Ultimaker Cura schafft Abhilfe

Da der Ender-5 Pro eine Abwandlung der Marlin-Firmware nutzt, kann er Dateien nur im Gcode-Format ausdrucken. In diesem Code sind Koordinaten und Informationen zu verschiedenen Schichten eines 3D-Modells enthalten. Diese braucht der Drucker, um zu wissen, wo der Druckkopf neues Filament auftragen soll, damit schlussendlich ein Modell entsteht.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
  2. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Daher lade ich mir die aktuelle Version von Ultimaker Cura herunter. Sie bietet einen Slicer an, der STL-Dateien - eines der verbreitetsten Formate für 3D-Drucke - in Gcode umwandelt und das Modell in verschiedene Schichten unterteilt. Das ist ein notwendiger Schritt, bevor ich überhaupt mit dem Drucken beginnen kann.

Damit Cura einen durch Octoprint freigegebenen 3D-Drucker auf einem TCP-Port finden und Gcode-Dateien über das lokale Netzwerk übertragen kann, ist allerdings zunächst ein weiteres Addon notwendig, das über den Marketplace in Cura direkt abrufbar ist. Octoprint Connection ermöglicht es mir, ein zuvor erstelltes Druckerprofil in den Einstellungen der Software mit meinem Druckerserver zu verbinden.

Cura bietet etwa ein vorgefertigtes Ender-5-Profil an, das den zur Pro-Version identischen Druckraum und gleiche Extruder-Parameter bereits im Voraus einstellt. Das erspart nerviges manuelles Eintippen der verschiedenen Druckerdaten. Ich habe zuvor schon genug Frust angesammelt.

  • Octoprint führt durch einen leicht verständlichen Installationsprozess.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Octoprint führt durch einen leicht verständlichen Installationsprozess.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Webinterface werden Daten des Druckers angezeigt, etwa die Temperatur. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch sind die einzelnen Schichten in Gcode sichtbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Eigenschaften unseres Druckers sollten wir zuvor einstellen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Interface lässt sich auch online einbinden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der integrierte Slicer wird nicht mehr unterstützt.
  • Stattdessen nutze ich dafür Ultimaker Cura, das auch übersichtlicher ist. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Software kann auch diverse Schichten anzeigen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cura kann per Plugin mit Octoprint kommunizieren. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zusammengebaut ist ein 3D-Drucker relativ schnell. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Durch das eingerichtete Webinterface nutze ich den Kontrollbildschirm kaum noch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kalibrierung des Bettes ist mühselig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Derzeit hängen die Kabel noch lose herum. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf meinem alten Raspberry Pi 3 läuft der Octoprint-Server. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Taster begrenzen die Bewegung des Druckkopfes. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Druckkopf war zunächst verstopft. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Durch den Stepper-Motor des Extruders wird das Filament eingezogen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Filament hängt an der Seite in der Spule. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Ender-5 Pro steht zunächst in der Ecke eines Raumes. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der integrierte Slicer wird nicht mehr unterstützt.
Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ich war sogar auf weiteres nerviges Troubleshooting eingestellt. Allerdings kann Cura bereits beim ersten Anlauf ein Testmodell übertragen und mein Drucker mit dem Druck eines Terrainstückes für Tabletop-Spiele beginnen. Jetzt heißt es: 9 Stunden warten - Erfolg!

Creality3D Ender-5 Pro 3D-Drucker mit geräuscharmem Mainboard vorinstalliert, Steinbock, Metall-Exruder, 220 x 220 x 300 mm Bauvolumen, abnehmbare Plattform, Dual-Y-Achse, modulares Design

Ein Resümee

Ich bin sehr euphorisch auf das 3D-Druck-Hobby zugegangen. Einige Tests der Golem.de-Redaktion und die vielen tollen Modelle, die auf Plattformen wie Reddit ausgestellt werden, hatten meine Lust zum Mitmachen und meine Bastelleidenschaft geweckt.

Allerdings sind 3D-Drucker doch auch mit viel Arbeit verbunden, wie ich schnell festgestellt habe. Kein Wunder also, dass der Anfang der 2010er-Jahre begonnene Hype um dieses Hobby schnell wieder zu einem Nischenthema geworden ist.

  • Octoprint führt durch einen leicht verständlichen Installationsprozess.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Octoprint führt durch einen leicht verständlichen Installationsprozess.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Webinterface werden Daten des Druckers angezeigt, etwa die Temperatur. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch sind die einzelnen Schichten in Gcode sichtbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Eigenschaften unseres Druckers sollten wir zuvor einstellen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Interface lässt sich auch online einbinden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der integrierte Slicer wird nicht mehr unterstützt.
  • Stattdessen nutze ich dafür Ultimaker Cura, das auch übersichtlicher ist. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Software kann auch diverse Schichten anzeigen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cura kann per Plugin mit Octoprint kommunizieren. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zusammengebaut ist ein 3D-Drucker relativ schnell. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Durch das eingerichtete Webinterface nutze ich den Kontrollbildschirm kaum noch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kalibrierung des Bettes ist mühselig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Derzeit hängen die Kabel noch lose herum. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf meinem alten Raspberry Pi 3 läuft der Octoprint-Server. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Taster begrenzen die Bewegung des Druckkopfes. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Druckkopf war zunächst verstopft. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Durch den Stepper-Motor des Extruders wird das Filament eingezogen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Filament hängt an der Seite in der Spule. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Ender-5 Pro steht zunächst in der Ecke eines Raumes. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Durch den Stepper-Motor des Extruders wird das Filament eingezogen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die offensichtlichen Dinge, die eigentlich recht schnell gehen sollten, mischen in die Lust auch viel Frust hinein. Das ist mir im Falle des Ender-5 Pro mit seinem fummelig zu kalibrierendem Druckbett aufgefallen. Auch hätte ich vorher nicht gedacht, dass der Extruder eines komplett neuen Druckers direkt verstopft sein könnte.

Auf der anderen Seite bietet das 3D-Druck-Hobby viel Lehrreiches auch abseits des Druckens an sich. Ich kann mich mit dem 3D-Modellieren beschäftigen, setze lokale Druckerserver auf und gebe meinem verstaubten Raspberry Pi wieder eine Daseinsberechtigung. Das Ausprobieren und Installieren von Komponenten und Software bereitet viel Freude, vor allem wenn das Ergebnis sich schlussendlich auszahlt.

Die Community rund um 3D-Drucker ist sehr lebhaft. In vielen Foren finde ich bei Problemen schnell Hilfe. Außerdem freue ich mich darauf, meinen zunächst improvisiert anmutenden und krude zusammengeschraubten Drucker im Laufe der Zeit zu einem sinnvollen Werkzeug im Bastelhobby zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verstopfte Düsen und Kalibrierungsfrust
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


wwbusch 25. Aug 2020

Ich weiss ja nicht, aber hab letzte Woche meinen ersten 3d Drucker gekauft (Flashforge...

wo.ist.der... 19. Aug 2020

Bei einem lohnt sich die Investition erst Recht, weil man dadurch erst Recht Zeit und...

Veychta 17. Aug 2020

Nach 6 Jahren in einem akkreditierten Kal-Labor und den entsprechenden Kundenfragen dazu...

Vainsniper 17. Aug 2020

Öhm, ist das so? Wenn ich mir amfg*ai/2020/01/14/40-3d-printing-industry-stats-you-should...

derKlaus 16. Aug 2020

Das kann ich so unterschreiben. Ich hab keinen Ender (Prusa MK3S), was mir das Teil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /