Abo
  • IT-Karriere:

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Klage gegen Anwaltspostfach eingereicht

Eine Gruppe von Anwälten hat mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte eine Klage gegen die Bundesrechtsanwaltskammer eingereicht. Sie wollen eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) erzwingen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Digital, einfach und sicher soll das BeA sein. Doch vor allem an der Sicherheit gibt es enorme Zweifel.
Digital, einfach und sicher soll das BeA sein. Doch vor allem an der Sicherheit gibt es enorme Zweifel. (Bild: Bundesrechtsanwaltskammer)

Muss die Kommunikation zwischen Gerichten und Rechtsanwälten Ende-zu-Ende-verschlüsselt sein? Diese Frage will eine Gruppe von Anwälten nun gerichtlich klären lassen. Wie die Gesellschaft für Freiheitsrechte mitteilt, hat sie heute eine entsprechende Klageschrift gegen die Bundesrechtsanwaltskammer (Brak) beim Anwaltsgerichtshof Berlin eingereicht. Das sogenannte besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA), das seit Dezember letzten Jahres wegen Sicherheitslücken offline ist, nutzt bislang keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Das BeA soll die Kommunikation zwischen Rechtsanwälten und Gerichten absichern. Theoretisch müssen Rechtsanwälte das BeA seit Anfang 2018 einsetzen. Allerdings ist es zur Zeit offline. Der Grund dafür ist eine ganze Reihe von Sicherheitsproblemen, an deren Aufdeckung auch Golem.de beteiligt war. Golem.de wird auch mehrfach in der Klageschrift zitiert.

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte hatte eine entsprechende Klage bereits im März angekündigt und seitdem dafür Spenden gesammelt.

Privater Schlüssel ist Teil der Serverinfrastruktur

In der Diskussion um die Sicherheitslücken im BeA wurde auch die Verschlüsselung des Systems in Frage gestellt. Zwar behauptete die Brak, dass es sich dabei um ein Ende-zu-Ende-verschlüsseltes System handele, aber das stimmte nicht. Nachrichten im BeA werden mit einem Postfachschlüssel verschlüsselt, der sich in einem Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) befindet. Das HSM ist Teil der Serverinfrastrutur des BeA. Im HSM findet dann eine "Umschlüsselung", wie die Brak es nennt, mit dem Schlüssel des eigentlichen Empfängers statt.

Inzwischen hat auch die Brak eingestanden, dass es sich bei dieser Konstruktion nicht um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung handelt. Doch eine Änderung der Architektur ist zumindest vorläufig nicht geplant.

Die klagenden Anwälte sind der Ansicht, dass sich aus den bestehenden gesetzlichen Regelungen ein Zwang zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ergibt. Direkt steht das jedoch in keinem Gesetz.

An mehreren Stellen ist in den entsprechenden gesetzlichen Regelungen von einem sicheren Übertragungsweg die Rede. Ob damit eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gefordert ist, dürfte strittig sein. Ein Satz aus der Zivilprozessordnung klingt jedoch relativ eindeutig: Dort heißt es in Paragraph 174: "Das Dokument ist auf einem sicheren Übermittlungsweg [...] zu übermitteln und gegen unbefugte Kenntnisnahme Dritter zu schützen." Dass ein Schutz vor Dritten nur gegeben ist, wenn lediglich der Empfänger und der Absender die Nachricht lesen können, scheint nachvollziehbar.

Bei der HSM-Konstruktion des BeA muss man davon ausgehen, dass der Serverbetreiber mit einigem Aufwand in der Lage wäre, Nachrichten mitzulesen. Dass ein Schutz gegen Dritte nur durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gewährleistet werden kann, sah offenbar auch der Bundestag so. Das geht aus der Begründung der entsprechenden Gesetzesänderung hervor.

Sicherheitsaudit liegt vor, wird aber nicht veröffentlicht

Von Seiten der Brak war zuletzt zu hören, dass inzwischen der Abschlussbericht eines Sicherheitsaudits durch die Firma Secunet vorliege. Die Anwaltskammer hatte diesen Audit nach den zahlreichen Sicherheitsproblemen in Auftrag gegeben.

Doch offenbar war man bei der Anwaltskammer mit dem Ergebnis des Audits nicht zufrieden. In einem Rundschreiben heißt es, "dass bei der schriftlichen Darstellung der Aussagen und Bewertungen von Secunet Anpassungsbedarf im Hinblick auf die Allgemeinverständlichkeit und den Konkretisierungsgrad besteht." Ein früherer Sicherheitsaudit, der von der Firma SEC Consult durchgeführt wurde und bei dem offenbar zahlreiche gravierende Sicherheitslücken übersehen wurden, wurde nie öffentlich gemacht. In öffentlichen Äußerungen hatte die Rechtsanwaltskammer für die Zukunft des BeA mehr Transparenz versprochen. Doch bislang ist davon wenig zu spüren. Der von Secunet durchgeführte Audit ist bislang ebenfalls nicht veröffentlicht worden. Auch ein Zwischengutachten, das bereits seit April vorliegt, wollte die Brak nicht herausgeben.

Der Autor dieses Texts hat die Herausgabe sowohl des alten als auch des neuen Audits nach dem Informationsfreiheitsgesetz beantragt. Doch alle entsprechenden Anfragen wurden bislang abgelehnt oder nicht beantwortet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 83,90€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 20. Jun 2018

Whatsapp hat im Prinzip nur Übertragungsverschlüsselung. Als solche ist sie aber sicher, ja.

chefin 18. Jun 2018

Ende zu Ende funktioniert nur leider nicht in diesem Zusammenhang. Den es muss...

Sharra 18. Jun 2018

Wenn sich Anwälte jetzt mit der eigenen Kammer prügeln, weil diese, nachweislich, von A-Z...

Haze95 18. Jun 2018

Der hat das letzte Mal auch so gut geholfen. Der Staat war danach auch Auskunftfreudiger ;)


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /