• IT-Karriere:
  • Services:

Energie: US-Militär lässt mobiles Atomkraftwerk entwickeln

Die USA wollen die Technologieführerschaft im Bereich der Atomkraft nicht Russland und China überlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (Symbolbild): tranportabel auf der Straße, der Schiene, der See oder in der Luft
Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (Symbolbild): tranportabel auf der Straße, der Schiene, der See oder in der Luft (Bild: Avda/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Atomkraft für unterwegs: Das US-Verteidigungsministerium hat den Bau von drei kleinen Atomreaktoren in Auftrag gegeben. Sie sollen transportabel sein, so dass US-Truppen sie zu Einsätzen im In- und Ausland mitnehmen können.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)
  2. lizengo GmbH & Co. KG, Köln

"Das Einzigartige am Pele-Programm ist die Mobilität und die Sicherheit des Reaktors", sagte Jeff Waksman, Leiter des Project Pele. Der Reaktor soll auf der Straße, der Schiene, der See oder in der Luft transportiert werden können. Auf- und Abbau sollen schnell vonstatten gehen.

Die erste Phase des Projekts ist ein zweijähriger Designwettbewerb, in dem BWX Technologies, Westinghouse Government Services und X-Energy Konzepte für einen solchen Reaktor erarbeiten sollen. Für diese Phase stellt das Ministerium knapp 40 Millionen US-Dollar bereit. Danach wird eines der drei Unternehmen den Auftrag erhalten, einen Prototyp zu bauen. Der soll eine Leistung zwischen 1 und 5 Megawatt haben.

Ziel sei die Entwicklung eines sicheren, mobilen und fortschrittlichen Mikroatomreaktors, zitiert die US-Wochenzeitung Defense News einen Sprecher des Verteidigungsministeriums. Ein solcher Reaktor soll bei den unterschiedlichsten Missionen zum Einsatz kommen. Dazu zähle beispielsweise die Stromversorgung eines abgelegenen Stützpunkts.

Der Energiebedarf des US-Militärs beläuft sich nach eigenen Angaben auf etwa 30 Terawattstunden Strom pro Jahr und über 37 Millionen Liter Treibstoff pro Tag, Tendenz steigend. Ein sicherer, kleiner, mobiler Kernreaktor würde es laut Ministerium Einheiten ermöglichen, eine nahezu unbegrenzte, saubere Stromversorgung mitzuführen. Neben Pele läuft noch ein zweites Projekt zur Entwicklung eines weiteren solchen Reaktors im Bereich zwischen 2 und 10 Megawatt. Ein Prototyp soll 2023 einsatzbereit sein.

Allerdings geht es dem US-Verteidigungsministerium nicht nur um die Stromversorgung seiner Truppen. "Die Vereinigten Staaten riskieren, die Technologieführerschaft im Bereich der Atomenergie Russland und China zu überlassen", sagte Jay Dryer, Leiter der Strategic Capabilities Office, einer Agentur des Ministeriums. Russland hatte zuletzt mit dem schwimmenden Atomkraftwerk Akademik Lomonossow Aufsehen erregt. Es versorgt seit Ende vergangenen Jahres Pewek, eine Stadt im äußersten Nordosten Russland, mit Strom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-67%) 7,59€

jimbokork 11. Mär 2020 / Themenstart

Demnächst ist diese das übrige Leben ausfüllende Beschäftigung auch beim Arbeitsamt unter...

Auric 11. Mär 2020 / Themenstart

Jawoll die Leckage das Horrorszenario aller Nachtröpfler. Stell dir vor da ist im...

Dieter Grosch 11. Mär 2020 / Themenstart

Und wer hat es nun mal getestet, denn es sollte bei der Kollision im Treffpunkt eine...

M.P. 11. Mär 2020 / Themenstart

Die Männer im Hintergrund hinter Trump werden aber auch immer ausgetauscht, wenn sie es...

Swiffer25 11. Mär 2020 / Themenstart

und mobile Bauhöfe gesellen sich dazu..

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /