• IT-Karriere:
  • Services:

Für den Transport wird der Wasserstoff mit Benzyltoluol vermischt

Das funktioniert so: In einer Anreicherungsanlage nimmt Benzyltoluol, eine schwer entflammbare Flüssigkeit, den Wasserstoff auf. Dabei wird Wärme auf einem Niveau von 250 Grad Celsius frei, die beispielsweise in Fernwärmenetze eingespeist oder industriell genutzt werden kann. Pro Kubikmeter nimmt Benzyltoluol 57 Kilogramm Wasserstoff auf. Damit wird das explosive Gas nebenbei auch gezähmt. Die Eigenschaft "schwer entzündlich und nicht explosiv" behält das angereicherte Benzyltoluol.

Stellenmarkt
  1. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  2. EMAG Maschinenfabrik GmbH, Salach

In dieser Form wird der Wasserstoff per Binnenschiff, Tankwagen oder Eisenbahn-Kesselwagen zu den Abnehmern vor allem in Österreich und Deutschland gebracht und wieder von der Trägerflüssigkeit getrennt. Diese kann immer wieder verwendet werden.

Um den Wasserstoff wieder freizusetzen, ist lediglich Wärme auf einem ähnlich hohen Niveau nötig wie beim Beladen. Diese Wärme soll wiederum mit Ökostrom erzeugt oder aus industrieller Abfallwärme abgezweigt werden.

Bisher hat Hydrogenious nur kleinere Anlagen gebaut. Bevor das Donauprojekt in Angriff genommen wird, muss sich die Erlanger Technik am Rhein und in Rotterdam bewähren.

In Dormagen produziert Covestro, hervorgegangen aus der Bayer AG, Kunststoffe. Dazu braucht es unter anderem Chlor, bei dessen Recycling aus Salzsäure nebenbei Wasserstoff entsteht, der derzeit zur Dampferzeugung verbrannt wird. Künftig soll er an Benzyltoluol gebunden und in einem mächtigen Tank zwischengelagert werden. Pro Jahr summiert sich die Wasserstoffmenge auf 1.800 Tonnen.

Die beim Beladen der organischen Flüssigkeit freiwerdende Wärme nutzt Covestro zur Dampferzeugung. 2023 soll die Anlage den Betrieb aufnehmen. Spätestens dann will Covestro seine Chloranlage mit zertifiziertem Ökostrom betreiben. Dann ist der entstehende Wasserstoff wirklich grün.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl- Klima- und Kostenfalle entkommen

Hydrogenious baut Regasifizierungsanlage in Rotterdam

Regelmäßig wird LOHC dann in Tankschiffe gepumpt, die die energiereiche Flüssigkeit nach Rotterdam bringen. Hier baut Hydrogenious eine Regasifizierungsanlage zur Rückgewinnung des Wasserstoffs für Royal Vopak, eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Rohstoffversorgung für die Chemie- und Energiewirtschaft und ebenso wie Covestro Investor bei Hydrogenious.

Woher die Wärme für die Freisetzung des Wasserstoffs kommt, ist noch offen. Das vom Wasserstoff befreite Benzyltoluol wird dann per Schiff wieder nach Dormagen gebracht.

Das Projekt wird vom Land Nordrhein-Westfalen mit neun Millionen Euro unterstützt. Die Begleitforschung liegt in den Händen von Peter Wasserscheid, Direktor am Institut für Energie und Klimaforschung des Forschungszentrums Jülich und Direktor des Helmholtz-Instituts Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien. Er war maßgeblich an der Entwicklung der LOHC-Technik beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Energieversorgung der Zukunft: Der Donauraum wird zum Wasserstoffparadies
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

Benutztername12345 25. Apr 2021 / Themenstart

Dass das im Vergleich zum Kraftstoffverbrauch nicht viel ist stimmt leider. Aber es ist...

jke61 25. Apr 2021 / Themenstart

Mein Güte seid ihr Korinthenka*...

hjp 24. Apr 2021 / Themenstart

Danke. Im Vergleich dazu bedeutet die Benzyltoluol-Methode eine Gewichtsersparnis, aber...

Benutztername12345 24. Apr 2021 / Themenstart

Bitte bitte mach dir die Dimensionen klar. Selbst bei 100 dieser Werke müsste man der...

WauWielein 24. Apr 2021 / Themenstart

Exakt, in einem anderem Thread kam schon raus ca. 1.900kWh/t Speichermedium, im...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /