• IT-Karriere:
  • Services:

Energiespeicherprojekt: Apple kooperiert mit Tesla

Apple will bei seiner kalifornischen Solarfarm als Energiespeicher die Akkus von Tesla verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplante Solarenergieanlage California Flats
Geplante Solarenergieanlage California Flats (Bild: Apple)

Als Teil seiner Umweltschutzbemühungen baut Apple in Kalifornien das 130-Megawatt-Solarkraftwerk California Flats, das mit einem Energiespeicher verbunden werden soll, um den gewonnenen Strom zwischenzuspeichern. Die Akkus dafür kommen von Tesla, wie The Verge berichtet.

Großer Solarspeicher geplant

Stellenmarkt
  1. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Apple will bis zu 240 Megawattstunden speichern und setzt dazu 85 von Teslas Megapacks ein, wie The Verge durch eine Anfrage beim Monterey County erfuhr, in dessen Gebiet sich die Anlage befindet. Sie soll die Stromversorgung von Apples neuem Campus sichern.

Der Aufbau des Megapack-Akkusystems soll den Planungsunterlagen zufolge, die The Verge veröffentlicht hat, im Mai 2021 abgeschlossen werden.

Die Tesla-Batterien werden es Apple ermöglichen, die Energie zu speichern, die von der 130-Megawatt-Solaranlage erzeugt wird.

Tesla sollte an Apple verkauft werden

Ende 2020 hatte Tesla-Chef Elon Musk die Gerüchte bestätigt, nach denen er geplant hatte, Tesla an Apple zu verkaufen. Als die Produktion des Tesla 3 ins Straucheln geriet, hat Musk nach eigenen Angaben den Kontakt zu Tim Cook gesucht, um die Möglichkeit einer Übernahme von Tesla durch Apple zu besprechen. Cook wollte dies nicht. Das genaue Datum verriet Musk nicht. Die Produktionshochfahrt des Model 3 begann 2017.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Ist Apple der Tesla-Friedhof?

Apple warb seit ungefähr Mitte der 2010er Jahre eine Reihe von Tesla-Ingenieuren ab, was Musk 2015 schließlich zu einem provokanten Spruch animierte: "Apple hat keine wichtigen Ingenieure abgeworben. Sie haben Ingenieure eingestellt, die wir gefeuert haben." Apple sei der Tesla-Friedhof. "Wenn du es bei Tesla nicht schaffst, arbeitest du bei Apple." Damals erwähnte Musk, dass der Einstieg von Apple in die Automobilindustrie ein logischer nächster Schritt des Computerherstellers sei. Geschehen ist, trotz zahlreicher Gerüchte, bisher nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

Dwalinn 01. Apr 2021 / Themenstart

Und dem Fahrsound vom ersten Gran Turismo

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /