Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.

Artikel von Anna Biselli veröffentlicht am
Was haben Cocktails und IT-Sicherheit gemeinsam? Nur eine einzelne Zutat ist zu wenig.
Was haben Cocktails und IT-Sicherheit gemeinsam? Nur eine einzelne Zutat ist zu wenig. (Bild: Bobby Rodriguezz/unsplash.com)

5.500 Laptops und PCs und zusätzlich 1.500 Smartphones gibt es bei den Berliner Wasserbetrieben. Das Unternehmen gehört zur sogenannten Kritischen Infrastruktur. Etwa 600.000 m³ Trinkwasser und 620.000 m³ Abwasser laufen hier täglich durch die Wasser- und Klärwerke. Käme es zu einem Ausfall, hätte Berlin ein großes Problem.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /