Energiespeicher: Samsung versilbert den Lithium-Akku

E-Autos mit 800 km Reichweite durch Akkus mit mehr Kapazität und Sicherheit. Samsung hat viele Probleme der Technik gelöst und sie wäre auch bezahlbar.

Artikel von veröffentlicht am
Dank besserer Akkus sollen Elektroautos mehr Reichweite bekommen.
Dank besserer Akkus sollen Elektroautos mehr Reichweite bekommen. (Bild: Werner Pluta)

Elektroautos mit 800 km Reichweite will Samsung dank eines neuen Festkörperakkus auf Basis einen Lithium-Ionen-Akkus erreichen, der eine höhere Energiedichte und bessere Sicherheit verspricht. Das sagte das Unternehmen in einer Pressemeldung. Details dazu wurden im Wissenschaftsjournal Nature Energy veröffentlicht. Ohne flüssiges Elektrolyt bläht sich der Akku nicht mehr so leicht auf und platzt, wenn er erhöhten Temperaturen ausgesetzte wird. Vor allem aber gelang es Samsung, eine Anode herzustellen, in der das Lithium einfach als reines Lithiummetall gespeichert wird. Normalerweise wird ein Gramm Lithium in etwa zehn Gramm Graphit eingelagert, was die Energiedichte entsprechend senkt.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /