Abo
  • Services:

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Alternativen zu Facebooks Whatsapp

Threema, Telegram und MyEnigma: Nach der Whatsapp-Übernahme durch Facebook sind die Nutzer des Messengers auf der Suche nach Alternativen. Wir haben uns einige davon angesehen.

Artikel veröffentlicht am , /
Alternativen zu Whatsapp gibt es viele.
Alternativen zu Whatsapp gibt es viele. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Seit Facebook heute Nacht bekanntgegeben hat, dass es den Messenger Whatsapp kauft, diskutieren Nutzer über Alternativen zu dem Programm, das wegen mangelnder Sicherheit immer wieder in der Kritik stand. Das Sicherheitsrisiko hat die Whatsapp-Nutzer bisher nicht gestört - Whatsapp ist mit über 450 Millionen Nutzern der erfolgreichste Messenger -, eine andere Gefahr beunruhigt sie nun dafür umso mehr: Durch die Übernahme befürchten sie, dass ihre Daten mit denen von Facebook abgeglichen und dort gespeichert werden könnten.

Inhalt:
  1. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Alternativen zu Facebooks Whatsapp
  2. MyEnigma, Chatsecure, Whistle.im

Denn auch wenn Whatsapp-Gründer Jan Koum immer wieder betonte, dass Whatsapp werbefrei bleibe, ist Facebook-Gründer Mark Zuckerberg mutmaßlich am Gegenteil interessiert. Sein Motto ist: "Wir verdienen Geld durch Anzeigen und solche Sachen."

Da der Kaufpreis für Whatsapp mit seinen 450 Millionen aktiven Nutzern bei 19 Milliarden US-Dollar liegt, ist Facebook ein Nutzer also ungefähr 42 US-Dollar wert. Die muss das Unternehmen wieder einspielen - durch Werbung, für die das Unternehmen die Daten möglichst vieler Nutzer braucht.

Wer seine Daten vor Facebook schützen will, sollte Whatsapp daher nicht mehr benutzen. Alternativen gibt es genügend. Über einige davon wie Touch, Line, Skype und Kakaotalk haben wir in einem älteren Artikel geschrieben. Da durch den NSA-Skandal die Themen Sicherheit und Datenschutz noch wichtiger geworden sind, haben wir uns jetzt Messenger angesehen, die Wert auf diese Aspekte legen und ähnliche Funktionen haben wie Whatsapp.

Threema

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Balingen

Threema ist die App eines Schweizer Informatikers, die eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hat. Theoretisch kann sie nicht einmal von Geheimdiensten geknackt werden. Threema ist in Apples App Store auf Platz 1 der kostenpflichtigen Apps. Im Google Play Store befindet sich die App auf Platz 4.

Die Besonderheit: Threema-Nutzer können bei einem Treffen den öffentlichen Schlüssel anderer Nutzer über einen QR-Code scannen. Das bietet zusätzliche Sicherheit, weil die Identität eines Nutzers direkt überprüft werden kann.

Ansonsten funktioniert Threema wie alle gängigen Messenger. Es können Textnachrichten, Fotos, Videos und der Standort übermittelt werden. Die App gibt es für iOS und Android. Das Programm kostet einmalig 1,79 Euro für iOS und 1,60 Euro für Android.

Telegram

Der Messenger Telegram erinnert in seiner Einfachheit an Whatsapp. Zudem stellt der russische Dienst sein API und das Protokoll als Open Source zur Verfügung. Auch Telegram bietet eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im sogenannten Secret Chat. Dort können Nachrichten mit Hilfe eines Timers automatisch auf dem Smartphone des Absenders und auf dem des Empfängers gelöscht werden.

Die Verschlüsselung bei normalen Nachrichten haben dessen Entwickler selbst erstellt. Es handelt sich um das MTProto-Protokoll. 200.000 US-Dollar Belohnung versprechen die Entwickler in einem Crypto-Contest demjenigen, dem es gelingen sollte, das Protokoll zu hacken. Bezahlt wird mit Bitcoins.

Telegram ist kostenlos für iOS und Android erhältlich. Der Nutzer kann Textnachrichten, Fotos und Videos versenden und Dokumente austauschen. Auch eine Standortübermittlung ist möglich.

MyEnigma, Chatsecure, Whistle.im 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,49€
  2. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...
  3. 259,00€
  4. (u. a. One 219,99€)

MarvinAkk 04. Dez 2015

Hm, 4 Wochen sind laaange vorbei.. Wurde noch nicht "gelöst".. ;)

Moe479 04. Mär 2014

und auch zugeben, dass sie auch für nichts garanieren wollen: "Cryptocat is not a magic...

Moe479 04. Mär 2014

und das beste ist, er kann es als verlust abschreiben, damit finanzieren staat und bürger...

Yes!Yes!Yes! 28. Feb 2014

Ich bleibe nach wie vor bei SMS. :)

crazypsycho 25. Feb 2014

Weil deine Handynummer der Nutzername ist. Whatsapp lebt von der Einfachheit...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /