Abo
  • Services:

Strategischer Vorteil

Die Nachricht, dass Meerwasser als Ressource für Treibstoff tauge, hat ein gewisses Medienecho ausgelöst. Aber es geht der US-Marine vor allem darum, dass ein Flugzeugträger, der irgendwo auf den Weltmeeren fern der heimatlichen Küste kreuzt, vom Nachschub unabhängig ist.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Sprich: Statt darauf zu warten, dass ein Tanker Treibstoff für die Flugzeuge anliefert, wird dieser einfach an Bord aus vorhandenen Rohstoffen produziert. Der Atomreaktor läuft ohnehin. Die Kosten sind zwar hoch und die Effizienz ist gering. "Aber wenn es hilft, Flugzeuge dort in die Luft zu bekommen, wo sie sonst nicht zur Verfügung stünden, dann hat das einen strategischen Vorteil", bringt Aigner es auf den Punkt.

Drei Bestandteile, einer davon knapp

Dennoch scheint die Idee bestechend: Kraftstoff aus Quellen, die im Überfluss vorhanden sind. Drei Bestandteile sind dafür nötig: Wasserstoff aus Wasser, Kohlenstoff aus Kohlendioxid sowie die Energie, die für die Verarbeitung aufgewandt werden muss. Anders als die ersten beiden Ingredienzien ist letztere knapp - und damit der Schlüssel zu einem praktikablen und sinnvollen Verfahren.

Aigner hält Atomkraft als Energiequelle jedoch nicht für geeignet. "Das Thema ist bei uns durch." Insofern tauge dieses Projekt nicht unbedingt als Beispiel. Es gebe bessere, etwa auf Basis von Bio- oder Solarenergie. Eine Möglichkeit sei etwa, eine Solaranlage in der Wüste am Meer zu errichten, etwa in einem der Staaten am Persischen Golf. Eine Alternative könnte eine riesige Schwimmplattform mit Solaranlage und der nötigen Infrastruktur sein, die in Höhe des Äquators verankert wird. Dort könnten mit den beschriebenen Verfahren aus Meerwasser künstliche Treibstoffe erzeugt werden.

Wirkungsgrad verbessern

Es wird an solchen Projekten gearbeitet, auch das DLR beteiligt sich daran. Allerdings ist das noch Zukunftsmusik. So sei der Wirkungsgrad bei der Erzeugung chemischer Energieträger aus Sonnenenergie aktuell noch zu gering: Über die ganze Prozesskette liege er bei gerade einmal 2 Prozent. Angestrebt seien 10 Prozent. Um die nötigen Anlagen zu entwickeln und zu bauen, seien große Investitionen erforderlich. Solange Öl immer noch billig ist, werde sich kaum jemand dazu bereiterklären.

Dennoch sagt Aigner: "Das ist durchaus eine Vision, die funktionieren kann". Kohlenwasserstoffe seien gute Energiespeicher, da sie eine hohe Energiedichte hätten. Sie ließen sich gut mit Tankern transportieren und seien vielseitig einsetzbar, auch in heutigen Maschinen. Künstlich hergestellte Kohlenwasserstoffe seien den erdölbasierten überlegen, sagt Aigner: Sie speicherten mehr Energie, hätten bessere Zündeigenschaften und produzierten weniger Schadstoffe - und würden eben mit Energie aus regenerativen Quellen gewonnen.

Außer an der Herstellung alternativer Brennstoffe forschen die Wissenschaftler des Stuttgarter DLR-Instituts beispielsweise an der Optimierung der Verbrennung, um die Entstehung von Ruß in Motoren zu verhindern, oder beschäftigen sich mit Mikrogasturbinen für den privaten Gebrauch.

 Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

RS_ 03. Mai 2014

Die Idee, per Elektrolyse mit Meerwasser flüssige Kohlenwasserstoffe herzustellen ist ja...

FaLLoC 29. Apr 2014

Die jährliche Erdölförderung beträgt ca 4 mrd t. In den Meeren schwimmen so um die 1...

borg 26. Apr 2014

Dafür habe die alten Römer auch heute noch ein höheres Ansehen aufgrund ihres hohen...

Hundgeburt 26. Apr 2014

Anscheinend rechnet der Wissenschaftler den Gesamt-Wirkungsgrad mit länger bekannten...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2014

Ich war in Chemie nie wirklich gut. Könntest du mir bitte aufzeigen wie aus dem Kerosin...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

      •  /