Abo
  • Services:

Die Freisetzung von Wasserstoff braucht Energie

Ein unvermeidbares Problem ist, dass 0,56 Kilowattstunden Energie benötigt werden, um den Wasserstoff freizusetzen. Dafür wird die gleiche Energiemenge umgekehrt bei der Einlagerung des Wasserstoffs wieder frei. Es geht also Energie verloren, wenn die freiwerdende Energie bei der Einlagerung nicht genutzt wird. An diesen Tatsachen kann die Entwicklungsarbeit der Forscher nichts ändern. Sie können nur versuchen, die Nutzung der Energie möglichst einfach zu machen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. implexis GmbH, Nürnberg

Dafür wurde einiges getan. Im ursprünglichen Verfahren wurde der Wasserstoff in einem Reaktor mit eigenem Katalysator bei etwa 150 Grad Celsius eingelagert und in einem anderen Reaktor mit einem anderen Katalysator bei etwa 250 Grad Celsius freigesetzt. Inzwischen konnte ein Katalysator gefunden werden, der für beide Reaktionen geeignet ist.

Höhere Temperaturen helfen, Abwärme zu nutzen

Viel wichtiger ist aber, dass die Einlagerung des Wasserstoffs jetzt bei höheren Temperaturen von etwa 310 Grad Celsius stattfinden kann. Normalerweise tendieren solche exothermen Reaktionen dazu, nur bei niedrigen Temperaturen vollständig abzulaufen. Um dem entgegenzuwirken, ist höherer Druck notwendig. Bei niedrigem Druck läuft die Reaktion mit dem gleichen Katalysator in die entgegensetzte Richtung ab, es wird Energie aufgenommen und gibt Wasserstoff freigegeben.

Tatsächlich kann die Freisetzung des Wasserstoffs sogar bei niedrigeren Temperaturen stattfinden als die Einlagerung. Das ist nicht ideal für die chemischen Reaktionen, macht es dafür aber zumindest denkbar, die Reaktionswärme aus der Einlagerung in einem Wärmespeicher zu speichern und zum Teil für die Freisetzung wieder zu nutzen. Aber selbst ohne so einen Speicher lassen sich mehr Verwendungsmöglichkeiten finden, wenn die Reaktionsenergie bei 310 Grad Celsius abgegeben wird. Die Temperatur der Abwärme kann jederzeit durch Zugabe von mehr Kühlmittel gesenkt werden, sie zu erhöhen, ist nicht so leicht.

Das Verfahren ist noch nicht ausgereift

Ausgereift ist das Verfahren aber noch immer nicht. Die hohen Temperaturen bedeuten auch, dass es leichter zu ungewollten Nebenreaktionen kommen kann, die das DBT langfristig zersetzen oder den Platinkatalysator beeinträchtigen. Nach vier Zyklen wurden etwa 1,2 Prozent des DBT zersetzt. Außerdem nimmt die chemische Reaktion zur Einlagerung und Freisetzung des Wasserstoffs noch viel Zeit in Anspruch. Die Einlagerung dauert vier Stunden. Die Freisetzung von 80 Prozent des eingelagerten Wasserstoffs dauert sogar 20 Stunden. Eine weitere Optimierung des Verfahrens könnte einen Teil der Speicher- und Transportprobleme von Wasserstoff lösen.

Was sie dagegen nicht lösen kann, sind die inhärenten Effizienzprobleme der Nutzung von Wasserstoff. Je nach verwendetem Verfahren gehen schon bei der Elektrolyse von Wasser etwa 20 bis 40 Prozent der Energie verloren. Wobei flexible Systeme mit PEM-Elektrolyseuren zur Ausnutzung von Leistungsspitzen im Netz deutlich höhere Verluste haben als andere Systeme, die aber mit möglichst konstanter Leistung betrieben werden müssen. Noch mal rund 50 Prozent der verbliebenen Energie gehen in der Praxis beim Betrieb von Brennstoffzellen verloren.

 Energiespeicherung: Wasserstoff soll in Öl gespeichert werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 120,84€ + Versand

ArcherV 16. Apr 2018

Auch wenn du durchaus recht hast, muss man dafür unbedingt einen Thread ausgraben...

quineloe 15. Sep 2017

Wäre mal interessant zu wissen, welcher Anteil der Bevölkerung tatsächlich in derart gro...

Mofef 12. Sep 2017

"Aber dieses Verfahren ist nur so CO2-neutral wie die Quelle, aus der das CO2...

Dr.Jean 06. Sep 2017

In welcher Verwirrungsanstalt haben Sie denn diesen Post entworfen? Was möchten Sie damit...

pk_erchner 06. Sep 2017

ich fang mal an Smartphone oh - mehr fällt mir nicht ein wer her noch was?


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /