht wachsen können wir uns hier problemlos...

MarcusK 17. Mär 2022 / Themenstart

so wendig, das sie sich in ein paar Monaten bezahl machen und mehre Gigawatt kein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Bohemia Interactive: Arma 4 angekündigt, Vorabversion im Early Access
    Bohemia Interactive
    Arma 4 angekündigt, Vorabversion im Early Access

    Neue Engine für den Kalten Krieg: Das Entwicklerstudio Bohemia Interactive hat eine Art Vorschau auf Arma 4 veröffentlicht.

  3. Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt

    Spannende Produkte zu günstigen Preisen gibt es bei Amazon auch heute. Satte Rabatte gibt es auf das Samsung Galaxy Book Pro 360 und vieles mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /