Abo
  • Services:

Energielösungen aus einer Hand: Tesla will Solar City kaufen

Elon Musk will seine Unternehmen Tesla und Solar City vereinen, um Kunden Autos und Energieanlagen aus einer Hand anbieten zu können. Die Tesla-Aktie stürzte nach der Ankündigung ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk auf der Konferenz Code
Elon Musk auf der Konferenz Code (Bild: Recode/Screenshot: Golem.de)

Der US-Unternehmer Elon Musk will sein Unternehmen Tesla mit dem von seinem Cousin Lyndon Rive geleiteten Solaranlagenbauer Solar City zusammenführen. Mit der Fusion solle ein vertikal integrierter Elektrizitätskonzern entstehen, schreibt Musk, der auch Aufsichtsratsvorsitzender bei Solar City ist, im Tesla-Blog.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Das Unternehmen Tesla baut Elektroautos und ist durch Tesla Energy auch im Akkugeschäft tätig. Diese Akkus sollen in Garagen und Firmen aufgestellt, von Tesla in der eigenen Gigafactory gebaut, von Solar City installiert und mit Solaranlagen des Unternehmens aufgeladen werden. Für den Kunden hätte das nach Ansicht von Musk den Vorteil, dass er alles aus einer Hand bekommt. Der Kunde könnte beim Autokauf die weiteren Produkte als Pakete hinzukaufen.

Den Aktionären gefallen die Pläne offenbar nicht. Tesla-Aktien brachen im nachbörslichen Handel um bis zu zwölf Prozent ein. Solar City selbst ist in Schwierigkeiten, weil die US-Bundesstaaten teilweise Fördermaßnahmen einstellen. In Nevada muss deshalb sogar der Geschäftsbetrieb eingestellt werden. Der Kurs der Solar-City-Aktie sank im Jahr 2015 um 30 Prozent.

Das könnte Musk entgegenkommen. Er wolle 21 bis 30 Prozent über den Wert eines Anteilsscheins bieten, teilte der Firmengründer in einem Blogeintrag mit. Neben den Aktionären müssen auch die Behörden einer solchen Übernahme zustimmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

Kleine Schildkröte 22. Jun 2016

Leute natürlich verliert Tesla 10% Börsenwert. Die zahlen einen Aufschlag auf ein anders...

Kleine Schildkröte 22. Jun 2016

Er hat nur 20% braucht aber 50%. Was er vorgeschlagen hat, ist ein Aktientausch. Daher...

Emulex 22. Jun 2016

Brauchts nur einen Insolvenzverwalter und nicht zwei.


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /