Abo
  • Services:

Was ist das Internet? Und wie funktioniert das?

Für eine gute Übersicht und damit einen hoffentlich einfachen Einstieg soll auch das Startmenü sorgen. Es enthält etwa eine Art Appstore, der verfügbare Software und andere Inhalte mit möglichst selbsterklärenden Darstellungen anzeigt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Besonders dabei ist, dass die Anwendungen nicht aus dem Netz heruntergeladen werden müssen. Die Software ist bereits auf den Speicher des Geräts geladen und muss nur noch installiert werden. Auch die Wikipedia stehe zur Offline-Verwendung bereit, sagt Sanchez.

Dies hat einen pragmatischen Grund. In vielen Teilen der Welt gibt es oft nur extrem schlechte Internetverbindungen, oder gar keine. Der Computer müsse dennoch für die Verwendung als tatsächliche Hilfe im Leben oder Lernwerkzeug bereitstehen können.

Schon allein diese ständige Offline-Nutzung, so Sanchez, sei für "uns" völlig nutzlos und außerdem auch schwer vorstellbar. Noch deutlicher wird diese Lücke aber beim Verständnis davon, wie die Technik funktioniert. Dies ohne viel Text zu erklären, falle dem Team auch weiterhin sehr schwer.

"Meine Nachbarn haben es, ich auch?"

In Nutzerstudien sei Endless auf Probleme aufmerksam gemacht worden, die für viele von "uns" teils merkwürdig anmuten. Sanchez berichtet von Anwendern, die vom Internetzugang ihrer Nachbarn wussten und sich fragten, ob sie mit dem Erhalt des Computers auch automatisch Internet hätten.

Ebenso fehle jedes Vorwissen über die Standards drahtloser Kommunikation. So werde zum Beispiel Bluetooth mit dem Internet gleichgesetzt. Ähnlich verhält es sich beim WLAN. Bei den Rechnern mit dem entsprechenden Modul tauchen schließlich die verfügbaren Netze auf. Warum ein Zugriff darauf aber nicht möglich sein sollte, erschließe sich vielen nicht auf Anhieb. Von Verschlüsselung und Passwörtern hat die Zielgruppe häufig nie gehört.

Noch arbeite das Team daran, diese Dinge leicht zu erklären oder zumindest einfach verfügbar zu machen. Das gelte insbesondere für UMTS-Modems, die in vielen Ländern samt entsprechender Verträge günstig zu bekommen seien. Dafür erstellt Endless einfache Texte und versucht, Anleitungen zu bebildern. Ebenso entstehen Videos und interaktive Tutorials.

Sehr viele Anpassungen notwendig

Zusätzlich zu den vollständig selbst erstellten Anwendungen, verändert Endless auch viele andere Software. So ist der auf Chrome aufbauende Browser etwa mit einem gut sichtbaren Menü ausgestattet, das beispielsweise einen Zugriff auf Nachrichtenseiten erlaubt, ohne eine URL angeben zu müssen. So sollen die Nutzer langsam an die Verwendung herangeführt werden.

Die Anpassungen, die auf Github frei bereitstehen, seien auch in vielen kleinen, aber wichtigen Details notwendig. So würden Reisen etwa eher mit einem Bus verbunden statt mit einem Flugzeug, weshalb Icons umgestaltet werden müssten. Die Symbole sollten zudem nicht als Marken gestaltet werden, sondern möglichst erklärend. Für Libreoffice ist etwa ein Textdokument mit angedeutetem Inhalt zu sehen.

Software für wirklich alle

Im Anschluss an den Vortrag kommentierte Gnome-Designer Allan Day, dass die Entwickler freier Software die Aufgabe hätten, sich gedanklich aus ihrer eigenen Community zu befreien und das Verständnis technischer Konventionen nicht vorauszusetzen: eben Software für andere zu erstellen, nicht nur für sich selbst.

Das Endless-Team versucht genau das und bietet zum Beispiel Anwendungen für Bauern, um den Zustand ihrer Felder zu dokumentieren oder auch einfache digitale Haushaltsbücher. Statt fünf Sudoku-Apps zu schreiben, solle lieber Software für Kinder im Vorschulalter erstellt werden, fordert Sanchez. Der Idee, dass freie Software Menschen weltweit helfen soll, kommt Endless damit - zumindest ein kleines Stück - näher.

 Endless OS: Ein Desktop für Menschen ohne Computer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

xAzu 15. Sep 2016

Ich mache mein Fachabitur als ITA und wenn die Lehrer uns ne Aufgabe gegeben haben u...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2015

@berritorre So ein Quatsch, von a bis z.

plutoniumsulfat 12. Aug 2015

Nein, es ist nicht korrekt. Auch da fehlen Wörter, wenn man immer noch schlecht schreiben...

ThadMiller 11. Aug 2015

Es gibt nur "eine Medizin". Die Bezeichnung Schulmedizin ist nur die abwertende...

Märchenfee 11. Aug 2015

Von einem Möchtegernunternehmer(mafiosi) der sich als Produktentwickler darstellen will.


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /