Energiekrise: Werbedisplays müssen nachts ausbleiben, mit Ausnahmen

Von 22 bis 6 Uhr sollen Digital-Signage-Displays ausgeschaltet werden, um Energie für den Winter zu sparen. Das gilt aber nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbetafeln und Digital Signage Displays bleiben aus.
Werbetafeln und Digital Signage Displays bleiben aus. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Ab dem 1. September will die Bundesrepublik einige Regeln aufstellen, um Energie zu sparen. Das ist aufgrund des anhaltenden Ukrainekrieges und damit verbundener steigender Energiepreise und Gasknappheit notwendig. Deshalb sollen unter anderem Digital-Signage-Displays und Werbetafeln zwischen 22 und 6 Uhr abgeschaltet werden. Das können etwa aktiv selbstleuchtende LED-Displays oder durch Hintergrundbeleuchtung hervorgehobene Werbetafeln sein.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Es gibt allerdings Ausnahmen, die in einer aktualisierten Ausführung der Verordnung dargestellt werden. Dient ein Display etwa der Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit oder der Abwehr "anderer Gefahren", dann können die Panels eingeschaltet bleiben. Zu diesen anderen Gefahren könnte etwa das Beleuchten von Bushaltestellen zählen, um die gefühlte Sicherheit von Gästen zu erhöhen. Für Werbetreiber wäre das ein mögliches Mittel, um die Sperre so zu umgehen und weiterhin Werbung sichtbar anzuzeigen.

Fehler im Text zu finden

Dass die Verordnung zudem offensichtlich eilig geschrieben wurde, bestätigt ein Tippfehler: Die Frist soll bis 6 Uhr morgens gelten. Derzeit ist sie allerdings auf 16 Uhr im Dokument festgelegt. Außerdem ist bisher nicht klar, welche Displays unter diese Verordnung fallen. Da das nicht weiter eingegrenzt wird, sollten möglichst alle Werbetafeln den Richtlinien entsprechend ausgeschaltet werden.

Deshalb werden Betreiber ihre Displays für die Verordnung am 1. September so programmieren müssen, dass sie sich von 22 bis 6 Uhr automatisch abschalten. In einigen Fällen bedeutet das, die Panels lokal anzusteuern, was Personal und Zeit kostet. Es wird sich zeigen, ob Werbetreibende den doch recht kurzfristigen Termin einhalten können.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verordnung wird ab dem 1. September bis einschließlich 28. Februar gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olma 31. Aug 2022 / Themenstart

Ohje, da hat aber jemand vergessen wie ein Staat funktioniert. Wir haben gemeinsame...

rvdtg2 31. Aug 2022 / Themenstart

Mit der gleichen Argumentation muss dann auch die Geschwindigkeitsbeschränkung auf...

Salzbretzel 30. Aug 2022 / Themenstart

Die meinte ich auch. Mag ich nicht beim dicken. Meine Wurstfinger sind vielleicht nicht...

Dwalinn 30. Aug 2022 / Themenstart

Natürlich werde die zum Teil planmäßig gewartet aber das Problem waren große Mängel die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. EA Sports: Rote Karte für das Anti-Cheat-System von Fifa 23
    EA Sports
    Rote Karte für das Anti-Cheat-System von Fifa 23

    Die PC-Version von Fifa 23 startet offenbar bei vielen Spielen nicht. Grund dürfte der zwingend benötigte Anti-Cheat-Treiber sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /