Abo
  • Services:
Anzeige
Die Hard- und Software von Endless soll Menschen in Entwicklungsländern helfen.
Die Hard- und Software von Endless soll Menschen in Entwicklungsländern helfen. (Bild: Endless)

Endless OS: Ein Desktop für Menschen ohne Computer

Die Hard- und Software von Endless soll Menschen in Entwicklungsländern helfen.
Die Hard- und Software von Endless soll Menschen in Entwicklungsländern helfen. (Bild: Endless)

Bisher hat der Großteil der Menschheit weder Rechner noch Internetzugang. Nuritzi Sanchez erklärt auf der Gnome-Konferenz Guadec, wie das Unternehmen Endless daran etwas ändern will. Dabei gibt es viele Probleme - vor allem die Interaktion mit Software muss völlig neu gedacht werden.

Anzeige

"Wir nutzen Smartphones als Navigationsgeräte und schnallen uns Go-Pro-Kameras auf den Kopf", sagt Nuritzi Sanchez von Endless in ihrem Vortrag auf der diesjährigen Gnome-Konferenz Guadec. Für die Mehrheit der Menschheit sei dieser Lebensstil aber weit entfernt von der täglichen Realität. Das Unternehmen versucht deshalb, einen Rechner mit freier Software für die sogenannten Entwicklungsländer zu erstellen, wobei das Team auf viele Probleme stößt.

Kein Billigprodukt

Die angestrebte Nutzergruppe lebe zwar in relativ einfachen Verhältnissen, habe aber ein Haus oder eine Wohnung, vergleichsweise guten Zugang zu Lebensmitteln sowie Elektrizität und benutze sehr oft ein Fernsehgerät, erklärt Sanchez. Nur eben einen Desktop-PC besitzen viele Menschen nicht.

Um das zu ändern, hat Endless einen gleichnamigen Computer mit einem hübschen Design erstellt und die Serienproduktion per Crowdfunding über Kickstarter finanziert. Die Hardware soll dabei das Beste sein, das die beschriebenen Nutzer sich leisten können, nicht das Billigste. Das Gerät verfügt über eine Celeron Dual-Core-CPU, 2 GByte RAM und 32 GByte eMMC-Speicher. Außerdem stehen USB 2.0 und 3.0 sowie Ethernet bereit, ein Audioausgang und ein HDMI- sowie ein VGA-Anschluss für Video.

Die etwas teurere Variante verfügt über eine 500 GByte große Festplatte, eingebaute Lautsprecher, WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 4.0. Peripheriegeräte werden nicht mitgeliefert, weil sie oft vor Ort sehr günstig zu erwerben sind. Als Monitor soll der heimische Fernseher genutzt werden. Wichtiger und auch ursprünglicher Fokus des Endless-Teams ist aber die Software, die auf dem Gnome-Desktop aufbaut.

Ein Desktop für andere, nicht für uns

Denn für die Nutzer bedeutet der Besitz eines Endless Computers oft den ersten intensiven Kontakt mit einem Desktop-PC überhaupt. Das heißt, anders als "wir" sind etwa der Bauer in Guatemala oder die Bewohner der Favelas in Rio de Janeiro nicht an die seit mehr als dreißig Jahren gewachsenen Nutzungskonzepte gewöhnt, wie etwa verschachtelte Menüs, Steuerleisten oder Dateisysteme und ihre Ordner-Struktur.

Das heißt, die Macher stehen vor dem großen Problem, die Oberfläche des Betriebssystems so gestalten zu müssen, dass sie ohne viele Erklärungen direkt genutzt werden kann. Die Designs orientieren sich deshalb an einem Paradigma, das viele Nutzer bereits wesentlich besser kennen: dem von Smartphones.

Laut Sanchez bedeutet das: große anklickbare Icons auf dem Startbildschirm, einen Splash-Screen für jede Anwendung, um deren Start anzuzeigen, und Vollbildanwendungen. Wobei Letzteres nicht ganz stimmt, da eine Titelleiste angezeigt wird, mit der die Fenster über einen Knopf wieder geschlossen werden können.

Was ist das Internet? Und wie funktioniert das? 

eye home zur Startseite
xAzu 15. Sep 2016

Ich mache mein Fachabitur als ITA und wenn die Lehrer uns ne Aufgabe gegeben haben u...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2015

@berritorre So ein Quatsch, von a bis z.

plutoniumsulfat 12. Aug 2015

Nein, es ist nicht korrekt. Auch da fehlen Wörter, wenn man immer noch schlecht schreiben...

ThadMiller 11. Aug 2015

Es gibt nur "eine Medizin". Die Bezeichnung Schulmedizin ist nur die abwertende...

Märchenfee 11. Aug 2015

Von einem Möchtegernunternehmer(mafiosi) der sich als Produktentwickler darstellen will.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  3. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  4. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 32,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Einfach legalisieren

    Prinzeumel | 17:47

  2. Re: die sollen da endlich mal sandboxen eh

    FreiGeistler | 17:45

  3. Re: Wieviel haette man gespart

    Rulf | 17:45

  4. Re: Ja ja das KVR...

    ArcherV | 17:41

  5. Re: Markterschließung

    henry86 | 17:38


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel