• IT-Karriere:
  • Services:

Energie: US-Militär lässt mobiles Atomkraftwerk entwickeln

Die USA wollen die Technologieführerschaft im Bereich der Atomkraft nicht Russland und China überlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (Symbolbild): tranportabel auf der Straße, der Schiene, der See oder in der Luft
Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (Symbolbild): tranportabel auf der Straße, der Schiene, der See oder in der Luft (Bild: Avda/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Atomkraft für unterwegs: Das US-Verteidigungsministerium hat den Bau von drei kleinen Atomreaktoren in Auftrag gegeben. Sie sollen transportabel sein, so dass US-Truppen sie zu Einsätzen im In- und Ausland mitnehmen können.

Stellenmarkt
  1. Europ Assistance Services GmbH, München
  2. R2 Consulting GmbH, Bayern

"Das Einzigartige am Pele-Programm ist die Mobilität und die Sicherheit des Reaktors", sagte Jeff Waksman, Leiter des Project Pele. Der Reaktor soll auf der Straße, der Schiene, der See oder in der Luft transportiert werden können. Auf- und Abbau sollen schnell vonstatten gehen.

Die erste Phase des Projekts ist ein zweijähriger Designwettbewerb, in dem BWX Technologies, Westinghouse Government Services und X-Energy Konzepte für einen solchen Reaktor erarbeiten sollen. Für diese Phase stellt das Ministerium knapp 40 Millionen US-Dollar bereit. Danach wird eines der drei Unternehmen den Auftrag erhalten, einen Prototyp zu bauen. Der soll eine Leistung zwischen 1 und 5 Megawatt haben.

Ziel sei die Entwicklung eines sicheren, mobilen und fortschrittlichen Mikroatomreaktors, zitiert die US-Wochenzeitung Defense News einen Sprecher des Verteidigungsministeriums. Ein solcher Reaktor soll bei den unterschiedlichsten Missionen zum Einsatz kommen. Dazu zähle beispielsweise die Stromversorgung eines abgelegenen Stützpunkts.

Der Energiebedarf des US-Militärs beläuft sich nach eigenen Angaben auf etwa 30 Terawattstunden Strom pro Jahr und über 37 Millionen Liter Treibstoff pro Tag, Tendenz steigend. Ein sicherer, kleiner, mobiler Kernreaktor würde es laut Ministerium Einheiten ermöglichen, eine nahezu unbegrenzte, saubere Stromversorgung mitzuführen. Neben Pele läuft noch ein zweites Projekt zur Entwicklung eines weiteren solchen Reaktors im Bereich zwischen 2 und 10 Megawatt. Ein Prototyp soll 2023 einsatzbereit sein.

Allerdings geht es dem US-Verteidigungsministerium nicht nur um die Stromversorgung seiner Truppen. "Die Vereinigten Staaten riskieren, die Technologieführerschaft im Bereich der Atomenergie Russland und China zu überlassen", sagte Jay Dryer, Leiter der Strategic Capabilities Office, einer Agentur des Ministeriums. Russland hatte zuletzt mit dem schwimmenden Atomkraftwerk Akademik Lomonossow Aufsehen erregt. Es versorgt seit Ende vergangenen Jahres Pewek, eine Stadt im äußersten Nordosten Russland, mit Strom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. INNO3D GeForce RTX 3060 Ti Twin X2 OC Grafikkarte für 519€)
  2. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  3. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  4. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)

jimbokork 11. Mär 2020

Demnächst ist diese das übrige Leben ausfüllende Beschäftigung auch beim Arbeitsamt unter...

Auric 11. Mär 2020

Jawoll die Leckage das Horrorszenario aller Nachtröpfler. Stell dir vor da ist im...

Dieter Grosch 11. Mär 2020

Und wer hat es nun mal getestet, denn es sollte bei der Kollision im Treffpunkt eine...

M.P. 11. Mär 2020

Die Männer im Hintergrund hinter Trump werden aber auch immer ausgetauscht, wenn sie es...

Swiffer25 11. Mär 2020

und mobile Bauhöfe gesellen sich dazu..


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /