Abo
  • Services:
Anzeige
Google testet angeblich intelligente Thermostate.
Google testet angeblich intelligente Thermostate. (Bild: Joel Kramer/CC BY 2.0)

Energie sparen Google soll intelligente Heizungsthermostate planen

Google testet einem Bericht zufolge vernetzte Heizungsthermostate, die dem Mieter oder Wohnungsbesitzer helfen sollen, Kosten zu sparen. Am intelligenten Zuhause hatte sich Google schon einmal versucht, blieb aber erfolglos. Mittlerweile ist der Markt reifer geworden.

Anzeige

Erst Militärroboter und jetzt auch noch Heizungsthermostate? Das dürfte sich so mancher fragen, der den Bericht des Portals "The Information" liest, nach dem Google in den Markt der Heimvernetzung einsteigen will.

Dem Bericht von The Information zufolge testet Google gerade Heizungsthermostate mit Internetanschluss. Der Bewohner kann dabei über einen Browser seinen Heizenergieverbrauch ansehen und falls erforderlich Änderungen vornehmen. Google versuchte so etwas schon einmal in einem anderen Bereich. Der Powermeter war ein Webdienst, mit dem ein intelligenter Stromzähler realisiert werden sollte. Das Programm wurde 2011 von Google wegen Schwierigkeiten bei der Umsetzung eingestellt. Google versprach im Vorfeld, dass sich bis zu 15 Prozent der Energiekosten einsparen lassen, wenn man sehen würde, welche Geräte wie viel verbrauchen - und sie dann ausschaltet beziehungsweise seltener verwendet.

Google ist auf diesem Markt nicht allein - neben unzähligen Anbietern, die Raum- und Heizkörperthermostate mit Fernsteuerungen anbieten, die über das Heimnetz oder gar das Internet von außen regelbar sind, hat sich in den USA das Unternehmen Nest Labs hervorgetan, das von einem ehemaligen Apple-Manager gegründet wurde. Die Bedienung erfolgt wie bei einem herkömmlichen Temperaturregler. Im Gegensatz zu anderen Thermostaten merkt sich Nest jedoch die Uhrzeit und den Wochentag und lernt mit, erkennt die Bewohner des Hauses und kann per WLAN den Wetterbericht abrufen. So werden die Zusammenhänge zwischen den Temperaturwünschen des Anwenders und der Außentemperatur verstanden. Dazu kommt eine passende Smartphone-App zur Heizung aus der Ferne.

Mittlerweile hat das Unternehmen mit Nest Protect auch einen vernetzten Rauchmelder im Angebot, der mit einer Handgeste bei Fehlalarmen abgeschaltet werden kann. Den Ladestand seiner Batterien meldet er genau wie einen Alarm per WLAN auch an eine App und sorgt mit gesprochenen Warnhinweisen dafür, dass sein Besitzer weiß, wo Rauch oder Kohlenmonoxid entdeckt wurde.

Ob Google über den von The Information gemeldeten Test hinaus Pläne hat, den Thermostat auch kommerziell zu vermarkten, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Avarion 18. Dez 2013

Danke euch. Dann heissts wohl weiter abwarten.

Eheran 18. Dez 2013

Beschlägt bei dir (nach dem Duschen) ganz besonders NICHT die Scheibe im Bad sondern in...

Peter Brülls 18. Dez 2013

Niedrigenergiehaus ist bei Neubauten ja auch schon länger vorgeschrieben.

THoMM 18. Dez 2013

+1

nicoledos 18. Dez 2013

ELV hat verschiedene im Angebot. Die günstigen mit FS20 und die teureren mit HomeMatic...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. ifm electronic GmbH, Essen
  3. p.a. GmbH, Poing
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)

Folgen Sie uns
       


  1. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  2. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  3. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  4. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  5. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten

  6. Digitale Assistenten

    Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

  7. Xperia Touch im Hands on

    Projektor macht jeden Tisch Android-tauglich

  8. RetroPie

    Distribution hat keine Rechte mehr am eigenen Namen

  9. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  10. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. typo

    Brummbär | 16:50

  2. Re: Leider falsche OS

    Unix_Linux | 16:47

  3. Re: Warum bedeutet klein auch meist wenig Leistung?

    Unix_Linux | 16:46

  4. Re: "Selber Schuld"

    JohnStones | 16:45

  5. Re: Steam

    Iruwen | 16:42


  1. 16:32

  2. 16:12

  3. 15:33

  4. 14:31

  5. 14:21

  6. 14:16

  7. 13:30

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel