Abo
  • Services:

Energielösungen aus einer Hand: Tesla will Solar City kaufen

Elon Musk will seine Unternehmen Tesla und Solar City vereinen, um Kunden Autos und Energieanlagen aus einer Hand anbieten zu können. Die Tesla-Aktie stürzte nach der Ankündigung ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk auf der Konferenz Code
Elon Musk auf der Konferenz Code (Bild: Recode/Screenshot: Golem.de)

Der US-Unternehmer Elon Musk will sein Unternehmen Tesla mit dem von seinem Cousin Lyndon Rive geleiteten Solaranlagenbauer Solar City zusammenführen. Mit der Fusion solle ein vertikal integrierter Elektrizitätskonzern entstehen, schreibt Musk, der auch Aufsichtsratsvorsitzender bei Solar City ist, im Tesla-Blog.

Stellenmarkt
  1. EWE NETZ GmbH, Bremen
  2. RENA Technologies GmbH, Gütenbach

Das Unternehmen Tesla baut Elektroautos und ist durch Tesla Energy auch im Akkugeschäft tätig. Diese Akkus sollen in Garagen und Firmen aufgestellt, von Tesla in der eigenen Gigafactory gebaut, von Solar City installiert und mit Solaranlagen des Unternehmens aufgeladen werden. Für den Kunden hätte das nach Ansicht von Musk den Vorteil, dass er alles aus einer Hand bekommt. Der Kunde könnte beim Autokauf die weiteren Produkte als Pakete hinzukaufen.

Den Aktionären gefallen die Pläne offenbar nicht. Tesla-Aktien brachen im nachbörslichen Handel um bis zu zwölf Prozent ein. Solar City selbst ist in Schwierigkeiten, weil die US-Bundesstaaten teilweise Fördermaßnahmen einstellen. In Nevada muss deshalb sogar der Geschäftsbetrieb eingestellt werden. Der Kurs der Solar-City-Aktie sank im Jahr 2015 um 30 Prozent.

Das könnte Musk entgegenkommen. Er wolle 21 bis 30 Prozent über den Wert eines Anteilsscheins bieten, teilte der Firmengründer in einem Blogeintrag mit. Neben den Aktionären müssen auch die Behörden einer solchen Übernahme zustimmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 3,29€
  3. 3,49€

Kleine Schildkröte 22. Jun 2016

Leute natürlich verliert Tesla 10% Börsenwert. Die zahlen einen Aufschlag auf ein anders...

Kleine Schildkröte 22. Jun 2016

Er hat nur 20% braucht aber 50%. Was er vorgeschlagen hat, ist ein Aktientausch. Daher...

Emulex 22. Jun 2016

Brauchts nur einen Insolvenzverwalter und nicht zwei.


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
    Nasa
    Wieder kein Leben auf dem Mars

    Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      Github-Übernahme: Ein super Deal - für Microsoft und den Rest
      Github-Übernahme
      Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

      Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch völlig klar.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Code-Hosting Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden US-Dollar
      2. Entwicklerplattform Microsoft will Github kaufen
      3. Verschlüsselung Github testet Abschaltung alter Krypto

        •  /