Energielösungen aus einer Hand: Tesla will Solar City kaufen

Elon Musk will seine Unternehmen Tesla und Solar City vereinen, um Kunden Autos und Energieanlagen aus einer Hand anbieten zu können. Die Tesla-Aktie stürzte nach der Ankündigung ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk auf der Konferenz Code
Elon Musk auf der Konferenz Code (Bild: Recode/Screenshot: Golem.de)

Der US-Unternehmer Elon Musk will sein Unternehmen Tesla mit dem von seinem Cousin Lyndon Rive geleiteten Solaranlagenbauer Solar City zusammenführen. Mit der Fusion solle ein vertikal integrierter Elektrizitätskonzern entstehen, schreibt Musk, der auch Aufsichtsratsvorsitzender bei Solar City ist, im Tesla-Blog.

Stellenmarkt
  1. Bereichs-Informationssicherh- eitsbeauftragte*r (m/w/d) in der Stabstelle Sicherheit der Feuerwehr ... (m/w/d)
    Stadt Köln Berufsfeuerwehr, Amt für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz, Köln
  2. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
Detailsuche

Das Unternehmen Tesla baut Elektroautos und ist durch Tesla Energy auch im Akkugeschäft tätig. Diese Akkus sollen in Garagen und Firmen aufgestellt, von Tesla in der eigenen Gigafactory gebaut, von Solar City installiert und mit Solaranlagen des Unternehmens aufgeladen werden. Für den Kunden hätte das nach Ansicht von Musk den Vorteil, dass er alles aus einer Hand bekommt. Der Kunde könnte beim Autokauf die weiteren Produkte als Pakete hinzukaufen.

Den Aktionären gefallen die Pläne offenbar nicht. Tesla-Aktien brachen im nachbörslichen Handel um bis zu zwölf Prozent ein. Solar City selbst ist in Schwierigkeiten, weil die US-Bundesstaaten teilweise Fördermaßnahmen einstellen. In Nevada muss deshalb sogar der Geschäftsbetrieb eingestellt werden. Der Kurs der Solar-City-Aktie sank im Jahr 2015 um 30 Prozent.

Das könnte Musk entgegenkommen. Er wolle 21 bis 30 Prozent über den Wert eines Anteilsscheins bieten, teilte der Firmengründer in einem Blogeintrag mit. Neben den Aktionären müssen auch die Behörden einer solchen Übernahme zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /