Abo
  • Services:

Endless Vacation of Code: X.org finanziert Arbeiten an Nouveau-Treiber

Über das Finanzierungsprogramm Endless Vacation of Code ermöglicht die X.org-Foundation einem Entwickler die Arbeiten zur Spannungs- und Taktanpassung im freien Nouveau-Treiber für Nvidia-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Geforce 210 könnte von den Arbeiten Spilets profitieren.
Eine Geforce 210 könnte von den Arbeiten Spilets profitieren. (Bild: Joydeep/Wikimedia - CC-BY-SA 3.0)

Mit dem Programm Endless Vacation of Code (Evoc) finanziert die X.org-Foundation verschiedene Studentenprojekte außerhalb von Googles Summer of Code (GSoC). Eine Evoc-Förderung ist das gesamte Jahr über abrufbar, wenn der Vorstand dem zustimmt, wie nun für Arbeiten an dem Nouveau-Treiber geschehen. Der Entwickler Roy Spilet hat somit die Möglichkeit, Vollzeit am Reclocking des Treibers zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Moderne Chips, so auch die GPUs von Nvidia, erlauben eine dynamische Leistungsanpassung durch Veränderungen der anliegenden Spannungen und der Frequenzen des Taktsignals. Doch der freie Nouveau-Treiber unterstützt diese Fähigkeiten bisher nur sehr rudimentär, was dazu führt, dass einige Karten oft nur mit den beim Boot festgelegten Spannungen und Frequenzen betrieben werden können. Dadurch entstehen gegenüber dem proprietären Treiber von Nvidia teils erhebliche Leistungseinbußen.

Spilet, der bereits Erfahrung mit der Arbeit am Nouveau-Treiber und dem Reverse-Engineering der Karten besitzt, plant das Reclocking zunächst für Karten mit den Chips NVA3/5/8 umzusetzen, was einige der 200er- und 300er-Serie betrifft. Das Projekt beschränkt sich darauf, die unterschiedlichen Leistungslevel der Karten zu implementieren, die Umsetzung der dynamischen Anpassung je nach geforderter Leistung wird wohl aber nicht entstehen.

Neben den Anpassungen für die GPU plant Spilet auch, das Reclocking des Speichers von Grafikkarten mit DDR3- oder GDDR3-Bauteilen zu ergründen und den notwendigen Code für die Kernel-Unterstützung zu schreiben. Weitere Arbeiten sind ebenfalls geplant, unter der Voraussetzung, dass die Hardware bereitsteht oder beschafft werden kann.

Ziel ist es, den Code als Patches im Linux-Kernel bereitzustellen. Möglicherweise könnte der Code auch für andere Nvidia-Chips und -Karten genutzt werden, laut Spilet sehr wahrscheinlich aber nicht für alle.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kleineskind 19. Jun 2014

... Dritte sind dann Leute die die Chips bauen und dafür binäre Treiberteile fertigen...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /