Abo
  • Services:

Endless OS: Ein Desktop für Menschen ohne Computer

Bisher hat der Großteil der Menschheit weder Rechner noch Internetzugang. Nuritzi Sanchez erklärt auf der Gnome-Konferenz Guadec, wie das Unternehmen Endless daran etwas ändern will. Dabei gibt es viele Probleme - vor allem die Interaktion mit Software muss völlig neu gedacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hard- und Software von Endless soll Menschen in Entwicklungsländern helfen.
Die Hard- und Software von Endless soll Menschen in Entwicklungsländern helfen. (Bild: Endless)

"Wir nutzen Smartphones als Navigationsgeräte und schnallen uns Go-Pro-Kameras auf den Kopf", sagt Nuritzi Sanchez von Endless in ihrem Vortrag auf der diesjährigen Gnome-Konferenz Guadec. Für die Mehrheit der Menschheit sei dieser Lebensstil aber weit entfernt von der täglichen Realität. Das Unternehmen versucht deshalb, einen Rechner mit freier Software für die sogenannten Entwicklungsländer zu erstellen, wobei das Team auf viele Probleme stößt.

Kein Billigprodukt

Inhalt:
  1. Endless OS: Ein Desktop für Menschen ohne Computer
  2. Was ist das Internet? Und wie funktioniert das?

Die angestrebte Nutzergruppe lebe zwar in relativ einfachen Verhältnissen, habe aber ein Haus oder eine Wohnung, vergleichsweise guten Zugang zu Lebensmitteln sowie Elektrizität und benutze sehr oft ein Fernsehgerät, erklärt Sanchez. Nur eben einen Desktop-PC besitzen viele Menschen nicht.

Um das zu ändern, hat Endless einen gleichnamigen Computer mit einem hübschen Design erstellt und die Serienproduktion per Crowdfunding über Kickstarter finanziert. Die Hardware soll dabei das Beste sein, das die beschriebenen Nutzer sich leisten können, nicht das Billigste. Das Gerät verfügt über eine Celeron Dual-Core-CPU, 2 GByte RAM und 32 GByte eMMC-Speicher. Außerdem stehen USB 2.0 und 3.0 sowie Ethernet bereit, ein Audioausgang und ein HDMI- sowie ein VGA-Anschluss für Video.

Die etwas teurere Variante verfügt über eine 500 GByte große Festplatte, eingebaute Lautsprecher, WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 4.0. Peripheriegeräte werden nicht mitgeliefert, weil sie oft vor Ort sehr günstig zu erwerben sind. Als Monitor soll der heimische Fernseher genutzt werden. Wichtiger und auch ursprünglicher Fokus des Endless-Teams ist aber die Software, die auf dem Gnome-Desktop aufbaut.

Ein Desktop für andere, nicht für uns

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Denn für die Nutzer bedeutet der Besitz eines Endless Computers oft den ersten intensiven Kontakt mit einem Desktop-PC überhaupt. Das heißt, anders als "wir" sind etwa der Bauer in Guatemala oder die Bewohner der Favelas in Rio de Janeiro nicht an die seit mehr als dreißig Jahren gewachsenen Nutzungskonzepte gewöhnt, wie etwa verschachtelte Menüs, Steuerleisten oder Dateisysteme und ihre Ordner-Struktur.

Das heißt, die Macher stehen vor dem großen Problem, die Oberfläche des Betriebssystems so gestalten zu müssen, dass sie ohne viele Erklärungen direkt genutzt werden kann. Die Designs orientieren sich deshalb an einem Paradigma, das viele Nutzer bereits wesentlich besser kennen: dem von Smartphones.

Laut Sanchez bedeutet das: große anklickbare Icons auf dem Startbildschirm, einen Splash-Screen für jede Anwendung, um deren Start anzuzeigen, und Vollbildanwendungen. Wobei Letzteres nicht ganz stimmt, da eine Titelleiste angezeigt wird, mit der die Fenster über einen Knopf wieder geschlossen werden können.

Was ist das Internet? Und wie funktioniert das? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

xAzu 15. Sep 2016

Ich mache mein Fachabitur als ITA und wenn die Lehrer uns ne Aufgabe gegeben haben u...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2015

@berritorre So ein Quatsch, von a bis z.

plutoniumsulfat 12. Aug 2015

Nein, es ist nicht korrekt. Auch da fehlen Wörter, wenn man immer noch schlecht schreiben...

ThadMiller 11. Aug 2015

Es gibt nur "eine Medizin". Die Bezeichnung Schulmedizin ist nur die abwertende...

Märchenfee 11. Aug 2015

Von einem Möchtegernunternehmer(mafiosi) der sich als Produktentwickler darstellen will.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /