Abo
  • IT-Karriere:

Wasserstoff für Brennstoffzellen

Wasserstoff ist ein Energieträger mit einer Energiedichte von etwa 33 Kilowattstunden pro Kilogramm, fast dreimal so hoch wie Benzin. Der fossile Energieträger hat eine Energiedichte von knapp 13 Kilowattstunden pro Kilogramm. Bei der Nutzung von Wasserstoff werden keine Schadstoffe freigesetzt, denn das Abgas von Wasserstoff ist Wasserdampf. Er kann gespeichert und auch transportiert werden. Das macht ihn flexibel einsetzbar.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz

Eine Möglichkeit sind eben Brennstoffzellenautos, auch wenn Kritiker zu denen Tesla-Chef Elon Musk zählt, sie für unsinnig halten und Elektroautos mit Akkus bevorzugen. Für Pkw reichen Akkus meist auch aus - zumal Elektroautos wie etwa Teslas Model 3 auch schon recht beachtliche Reichweiten erzielen.

Beim Autokonzern Toyota ist man aber überzeugt, dass für Schwerfahrzeuge - Busse und Lkw - die Brennstoffzelle die bessere Alternative ist. Daneben lassen sich auch Züge oder Schiffe per Brennstoffzellen antreiben.

Die Regierung subventioniert Brennstoffzellen

Die Brennstoffzellen sollen aber nicht nur für die Mobilität eingesetzt werden. Sie sollen auch Haushalte mit Strom und heißem Wasser versorgen. Schon jetzt haben landesweit etwa 220.000 Haushalte eine Brennstoffzelle. Und auch da zahlt der Staat zu: Für den Kauf gibt es Subventionen von 450 bis 900 Euro.

Viele der Brennstoffzellen sind jedoch nicht klimaneutral. Sie werden mit Erdgas betrieben, aus dem der Wasserstoff abgespalten wird. Das soll sich aber ändern. In wenigen Jahren wollen die Hersteller Brennstoffzellen auf den Markt bringen, die statt Erdgas reinen Wasserstoff verarbeiten.

Wasserstoff muss aber nicht nur als Treibstoff für Brennstoffzellen genutzt werden. Er kann auch als Brennstoff verwendet werden. BMW etwa experimentierte vor einigen Jahren mit Autos mit Wasserstoff-Verbrennungsantrieb. In Kobe ist im vergangenen Jahr ein Wasserstoff-Kraftwerk in Betrieb genommen worden. Es hat eine Gasturbine, die mit Wasserstoff befeuert wird und Strom und Wärme liefert.

Diesen Vorteilen steht aber ein großer Nachteil gegenüber: die Effizienz.

 Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setztDie Wasserstoffgewinnung ist energieaufwendig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 137,70€

Muaddib 20. Mai 2019

Genau, das wollte ich eben auch schreiben. Es ist bei der Wasserstoffproduktion per...

Jesper 14. Apr 2019

Liegt das nicht eher an der geringen Produktion? Ich denke Wasserstoff wird viel weniger...

Vanellus 03. Apr 2019

Wasserstoff für die Brennstoffzelle wird CO2-frei in einem Elektrolyseur aus Wasser...

teenriot* 02. Apr 2019

Man macht Schulden dann wenn es nicht anders geht. Jetzt Schulden zu machen für 2050 ist...

quasides 02. Apr 2019

nix umweltfreundlicher wenns ineffizienter ist. dann verlagert sich das...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /