Energie: Mikroorganismus produziert Wasserstoff

In einem See mit recht ungemütlichen Bedingungen haben US-Forscher ein Bakterium gefunden, das einen überraschenden Stoffwechsel hat: Es produziert Wasserstoff.

Artikel veröffentlicht am ,
Soap Lake im US-Bundesstaat Washington: Wie überlebt das Bakterium in dieser Umgebung?
Soap Lake im US-Bundesstaat Washington: Wie überlebt das Bakterium in dieser Umgebung? (Bild: Steven Pavlov)

Wird ein Mikroorganismus der Energielieferant der Zukunft? Wissenschaftler der Missouri University of Science and Technology in Rolla haben ein Bakterium entdeckt, das Wasserstoff in großen Mengen liefert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. Delphi Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die Forscher um die Biologin Melanie Mormile entdeckten Halanaerobium hydrogeninformans im Soap Lake im US-Bundesstaat Washington. In einem salzigen und basischen Umfeld produziere es das Gas in einer Menge, wie sie sonst genetisch modifizierte Organismen produzierten, sagt Mormile.

Mormile suchte nach Extremophilen

Der Soap Lake ist ein Natronsee. Das Seewasser habe einen pH-Wert von 9,8 und einen Salzgehalt zwischen 14 und 140 Gramm pro Liter, schreibt Mormile in der Fachzeitschrift Frontiers in Microbiology. Zusammen mit ihrem Team suchte sie dort nach Extremophilen. Das sind Organismen, die in Umgebungen leben, die für andere Organismen lebensfeindlich sind. Die meisten Extremophilen sind Einzeller. Mormiles Fachgebiet ist die mikrobielle Ökologie in extremen Umgebungen.

Sie habe erwartet, ein eisenverdauendes Bakterium zu finden, sagte Mormile. Stattdessen stießen die Forscher auf Halanaerobium hydrogeniformans - einen Mikroorganismus, der in dieser Umgebung mit einem hohen pH-Wert und einem hohen Salzgehalt Wasserstoff und 1, 3-Propandiol produziert. Die organische Verbindung kann unter anderem in Verbundwerkstoffen, als Lösungsmittel und als Frostschutzmittel verwendet werden.

Forscher entschlüsseln Erbgut

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen dieser Fähigkeit hat Mormile das Erbgut des Bakteriums sequenziert. Diese Daten sollen zum einen über den besonderen Stoffwechsel von Halanaerobium hydrogeninformans Aufschluss geben. Zum anderen wollen die Forscher herausfinden, wie der Mikroorganismus in einer Umgebung mit einem so hohen Salzgehalt und einer so hohen Alkalinität überleben kann.

Mormile hat bereits zwei Patente für ihre Arbeit mit dem Bakterium Halanaerobium hydrogeninformans erhalten. "Es wäre toll, wenn wir Wasserstoff literweise herstellen könnten", sagt die Forscherin. Das sei in diesen Mengen aber noch nicht möglich.

Wasserstoff als Energieträger

Wasserstoff könnte ein wichtiger Energieträger der Zukunft werden: Er hat eine hohe Energiedichte, und er kann transportiert werden. Er kann als Brennstoff für Verbrennungsmaschinen eingesetzt werden, aber auch als Treibstoff für Brennstoffzellen. Allerdings ist die Herstellung von Wasserstoff sehr energieaufwendig.

Erste Autos mit Brennstoffzellen wie etwa der Toyota Mirai sind bereits auf dem Markt. Die Nachfrage nach dem Mirai ist hoch und hat Toyota überrascht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorzton 03. Feb 2015

Eher nicht, es frißt Seife oder Salz, mit Wasser. Und mal ehrlich ein Iphone kauft man...

Wander 03. Feb 2015

Ich mag mich täuschen, aber hast du das nicht provoziert? Anstatt z.B. auf meine Antwort...

Quantium40 02. Feb 2015

Man könnte die Bakterien ja in einer Nährlösung mit u.a. überschwerem Wasser züchten.

RandomCitizen 02. Feb 2015

Ach schade ich wollte schon los und meine Gencode patentieren lassen ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /