Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.

Artikel von veröffentlicht am
Wärmespeicher vermindern die Energieverluste der Technik etwas.
Wärmespeicher vermindern die Energieverluste der Technik etwas. (Bild: Hydrostor)

Adiabatische Druckluftspeicher sollen Energie von Solarzellen für die Nacht speichern. Sie sollen weniger kosten als Akkus und kleiner als Pumpspeicherkraftwerke sein. Die kanadische Firma Hydrostor hat Aufträge für mehrere Gigawattstunden Speicherkapazität in den USA und Australien und zieht damit auch Investoren wie Goldman Sachs an, das 250 Millionen US-Dollar in das Unternehmen investiert. Die Kosten der komplexen Technik sollen dabei laut Unternehmensangaben dennoch niedriger als bei Batteriespeichern liegen. Aber die Kosten von Batteriespeichern sinken schnell und sie bieten überlegene Effizienz.

Inhalt:
  1. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
  2. Die Technik übersteht 100 Jahre

Hydrostor hat Verträge zum Bau von Netzspeichern in Größenordnungen von 1,6 bis 3,2 GWh in den USA und Australien. Der Speicherbedarf ist dort wegen des hohen Solarenergieanteils besonders groß. Nach Sonnenuntergang muss der Energiebedarf für den Rest des Tages aus Speichern oder anderen Kraftwerken gedeckt werden. Gleichzeitig müssen derzeit viele Zellen während der Mittagszeit wegen eines zu hohen Angebots vom Netz getrennt werden. Die Speicher sollen diesen Strom speichern und später teurer wieder abgeben.

Anders als bei Speichern zur reinen Netzstabilisierung, für die oft Lithium-Ionen-Akkus eingesetzt werden, ist die maximale Leistung relativ gering im Vergleich zur Speicherkapazität. Die Druckluftspeicher sollen Strom für sechs bis acht Stunden vorhalten können und nicht nur kurzfristige Schwankungen ausgleichen.

Eine Mischung aus Pump-, Wärme und Druckspeicher

Die Speicherung benötigt zunächst einen unterirdischen Druckluftspeicher. Während unter Umständen auch vorhandene Stollen aus dem Bergbau genutzt werden könnten, besteht das normale Vorgehen darin, am Ende eines etwa 600 m tiefen und 2,5 m großen Bohrlochs einen Stollen in solidem Gestein auszuhöhlen, der als Druckspeicher dient. Das Volumen beträgt etwa 170 Kubikmeter pro Megawattstunde, was dem Abbau von etwa 500 Tonnen Gestein entspricht.

Stellenmarkt
  1. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support/IT-Servicedesk
    VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ein herkömmliches Pumpspeicherkraftwerk benötigt, je nach Höhenunterschied, etwa das zehnfache Volumen. Das besteht aber aus einfachen Becken an der Oberfläche und nicht aus extra ausgegrabenen unterirdischen Kammern. Reine thermische Speicher, wie etwa von Siemens Gamesa, benötigen lediglich rund 30 Tonnen Gestein pro Megawattstunde und können überall gebaut werden. Aber sie können nur rund 45 Prozent der gespeicherten Energie als Strom zurückgewinnen. Beim Hydrostor-Druckluftspeicher sollen es 60 Prozent sein, Batteriespeicher erreichen über 80 Prozent.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Das grundlegende Speicherprinzip besteht darin, Luft mit einem elektrischen Kompressor unter hohem Druck zu speichern und anschließend mit Hilfe einer einfachen Turbine wieder in Strom umzuwandeln. Um die Effizienz zu erreichen, laufen aber tatsächlich drei Prozesse gleichzeitig ab. Durch das Komprimieren heizt sich die Luft auf. Diese Wärme wird oberirdisch in einem Wärmespeicher gespeichert. Außerdem ist der Druckspeicher mit Wasser gefüllt, das beim Beladen in ein Becken an der Oberfläche gedrückt wird.

Wasser und Wärmespeicher verringern Verluste

Zur Stromgewinnung läuft der Prozess rückwärts. Das oberirdische Wasser fließt zurück in den Druckspeicher. Statt wie in einer offenen Druckflasche ständig Druck zu verlieren, wird durch das verringerte Volumen der Luftdruck im Speicher konstant gehalten, was die Effizienz der Turbine verbessert.

Außerdem kühlt sich die Luft beim Entspannen, also Dekomprimieren, ab. Dabei verliert die Luft an Druck, was die Stromerzeugung der Turbine vermindern würde. Dieser Temperaturverlust wird durch Wärme aus dem Speicher von der Kompression ausgeglichen. Ein ähnlicher, viel älterer Druckluftspeicher in Deutschland verbrennt Erdgas zu diesem Zweck.

Der Aufwand ist beträchtlich. Dennoch stellt die Technik zumindest für die nächsten Jahre eine attraktive Alternative zur täglichen Stromspeicherung ohne Batteriespeicher dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Technik übersteht 100 Jahre 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Lars J. 20. Jan 2022

Ich glaube mein Konzept ist nicht ganz rübergekommen, glaube aber nicht, dass das nochmal...

yooyoo 20. Jan 2022

Ein guter Elektrolyseur hat typischerweise einen Wirkungsgrad von 75%. Dann muss der...

Kilpikonna 20. Jan 2022

Es geht aber nicht nur um die Energiemengen, sondern auch darum, auf welchem Niveau die...

nuclear 20. Jan 2022

Das Wasser ist dafür da, damit der Druck konstant bleibt und somit die Turbine im idealen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Windenergie: Siemens Energy plant Übernahme von Gamesa
    Windenergie
    Siemens Energy plant Übernahme von Gamesa

    Der Konzern könnte die angeschlagene Windkraft-Tochter ganz übernehmen. Die Aktienkurse stiegen nach Bestätigung der Gerüchte an.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Ukrainekrieg: Warum das Internet in der Ukraine noch läuft
    Ukrainekrieg
    Warum das Internet in der Ukraine noch läuft

    Kaum Monopolisten, keine zentralen Internet-Exchanges, schnelle Reparaturen und Hardwarespenden: Das Netz der Ukraine ist sehr widerstandsfähig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /