Energie, Bau, Betrieb: Microsoft und Meta optimieren Rechenzentrum per KI

Rechenzentren können zahlreiche Gefahren bergen. IT-Unternehmen wollen das mit KI lösen, ebenso wie den Energiebedarf und andere Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
KI wird immer mehr produktiv genutzt. Auch im Rechenzentrum.
KI wird immer mehr produktiv genutzt. Auch im Rechenzentrum. (Bild: Microsoft)

Um den Betrieb und teils sogar den Aufbau von Rechenzentren für alle Beteiligten sicherer zu machen, setzen große IT-Unternehmen mit zahlreichen eigenen Rechenzentren auch auf KI-Techniken. Die Nutzung der KI-Modelle soll neue Lösungen für bestehende Probleme liefern. Das berichtet das Magazin Techcrunch unter Berufung auf die Arbeiten und Aussagen von Microsoft ebenso wie des Facebook-Mutter-Unternehmens Meta.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Demnach nutzt etwa Microsoft ein KI-Modell, das Warnungen für die Teams erzeugt, die die Rechenzentren bauen und später auch betreiben. Grundlage hierfür sind zahlreiche Daten. Ziel sei es dabei, "die Auswirkungen von Sicherheitsvorfällen zu verhindern oder abzumildern". Ein damit eng verbundenes weiteres KI-System nutze Microsoft außerdem auch, um Auswirkungen auf die Bauzeitpläne von Rechenzentren zu erkennen und vorherzusagen, schreibt Techcrunch.

Zwar seien die Systeme derzeit noch in einer Testphase, Microsoft gehe aber davon aus, dass diese noch in diesem Jahr in den Produktivbetrieb übergehen könnten. Der Einsatz könnte sich für Microsoft vor allem deshalb lohnen, weil das Unternehmen die Anzahl seiner Rechenzentren hauptsächlich für die Azure-Cloud deutlich erweitern will.

KI für bessere Wasser- und Energienutzung

Meta setzt darüber hinaus auf KI-Systeme zur besseren Lastverteilung. Immerhin erzeugt jeder Server oder jedes Netzwerkgerät mit unterschiedlichen Aufgaben auch unterschiedlich viel Last und damit unterschiedlich viel Abwärme. KI-Modelle kommen hier zum Einsatz, um die Arbeitslast möglichst gleichmäßig im Rechenzentrum zu verteilen und so Wasser und Energie sparen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um den Energiebedarf zu verringern, nutzt Meta außerdem KI-Modelle, die die Menge an benötigter und angesaugter Außenluft zum Kühlen optimieren sollen. Im Betrieb setzt Microsoft ebenfalls auf ein KI-System, um Anomalien im Wasser- und Energiebedarf festzustellen. Bereits vor einigen Jahren bestätigte Google, dass das Unternehmen ebenfalls KI-Modelle zur Energieoptimierung im Rechenzentren verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 23. Jun 2022 / Themenstart

FullAck. Hab das schon mehrmals kritisiert. Algorithmen und Statistik werden heute...

ehwat 20. Jun 2022 / Themenstart

Bitte mal Korrekturlesen, absurde Fehler, deplatzierte Wörter.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /