Energie, Bau, Betrieb: Microsoft und Meta optimieren Rechenzentrum per KI

Rechenzentren können zahlreiche Gefahren bergen. IT-Unternehmen wollen das mit KI lösen, ebenso wie den Energiebedarf und andere Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
KI wird immer mehr produktiv genutzt. Auch im Rechenzentrum.
KI wird immer mehr produktiv genutzt. Auch im Rechenzentrum. (Bild: Microsoft)

Um den Betrieb und teils sogar den Aufbau von Rechenzentren für alle Beteiligten sicherer zu machen, setzen große IT-Unternehmen mit zahlreichen eigenen Rechenzentren auch auf KI-Techniken. Die Nutzung der KI-Modelle soll neue Lösungen für bestehende Probleme liefern. Das berichtet das Magazin Techcrunch unter Berufung auf die Arbeiten und Aussagen von Microsoft ebenso wie des Facebook-Mutter-Unternehmens Meta.

Stellenmarkt
  1. Prozess-Ingenieur Automatisierung (m/w/d)
    Sutco RecyclingTechnik GmbH, Bergisch Gladbach
  2. SCRUM Master (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Demnach nutzt etwa Microsoft ein KI-Modell, das Warnungen für die Teams erzeugt, die die Rechenzentren bauen und später auch betreiben. Grundlage hierfür sind zahlreiche Daten. Ziel sei es dabei, "die Auswirkungen von Sicherheitsvorfällen zu verhindern oder abzumildern". Ein damit eng verbundenes weiteres KI-System nutze Microsoft außerdem auch, um Auswirkungen auf die Bauzeitpläne von Rechenzentren zu erkennen und vorherzusagen, schreibt Techcrunch.

Zwar seien die Systeme derzeit noch in einer Testphase, Microsoft gehe aber davon aus, dass diese noch in diesem Jahr in den Produktivbetrieb übergehen könnten. Der Einsatz könnte sich für Microsoft vor allem deshalb lohnen, weil das Unternehmen die Anzahl seiner Rechenzentren hauptsächlich für die Azure-Cloud deutlich erweitern will.

KI für bessere Wasser- und Energienutzung

Meta setzt darüber hinaus auf KI-Systeme zur besseren Lastverteilung. Immerhin erzeugt jeder Server oder jedes Netzwerkgerät mit unterschiedlichen Aufgaben auch unterschiedlich viel Last und damit unterschiedlich viel Abwärme. KI-Modelle kommen hier zum Einsatz, um die Arbeitslast möglichst gleichmäßig im Rechenzentrum zu verteilen und so Wasser und Energie sparen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um den Energiebedarf zu verringern, nutzt Meta außerdem KI-Modelle, die die Menge an benötigter und angesaugter Außenluft zum Kühlen optimieren sollen. Im Betrieb setzt Microsoft ebenfalls auf ein KI-System, um Anomalien im Wasser- und Energiebedarf festzustellen. Bereits vor einigen Jahren bestätigte Google, dass das Unternehmen ebenfalls KI-Modelle zur Energieoptimierung im Rechenzentren verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 23. Jun 2022 / Themenstart

FullAck. Hab das schon mehrmals kritisiert. Algorithmen und Statistik werden heute...

ehwat 20. Jun 2022 / Themenstart

Bitte mal Korrekturlesen, absurde Fehler, deplatzierte Wörter.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /