Endpoint Management: Microsoft Intune ist nicht perfekt, aber auf einem guten Weg

Ja, Microsofts Intune hat seine Schwächen. Dennoch ist es eine gute Mobile-Device-Management-Lösung und hat das eine oder andere besondere Feature.

Eine Analyse von Aaron Siller veröffentlicht am
Mit Intune wird das Administrieren vieler Geräte einfacher.
Mit Intune wird das Administrieren vieler Geräte einfacher. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Mit Intune geht Microsoft den Weg, seine eigene Mobile-Device-Management-Lösung in der Cloud abzubilden. Dabei muss es sich gegen bereits etablierte Lösungen wie Mobile Iron oder Apptec360 auf dem Markt behaupten. Wir zeigen, wo die Stärken und Schwächen von Intune liegen, welche Plattformen damit verwaltet und welche Szenarien unterstützt werden können - und ob es überhaupt sinnvoll ist, auf diese Lösung mit der Microsoft Cloud zu setzen, oder ob man lieber bei einer Drittanbieter-App bleiben sollte.


Weitere Golem-Plus-Artikel
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen

Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
Ein Bericht von Detlev Prutz


IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


    •  /