Abo
  • Services:
Anzeige
Google testet angeblich intelligente Thermostate.
Google testet angeblich intelligente Thermostate. (Bild: Joel Kramer/CC BY 2.0)

Energie sparen Google soll intelligente Heizungsthermostate planen

Google testet einem Bericht zufolge vernetzte Heizungsthermostate, die dem Mieter oder Wohnungsbesitzer helfen sollen, Kosten zu sparen. Am intelligenten Zuhause hatte sich Google schon einmal versucht, blieb aber erfolglos. Mittlerweile ist der Markt reifer geworden.

Anzeige

Erst Militärroboter und jetzt auch noch Heizungsthermostate? Das dürfte sich so mancher fragen, der den Bericht des Portals "The Information" liest, nach dem Google in den Markt der Heimvernetzung einsteigen will.

Dem Bericht von The Information zufolge testet Google gerade Heizungsthermostate mit Internetanschluss. Der Bewohner kann dabei über einen Browser seinen Heizenergieverbrauch ansehen und falls erforderlich Änderungen vornehmen. Google versuchte so etwas schon einmal in einem anderen Bereich. Der Powermeter war ein Webdienst, mit dem ein intelligenter Stromzähler realisiert werden sollte. Das Programm wurde 2011 von Google wegen Schwierigkeiten bei der Umsetzung eingestellt. Google versprach im Vorfeld, dass sich bis zu 15 Prozent der Energiekosten einsparen lassen, wenn man sehen würde, welche Geräte wie viel verbrauchen - und sie dann ausschaltet beziehungsweise seltener verwendet.

Google ist auf diesem Markt nicht allein - neben unzähligen Anbietern, die Raum- und Heizkörperthermostate mit Fernsteuerungen anbieten, die über das Heimnetz oder gar das Internet von außen regelbar sind, hat sich in den USA das Unternehmen Nest Labs hervorgetan, das von einem ehemaligen Apple-Manager gegründet wurde. Die Bedienung erfolgt wie bei einem herkömmlichen Temperaturregler. Im Gegensatz zu anderen Thermostaten merkt sich Nest jedoch die Uhrzeit und den Wochentag und lernt mit, erkennt die Bewohner des Hauses und kann per WLAN den Wetterbericht abrufen. So werden die Zusammenhänge zwischen den Temperaturwünschen des Anwenders und der Außentemperatur verstanden. Dazu kommt eine passende Smartphone-App zur Heizung aus der Ferne.

Mittlerweile hat das Unternehmen mit Nest Protect auch einen vernetzten Rauchmelder im Angebot, der mit einer Handgeste bei Fehlalarmen abgeschaltet werden kann. Den Ladestand seiner Batterien meldet er genau wie einen Alarm per WLAN auch an eine App und sorgt mit gesprochenen Warnhinweisen dafür, dass sein Besitzer weiß, wo Rauch oder Kohlenmonoxid entdeckt wurde.

Ob Google über den von The Information gemeldeten Test hinaus Pläne hat, den Thermostat auch kommerziell zu vermarkten, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Avarion 18. Dez 2013

Danke euch. Dann heissts wohl weiter abwarten.

Eheran 18. Dez 2013

Beschlägt bei dir (nach dem Duschen) ganz besonders NICHT die Scheibe im Bad sondern in...

Peter Brülls 18. Dez 2013

Niedrigenergiehaus ist bei Neubauten ja auch schon länger vorgeschrieben.

THoMM 18. Dez 2013

+1

nicoledos 18. Dez 2013

ELV hat verschiedene im Angebot. Die günstigen mit FS20 und die teureren mit HomeMatic...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln-Porz
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 16,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  2. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  3. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37

  5. Re: Bandbreite allein ist ein schlechter...

    ML82 | 00:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel