Abo
  • Services:

MyEnigma, Chatsecure, Whistle.im

Enigma bietet ebenfalls eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Nach der Installation muss der Nutzer seine Telefonnummer und die E-Mail-Adresse eingeben, um sich zu registrieren. Danach erhält der Nutzer ein Passwort, das später geändert werden kann. Ärgerlich: MyEnigma gleicht wie Whatsapp automatisch das Adressbuch des Nutzers ab.

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Die Benutzeroberfläche von MyEnigma erinnert an Whatsapp. Der Nutzer kann Gruppenchats führen, Videos, Audiofiles und Bilder verschicken. Die Daten der Nutzer werden laut Entwickler in der Schweiz gespeichert, wo das Unternehmen seinen Sitz hat.

Die Entwickler bieten ihre App für iOS, Android und Blackberry OS zwar gratis an. Kostenpflichtige Features oder Versionen seien demnächst aber geplant, schreiben sie.

Chatsecure

Die freie Software Chatsecure baut auf XMPP auf und nutzt zur Verschlüsselung die aus GnuPG stammende Libgcrypt sowie Off-the-Record-Messaging (OTR). Damit lassen sich Ende-zu-Ende-verschlüsselte Nachrichten austauschen, die wiederum dank Perfect Forward Secrecy auch nicht im Nachhinein entschlüsselt werden können, da für jede Sitzung neue Schlüssel ausgetauscht werden.

Die App wurde ursprünglich von Chris Ballinger für iOS entwickelt und vom Guardian Project für Android angepasst. Letzteres bietet auch die Möglichkeit an, Tor auf einem Android-Smartphone zu benutzen. Nutzer von Chatsecure können zum Austausch den Facebook-Chat, Google-Talk, AIM-Accounts oder jeden beliebigen Jabber-Account verwenden.

Die Anwendung ist sowohl für iOS als auch für Android kostenlos, da jedem Nutzer uneingeschränkter Zugang zu Verschlüsselungssoftware eingeräumt werden soll. Der Quellcode für iOS steht unter der GPLv3 und für Android unter der Apache-Lizenz via Github zur Verfügung.

Whistle.im

Mit einer Krypto-Panne sind zwei deutsche Studenten mit ihrer App Whistle.im vor ein paar Monaten in die Schlagzeilen geraten. Whistle.im betreibe einen Keyserver, auf dem die RSA-Keys aller Kommunikationsteilnehmer abgelegt seien, kritisierte der Chaos Computer Club. Auch die privaten Schlüssel der Nutzer würden auf einem Server gespeichert.

Kurze Zeit später veröffentlichten sie eine neue Version ihres Programms und versicherten, dass die Fehler beseitigt worden seien. Zusätzlich seien auch Gruppenchats verschlüsselt möglich, hieß es.

Auch Whistle.im hat eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Das Programm befindet sich noch in der Betaphase und ist kostenlos für iOS, Android und Windows Phone erhältlich. Zusätzlich wird eine Version angeboten, die im Browser gestartet werden kann.

19 Milliarden US-Dollar für Threema?

Sicherheitsrisiken für die Anwender sind bei den vorgestellten Messengern gering, können aber nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden. Dass die Daten wie bei Whatsapp auf den Facebook-Servern landen, dagegen schon. Es sei denn, Mark Zuckerberg bietet auch diesen Entwicklern 19 Milliarden US-Dollar.

 Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Alternativen zu Facebooks Whatsapp
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

MarvinAkk 04. Dez 2015

Hm, 4 Wochen sind laaange vorbei.. Wurde noch nicht "gelöst".. ;)

Moe479 04. Mär 2014

und auch zugeben, dass sie auch für nichts garanieren wollen: "Cryptocat is not a magic...

Moe479 04. Mär 2014

und das beste ist, er kann es als verlust abschreiben, damit finanzieren staat und bürger...

Yes!Yes!Yes! 28. Feb 2014

Ich bleibe nach wie vor bei SMS. :)

crazypsycho 25. Feb 2014

Weil deine Handynummer der Nutzername ist. Whatsapp lebt von der Einfachheit...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /