Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten

Windparks machen einen professionellen Eindruck, doch bei der IT-Sicherheit hapert es leider. Recherchen von Internetwache.org und Golem.de zeigen eine Menge Schwachstellen und ein Chaos bei der Zuständigkeit.

Artikel von Sebastian Neef und Tim Philipp Schäfers veröffentlicht am
Viele Windräder könnten ein IT-Security-Update vertragen.
Viele Windräder könnten ein IT-Security-Update vertragen. (Bild: Guillauma Souvant/Getty Images)

Windräder sind ein sichtbares Zeichen der Energiewende in Deutschland und auch deutsche Hersteller gelten als erfolgreiche Beispiele moderner Industriepolitik. Doch das heißt leider nicht, dass die professionell anmutenden Anlagen aktuellen Anforderungen an die IT-Sicherheit entsprechen. Internetwache.org und Golem.de haben durch eine monatelange Recherche herausgefunden, dass viele Anlagen über zahlreiche Schwachstellen angreifbar sind - und das Bewusstsein für IT-Sicherheit sowohl beim Hersteller als auch offenbar bei den Betreibern nicht besonders ausgeprägt ist. Zudem herrscht offenkundig ein Zuständigkeitschaos, das die klare Zuordnung von Verantwortung erschwert.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann


    •  /