Energie aus dem Möbelhaus: Ikea verkauft bald Ökostrom in Schweden

Ikea tritt in Schweden künftig als Stromanbieter auf. Über den Dienst Strömma beziehen Kunden ab September Wind- und Solarenergie vom Möbelhaus.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Ikea verkauft künftig nachhaltig produzierten Strom.
Ikea verkauft künftig nachhaltig produzierten Strom. (Bild: EVERT ELZINGA via Getty Images)

Die Möbelkette Ikea erweitert ihr Geschäftsfeld. Im Heimatland Schweden bietet das Unternehmen laut eines Berichts der Nachrichtenagentur Reuters ab September 2021 Ökostrom an. Kunden beziehen demnach über einen Abo-Service namens Strömma nachhaltig produzierte Elektrizität aus Wind- und Solaranlagen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    neteleven GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Ihren Verbrauch verfolgen Nutzer über eine eigens zu diesem Zweck entwickelte Smartphone-App. Preise für das Stromangebot sind noch nicht bekannt. Ikea wirbt jedoch damit, dass der neue Service gut für die Umwelt und gut für die Geldbörsen der Kunden sei.

Laut Bericht will Ikea seinen Strom in Zukunft weltweit anbieten. In einer offiziellen Ankündigung verweist das Unternehmen darauf, dass es seinen Kunden bis 2025 im größten Teil seiner Filialen ermöglichen möchte, durch die hauseigenen Produkte und Services mehr nachhaltige Energie zu konsumieren und zu produzieren.

Verkauf von Solarmodulen bald ebenfalls weltweit

Letzteres soll vor allem durch Solarmodule ermöglicht werden, die Ikea schon heute in elf Märkten anbietet und die künftig auch weltweit erhältlich sein sollen. Deren Ertrag und Verbrauch können Kunden ebenfalls über die Strömma-App nachvollziehen und sollen so in die Lage versetzt werden, überschüssigen Strom weiterzuverkaufen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ikea will weltweit ausschließlich Energie anbieten, die aus neuen Windkraft- und Solaranlagen gewonnen wird. Die Produktionsstätten dürfen demnach nicht älter als fünf Jahre sein. Mit dieser Vorgabe hofft das Unternehmen, den Ausbau neuer Anlagen voranzutreiben.

Laut Reuters übernimmt die Firma Svea Solar den Einkauf des Stroms und bezieht diesen über die Elektrizitätsbörse Nord Pool. Das Unternehmen ist Partner des niederländischen Ingka-Konzerns, der weltweit den Großteil aller Ikea-Filialen betreibt und deshalb den Strom ohne Aufschläge an die Möbelkette weiterreicht. Svea Solar baut auch die über Ikea angebotenen Solarmodule.

Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher

Initiative für den Kampf gegen den Klimawandel

Die Einführung des Strömma-Angebots ist laut Ikea nicht nur eine neue Ertragsquelle. Vor allem wolle das Unternehmen damit sein Ziel erreichen, die weltweit größte Bewegung für nachhaltige Energien aufzubauen und den eigenen CO2-Fußabdruck sowie den seiner Kunden zu verringern, um dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Onlinehandel: Deutsche Post DHL braucht erheblich mehr Packstationen
    Onlinehandel
    Deutsche Post DHL braucht erheblich mehr Packstationen

    Weil immer mehr neue Kunden die Packstationen nutzen, wird der Ausbau jetzt beschleunigt: 3.000 Installationen mehr, als bisher geplant waren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /