Abo
  • Services:
Anzeige
Kerosin aus Meerwasser: strategischer Vorteil
Kerosin aus Meerwasser: strategischer Vorteil (Bild: US Naval Research Laboratory)

Strategischer Vorteil

Anzeige

Die Nachricht, dass Meerwasser als Ressource für Treibstoff tauge, hat ein gewisses Medienecho ausgelöst. Aber es geht der US-Marine vor allem darum, dass ein Flugzeugträger, der irgendwo auf den Weltmeeren fern der heimatlichen Küste kreuzt, vom Nachschub unabhängig ist.

Sprich: Statt darauf zu warten, dass ein Tanker Treibstoff für die Flugzeuge anliefert, wird dieser einfach an Bord aus vorhandenen Rohstoffen produziert. Der Atomreaktor läuft ohnehin. Die Kosten sind zwar hoch und die Effizienz ist gering. "Aber wenn es hilft, Flugzeuge dort in die Luft zu bekommen, wo sie sonst nicht zur Verfügung stünden, dann hat das einen strategischen Vorteil", bringt Aigner es auf den Punkt.

Drei Bestandteile, einer davon knapp

Dennoch scheint die Idee bestechend: Kraftstoff aus Quellen, die im Überfluss vorhanden sind. Drei Bestandteile sind dafür nötig: Wasserstoff aus Wasser, Kohlenstoff aus Kohlendioxid sowie die Energie, die für die Verarbeitung aufgewandt werden muss. Anders als die ersten beiden Ingredienzien ist letztere knapp - und damit der Schlüssel zu einem praktikablen und sinnvollen Verfahren.

Aigner hält Atomkraft als Energiequelle jedoch nicht für geeignet. "Das Thema ist bei uns durch." Insofern tauge dieses Projekt nicht unbedingt als Beispiel. Es gebe bessere, etwa auf Basis von Bio- oder Solarenergie. Eine Möglichkeit sei etwa, eine Solaranlage in der Wüste am Meer zu errichten, etwa in einem der Staaten am Persischen Golf. Eine Alternative könnte eine riesige Schwimmplattform mit Solaranlage und der nötigen Infrastruktur sein, die in Höhe des Äquators verankert wird. Dort könnten mit den beschriebenen Verfahren aus Meerwasser künstliche Treibstoffe erzeugt werden.

Wirkungsgrad verbessern

Es wird an solchen Projekten gearbeitet, auch das DLR beteiligt sich daran. Allerdings ist das noch Zukunftsmusik. So sei der Wirkungsgrad bei der Erzeugung chemischer Energieträger aus Sonnenenergie aktuell noch zu gering: Über die ganze Prozesskette liege er bei gerade einmal 2 Prozent. Angestrebt seien 10 Prozent. Um die nötigen Anlagen zu entwickeln und zu bauen, seien große Investitionen erforderlich. Solange Öl immer noch billig ist, werde sich kaum jemand dazu bereiterklären.

Dennoch sagt Aigner: "Das ist durchaus eine Vision, die funktionieren kann". Kohlenwasserstoffe seien gute Energiespeicher, da sie eine hohe Energiedichte hätten. Sie ließen sich gut mit Tankern transportieren und seien vielseitig einsetzbar, auch in heutigen Maschinen. Künstlich hergestellte Kohlenwasserstoffe seien den erdölbasierten überlegen, sagt Aigner: Sie speicherten mehr Energie, hätten bessere Zündeigenschaften und produzierten weniger Schadstoffe - und würden eben mit Energie aus regenerativen Quellen gewonnen.

Außer an der Herstellung alternativer Brennstoffe forschen die Wissenschaftler des Stuttgarter DLR-Instituts beispielsweise an der Optimierung der Verbrennung, um die Entstehung von Ruß in Motoren zu verhindern, oder beschäftigen sich mit Mikrogasturbinen für den privaten Gebrauch.

 Energie: Wasser + Energie = Treibstoff

eye home zur Startseite
RS_ 03. Mai 2014

Die Idee, per Elektrolyse mit Meerwasser flüssige Kohlenwasserstoffe herzustellen ist ja...

FaLLoC 29. Apr 2014

Die jährliche Erdölförderung beträgt ca 4 mrd t. In den Meeren schwimmen so um die 1...

borg 26. Apr 2014

Dafür habe die alten Römer auch heute noch ein höheres Ansehen aufgrund ihres hohen...

Hundgeburt 26. Apr 2014

Anscheinend rechnet der Wissenschaftler den Gesamt-Wirkungsgrad mit länger bekannten...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2014

Ich war in Chemie nie wirklich gut. Könntest du mir bitte aufzeigen wie aus dem Kerosin...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Innoventis GmbH, Würzburg
  4. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Das Bisschen...

    NachDenker | 08:55

  2. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 08:55

  3. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    Markus08 | 08:55

  4. Re: Es lag an der Verteilung?

    chewbacca0815 | 08:55

  5. Re: Werbepause, wenn ich das schon höre.

    Clown | 08:54


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel