Abo
  • IT-Karriere:

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Elektrolyseanlage auf dem Wasserstofftestfeld des ZBT: in absehbarer Zukunft keine Alternative zum Wasserstoff
Elektrolyseanlage auf dem Wasserstofftestfeld des ZBT: in absehbarer Zukunft keine Alternative zum Wasserstoff (Bild: ZBT)

Wasserstoff gilt als der Energieträger der Zukunft. Damit sollen Fahrzeuge und Züge betrieben werden. Zwar gibt es schon einige Wasserstofftankstellen, aber auch noch viel Entwicklungsbedarf bei der Technik. In Duisburg entsteht gerade ein Wasserstoff-Testfeld, an dem die Infrastruktur getestet werden kann.

Inhalt:
  1. Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  2. Erzeugen, komprimieren, kühlen
  3. Labor für Wasserstoffqualität

"Wir sind sicher, dass es in absehbarer Zukunft keine Alternative zum Wasserstoff gibt, zumindest für den Bereich Busse, Lkw und Schiene", sagt Christian Spitta, stellvertretender Leiter der Abteilung Gasprozesstechnik am ZBT, im Gespräch mit Golem.de. Gerade für den Schwerverkehr werde es strenge Auflagen für die Kohlendioxid-Emissionen geben. Da werde Wasserstoff eine gute Alternative sein: "Je schwerer und weiter ich kommen will, je mehr Last und je größer die Reichweite, umso eher bin ich bei der Brennstoffzelle, umso weniger bin ich bei der Batterie."

Japan hat bereits begonnen, seine Wirtschaft auf diesen Energieträger umzustellen. Ein anderes Vorzeigeprojekt ist der Katamaran Energy Observer, der unter anderem mit Strom aus Brennstoffzellen betrieben wird. In Hamburg will der Stahlkonzern Arcelor Mittal in seinem Stahlwerk eine Pilotanlage bauen, in der Wasserstoff statt Erdgas bei der Direktreduktion von Eisenerz eingesetzt wird. Auf lange Sicht ist geplant, dafür Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen zu nutzen.

Vorteil ist, dass Wasserstoff gespeichert und transportiert werden kann. Bei der Nutzung werden keine Schadstoffe freigesetzt - das Abgas ist Wasserdampf. Schließlich hat er eine Energiedichte von etwa 33 Kilowattstunden pro Kilogramm, fast dreimal so viel wie Benzin.

  • Das Wasserstoff-Testfeld in der Übersicht (Bild: ZBT)
Das Wasserstoff-Testfeld in der Übersicht (Bild: ZBT)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Allerdings gibt es auch einige Nachteile: Es muss sehr viel Energie für die Gewinnung und den Umgang aufgewendet werden. So beträgt etwa der Wirkungsgrad bei der Gewinnung durch Elektrolyse von Wasser rund 70 Prozent. Weitere Verluste treten bei der Speicherung auf. Dafür muss das Gas entweder unter Druck gesetzt oder verflüssigt werden, also bis auf minus 253 Grad heruntergekühlt werden. Selbst beim Betanken eines Brennstoffzellenautos geht noch einmal Energie verloren.

Zwar gibt es schon eine - wenn auch kleine - Infrastruktur. Viel Technik ist aber noch in der Entwicklung und muss getestet werden. Derartige Tests können jedoch nicht an kommerziell verfügbaren Tankstellen durchgeführt werden. Dafür ist das Wasserstoff-Testfeld am Zentrum für Brennstoffzellentechnik (ZBT) da.

Es habe zwei Bereiche, sagt Spitta. Einer sei der Aufbau eines Labors, das die Qualität von Wasserstoff überwachen solle. Der andere bilde "die ganze Kette ab, angefangen von der Wasserstofferzeugung über die Kompression auf die Zwischendruckstufe von 200 bar, über die Verdichtung auf 500 beziehungsweise 900 bar, die Vorkühlung des Wasserstoffs, die dann an der Tankstelle notwendig ist, bevor ich ihn dann in den Pkw vertanke, bis zum Abschluss am Fahrzeug mit dem Dispenser, landläufig: die Zapfpistole."

Los geht es mit der Gewinnung des Wasserstoff selbst.

Erzeugen, komprimieren, kühlen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Supporter 16. Jul 2019 / Themenstart

Lieber Xiut, hast du es immer noch nicht begriffen? Nanoflowcell ist ein...

David64Bit 14. Jul 2019 / Themenstart

Ja, mag sein, dass ein Akku-Auto die höchste Effizienz hat. Die zählt im Auto bzw. im...

NativesAlter 13. Jul 2019 / Themenstart

Ja, schon, aber: im Artikel wird der Energiegehalt der verschiedenen (Treib)Stoffe...

sambache 12. Jul 2019 / Themenstart

Stickstoff ist auf dem Papier auch ein großartiger Energieträger ;-)

ibsi 12. Jul 2019 / Themenstart

Wenn ich alles in der Schule hatte wo die Leute schreiben: Hättest Du mal Fach X nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /