Abo
  • IT-Karriere:

Endless Space: Sega kauft französisches Entwicklerstudio Amplitude

Sega wird zur Großmacht in Sachen PC-Strategie: Nach den Entwicklern von Total War und Homeworld kauft der japanische Konzern nun auch das französische Studio Amplitude, das hinter den Weltraum-Titeln Endless Space und Endless Legend steckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Endless Space 2
Artwork von Endless Space 2 (Bild: Amplitude Studios)

Das französische Entwicklerstudio Amplitude aus der Nähe von Paris gehört ab sofort zu Sega. Die Gründer und Chefs von Amplitude verkünden die Übernahme selbst auf ihrer Homepage. Sie schreiben, dass sie sich darauf konzentrieren möchten, Games zu entwickeln - um alles andere werde sich nun Sega kümmern. Außerdem sagen die beiden, dass Sega den Ruf genieße, mit seinen eigenen Studios sehr fair und offen umzugehen. Informationen zu den finanziellen Details liegen nicht vor.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BavariaDirekt, München

Amplitude ist vor allem für seine PC-Strategiespiele Endless Space und Endless Legend bekannt. Derzeit arbeitet die Firma an Endless Space 2, das noch in diesem Jahr erscheinen soll. Außerdem verfügt das Studio über eine hauseigene Plattform namens Games2Gether, mit der Entwickler eng mit der Community bei der Produktion von Spielen zusammenarbeiten können - etwa über das Einreichen von Ideen, und mit Abstimmungen.

Sega übernimmt mit Amplitude bereits das dritte hochkarätige Studio für PC-Strategiespiele. 2005 hatte der Konzern bereits das aus England stammende Unternehmen Creative Assembly (Total War) gekauft, und 2013 dann auch das aus Kanada stammende Relic Entertainment (Homeworld).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

Little_Green_Bot 06. Jul 2016

Ja, zumindest ich persönlich will genau das.

Seitan-Sushi-Fan 05. Jul 2016

Welche bösen Ahnung beschert dir denn die Erfahrung mit Creative Assembly?


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /