• IT-Karriere:
  • Services:

Ein zweiter Einsatz für ausrangierte E-Auto-Akkus

Die Pilotanlage für das Second Life Batteries genannte Projekt befindet sich in einem weißen Flachbau im Hamburger Hafen, direkt an der Elbe und nahe dem Kreuzfahrtterminal Steinwerder. Mit einer Leistung von zwei Megawatt und einer Speicherkapazität von 2,8 Megawattstunden (MWh) könnte man einen durchschnittlichen Zwei-Personen-Haushalt sieben Monate lang mit Strom versorgen. Das Ziel ist jedoch, solche Batteriespeicher in das Energiesystem zu integrieren, um "vielen kleinen Anlagen über den Stromhandel einen Marktzugang zu verschaffen", wie Pieter Wasmuth von Vattenfall bei der Inbetriebnahme des Batteriespeichers erklärte. Auch hier geht es also vor allem darum, Primärregelleistung bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

"Als Primärreserve eignen sich Batteriespeicher besser als Kraftwerke, weil sie schneller und flexibler sind", erklärt Daniel Hustadt, Projektleiter von Second Life Batteries. Die ausrangierten Lithium-Ionen-Akkus, die aus rund 100 E-Mobilen der internationalen BMW-Testflotte stammen, liefern ebenfalls innerhalb von Millisekunden Strom. Deren Verwendung ist zudem aus Umweltschutzgründen sinnvoll, weil sie die Lebensdauer der Batterien um mindestens zehn Jahre verlängert. Schließlich sind sie eine wertvolle Ressource.

Forschung unter realen Bedingungen

Das Entwicklungsprojekt diene dazu, besser zu verstehen, "auf welche Anforderungen Batteriesysteme ausgelegt werden müssen," sagt der Projektleiter. Für Bosch beispielsweise sei es wichtig, einen Steuerungsalgorithmus zu entwickeln, der für maximale Leistung und Lebensdauer der Batterien sorge. Und alle drei Projektpartner gewinnen "neue Erkenntnisse über das Alterungsverhalten und die Speicherkapazität von gebrauchten Lithium-Ionen-Batterien und deren Fähigkeiten, Systemdienstleistungen zu erbringen."

Anfangs sei es nicht einfach gewesen, das Zusammenspiel zwischen Wechselrichter und Batterien optimal aufeinander abzustimmen, berichtet Wirtschaftsingenieur Hustadt. Jede Batterie kommt in einem anderen Ladungszustand an. Die dann aufeinander abzustimmen, ist aufwendig. Aber seitdem es funktioniert, handelt der schwedische Energiekonzern die Stromreserven der Pilotanlage ebenfalls am Primärregelenergiemarkt.

Der nächste logische Schritt scheint da die Kombination aus Erzeugungs- und Speicheranlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Energiespeicher und Sektorkopplung: Speicher für die EnergiewendeNeue Modelle der Systemintegration 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  3. 3.999€ statt 4.699€
  4. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...

Kleba 24. Sep 2019

Wie gesagt, genau weiß ich es nicht. Habe nur mal bei diversen Seiten zu Pro/Contra...

Copper 24. Sep 2019

Peak oil ist nicht vom Tisch, neue Fördertechnologien machen neue Ölquellen zugänglich...

John2k 24. Sep 2019

Immer wieder die selbe Leier seit Jahren. Wie das immer so ist, mit einfachen Stoffen...

Kleba 23. Sep 2019

Richtig. Und mit einer Umwandlung in Methan oder Wasserstoff könnte auch das vorhandene...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /