Energiespeicherprojekt: Apple kooperiert mit Tesla

Apple will bei seiner kalifornischen Solarfarm als Energiespeicher die Akkus von Tesla verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplante Solarenergieanlage California Flats
Geplante Solarenergieanlage California Flats (Bild: Apple)

Als Teil seiner Umweltschutzbemühungen baut Apple in Kalifornien das 130-Megawatt-Solarkraftwerk California Flats, das mit einem Energiespeicher verbunden werden soll, um den gewonnenen Strom zwischenzuspeichern. Die Akkus dafür kommen von Tesla, wie The Verge berichtet.

Großer Solarspeicher geplant

Stellenmarkt
  1. (Junior) System Developer / Business Analyst (m/w/d) für unsere globalen IT-Business Services
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
Detailsuche

Apple will bis zu 240 Megawattstunden speichern und setzt dazu 85 von Teslas Megapacks ein, wie The Verge durch eine Anfrage beim Monterey County erfuhr, in dessen Gebiet sich die Anlage befindet. Sie soll die Stromversorgung von Apples neuem Campus sichern.

Der Aufbau des Megapack-Akkusystems soll den Planungsunterlagen zufolge, die The Verge veröffentlicht hat, im Mai 2021 abgeschlossen werden.

Die Tesla-Batterien werden es Apple ermöglichen, die Energie zu speichern, die von der 130-Megawatt-Solaranlage erzeugt wird.

Tesla sollte an Apple verkauft werden

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ende 2020 hatte Tesla-Chef Elon Musk die Gerüchte bestätigt, nach denen er geplant hatte, Tesla an Apple zu verkaufen. Als die Produktion des Tesla 3 ins Straucheln geriet, hat Musk nach eigenen Angaben den Kontakt zu Tim Cook gesucht, um die Möglichkeit einer Übernahme von Tesla durch Apple zu besprechen. Cook wollte dies nicht. Das genaue Datum verriet Musk nicht. Die Produktionshochfahrt des Model 3 begann 2017.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Ist Apple der Tesla-Friedhof?

Apple warb seit ungefähr Mitte der 2010er Jahre eine Reihe von Tesla-Ingenieuren ab, was Musk 2015 schließlich zu einem provokanten Spruch animierte: "Apple hat keine wichtigen Ingenieure abgeworben. Sie haben Ingenieure eingestellt, die wir gefeuert haben." Apple sei der Tesla-Friedhof. "Wenn du es bei Tesla nicht schaffst, arbeitest du bei Apple." Damals erwähnte Musk, dass der Einstieg von Apple in die Automobilindustrie ein logischer nächster Schritt des Computerherstellers sei. Geschehen ist, trotz zahlreicher Gerüchte, bisher nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. Musk räumt Missverständnis ein: Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App
    Musk räumt Missverständnis ein
    Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App

    Nach einem Treffen zwischen Twitter-Eigentümer Elon Musk und Apple-Chef Tim Cook bleibt unklar, ob Apple das Werbebudget für Twitter stark verringert hat.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /