Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.

Eine Recherche von veröffentlicht am
Durch Wasserdampfemissionen entstehen Kondensstreifen und tragen zur Erderhitzung bei - wie viel genau, ist bislang unzureichend erforscht.
Durch Wasserdampfemissionen entstehen Kondensstreifen und tragen zur Erderhitzung bei - wie viel genau, ist bislang unzureichend erforscht. (Bild: NWSPhoenix, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Fliegen gehört zu den klimaschädlichsten Formen der Fortbewegung. Nachdem die Branche das Problem lange Zeit entweder ignoriert hat oder maximal kleine, symbolische Maßnahmen dagegen ergriff, gab es zuletzt einige Ankündigungen, die aufhorchen lassen. Airbus möchte bis 2035 wasserstoffbasierte Flugzeuge auf den Markt bringen und das Bundeswirtschaftsministerium initiierte kürzlich einen runden Tisch für emissionsfreies Fliegen.

Als Treibstoff für Flugzeuge wird heute fast ausschließlich fossiles Kerosin genutzt. Der Flugverkehr ist damit für etwa zwei Prozent der weltweiten Kohlendioxid-Emissionen verantwortlich. Doch nur auf die Kohlendioxid-Emissionen zu schauen, ist irreführend. Denn Flugzeuge tragen auf verschiedene Arten zur Beschleunigung der Klimakrise bei.

Viel Unsicherheit über die Klimaschäden des Flugverkehrs

Neben dem reinen Kohlendioxid-Ausstoß sorgen auch von Flugzeugen ausgestoßener Ruß, Lachgas und Wasserdampf für einen Erwärmungseffekt. Und nicht alle diese Emissionen würden bei Alternativtechnologien verschwinden, einige würden sogar ansteigen. Dabei gibt es große Unsicherheit, wie hoch die Gesamt-Klimabilanz des Flugverkehrs überhaupt ist. In einer Studie des EU-Forschungsprojekts Cleansky ist davon die Rede, dass der weltweite Flugverkehr zwischen drei und sieben Prozent des weltweiten Treibhausgas-Ausstoßes zu verantworten hat.

  • Der Turbofan von Airbus ist eines von drei möglichen Wasserstoff-Flugzeugen, die Airbus kürzlich vorgestellt hat. Bis er gebaut wird, dürfte es aber noch lange Zeit dauern. (Bild: Airbus)
  • Von Flugzeugen erzeugte Kondensstreifen enthalten zwar, anders als manche Aluhüte im Internet glauben, keine giftigen Chemikalien. Schädlich sind sie trotzdem. Sie tragen zum Treibhauseffekt bei. (Foto: Adrian Pingstone, Public Domain)
  • Wenn Wasserstoff wie hier in Prenzlau in einer Elektrolyseanlage mit erneuerbaren Energien hergestellt wird, entsteht bei der Produktion kein CO2. (Foto: Hanno Böck)
  • Solarflugzeuge wie die Solar Impulse 2 erhalten zwar viel Aufmerksamkeit, für Passagiere ist hier allerdings kein Platz. (Foto: energy.gov, Public Domain)
  • Kleine Passagierflugzeuge spielen im Norden von Norwegen wie hier in Tromsø eine wichtige Rolle, sie könnten möglicherweise schon bald durch batteriebetriebene Flugzeuge ersetzt werden. (Foto: Serhiy Lvivsky, Public Domain)
  • "Kurzstreckenflüge sind nur für Insekten" fordert hier eine Person auf einer Demonstration von Fridays for Future - und ist damit nicht alleine. Selbst die traditionell ölindustrienahe Internationale Energieagentur kann sich vorstellen, Kurzstreckenflüge weitgehend zu ersetzen. (Foto: Leonhard Lenz, CC0)
  • Die Gruppe "Am Boden bleiben" - hier beim Protest gegen die Eröffnung des BER - ist Teil des Netzwerks Stay Grounded und fordert eine Reduktion des Flugverkehrs. (Foto: Leonhard Lenz, CC0)
Der Turbofan von Airbus ist eines von drei möglichen Wasserstoff-Flugzeugen, die Airbus kürzlich vorgestellt hat. Bis er gebaut wird, dürfte es aber noch lange Zeit dauern. (Bild: Airbus)

Besonders viel Unsicherheit gibt es bei der Wirkung von Kondensstreifen, die durch den ausgestoßenen Wasserdampf entstehen. Bei der Erforschung alternativer Antriebe ist daher wichtig zu wissen, welche Auswirkungen Wasserdampf und Kondensstreifen auf das Klima haben. Das würde nicht nur helfen, die Klimaschäden des Flugverkehrs insgesamt besser abzuschätzen; man könnte auch Flugrouten optimieren und dadurch die Klimaauswirkungen von Flügen reduzieren.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)
Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
Detailsuche

Zu den denkbaren Varianten, den Flugverkehr weniger klimaschädlich zu gestalten, gehören batteriebetriebene Flugzeuge, wasserstoffbasierte Flugzeuge, die wiederum entweder mit Brennstoffzellen oder Wasserstoff-Turbinen angetrieben werden, sowie alternative Kraftstoffe, die auch in normalen Flugzeugen genutzt werden können. Für Letzteres kommen entweder Kraftstoffe aus Biomasse in Frage oder E-Fuels, die mit Hilfe von Strom erzeugt werden.

Daneben besteht natürlich die Möglichkeit, Alternativen zum Flugverkehr zu entwickeln. Auf kürzeren Strecken können Hochgeschwindigkeitszüge eine Alternative sein und es besteht die Hoffnung, dass die Verbreitung von Digitaltools und Videokonferenzen manchen Flug überflüssig machen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Batterieflugzeuge nur auf Kurzstrecken denkbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


senf.dazu 23. Nov 2020

Und nicht zu vergessen - Fluglärm und Flugschneisen wären dann auch passé. Und schneller...

senf.dazu 23. Nov 2020

Wie im Artikel beschrieben - man könnte drüber nachdenken das Wasser zu kondensieren und...

subjord 22. Nov 2020

Wir haben ja noch Biomasse Kraftwerke. Die werden uns noch sehr lange begleiten und die...

Bouncy 19. Nov 2020

Eben, Einzelheiten - deswegen sag ich "theoretisch ja", denn natürlich könnte man wenn...

Dwalinn 19. Nov 2020

Das Problem ist man müsste die Produktion stark regeln können. An einen Tag läuft das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /