Abo
  • Services:

MyEnigma, Chatsecure, Whistle.im

Enigma bietet ebenfalls eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Nach der Installation muss der Nutzer seine Telefonnummer und die E-Mail-Adresse eingeben, um sich zu registrieren. Danach erhält der Nutzer ein Passwort, das später geändert werden kann. Ärgerlich: MyEnigma gleicht wie Whatsapp automatisch das Adressbuch des Nutzers ab.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Die Benutzeroberfläche von MyEnigma erinnert an Whatsapp. Der Nutzer kann Gruppenchats führen, Videos, Audiofiles und Bilder verschicken. Die Daten der Nutzer werden laut Entwickler in der Schweiz gespeichert, wo das Unternehmen seinen Sitz hat.

Die Entwickler bieten ihre App für iOS, Android und Blackberry OS zwar gratis an. Kostenpflichtige Features oder Versionen seien demnächst aber geplant, schreiben sie.

Chatsecure

Die freie Software Chatsecure baut auf XMPP auf und nutzt zur Verschlüsselung die aus GnuPG stammende Libgcrypt sowie Off-the-Record-Messaging (OTR). Damit lassen sich Ende-zu-Ende-verschlüsselte Nachrichten austauschen, die wiederum dank Perfect Forward Secrecy auch nicht im Nachhinein entschlüsselt werden können, da für jede Sitzung neue Schlüssel ausgetauscht werden.

Die App wurde ursprünglich von Chris Ballinger für iOS entwickelt und vom Guardian Project für Android angepasst. Letzteres bietet auch die Möglichkeit an, Tor auf einem Android-Smartphone zu benutzen. Nutzer von Chatsecure können zum Austausch den Facebook-Chat, Google-Talk, AIM-Accounts oder jeden beliebigen Jabber-Account verwenden.

Die Anwendung ist sowohl für iOS als auch für Android kostenlos, da jedem Nutzer uneingeschränkter Zugang zu Verschlüsselungssoftware eingeräumt werden soll. Der Quellcode für iOS steht unter der GPLv3 und für Android unter der Apache-Lizenz via Github zur Verfügung.

Whistle.im

Mit einer Krypto-Panne sind zwei deutsche Studenten mit ihrer App Whistle.im vor ein paar Monaten in die Schlagzeilen geraten. Whistle.im betreibe einen Keyserver, auf dem die RSA-Keys aller Kommunikationsteilnehmer abgelegt seien, kritisierte der Chaos Computer Club. Auch die privaten Schlüssel der Nutzer würden auf einem Server gespeichert.

Kurze Zeit später veröffentlichten sie eine neue Version ihres Programms und versicherten, dass die Fehler beseitigt worden seien. Zusätzlich seien auch Gruppenchats verschlüsselt möglich, hieß es.

Auch Whistle.im hat eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Das Programm befindet sich noch in der Betaphase und ist kostenlos für iOS, Android und Windows Phone erhältlich. Zusätzlich wird eine Version angeboten, die im Browser gestartet werden kann.

19 Milliarden US-Dollar für Threema?

Sicherheitsrisiken für die Anwender sind bei den vorgestellten Messengern gering, können aber nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden. Dass die Daten wie bei Whatsapp auf den Facebook-Servern landen, dagegen schon. Es sei denn, Mark Zuckerberg bietet auch diesen Entwicklern 19 Milliarden US-Dollar.

 Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Alternativen zu Facebooks Whatsapp
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

MarvinAkk 04. Dez 2015

Hm, 4 Wochen sind laaange vorbei.. Wurde noch nicht "gelöst".. ;)

Moe479 04. Mär 2014

und auch zugeben, dass sie auch für nichts garanieren wollen: "Cryptocat is not a magic...

Moe479 04. Mär 2014

und das beste ist, er kann es als verlust abschreiben, damit finanzieren staat und bürger...

Yes!Yes!Yes! 28. Feb 2014

Ich bleibe nach wie vor bei SMS. :)

crazypsycho 25. Feb 2014

Weil deine Handynummer der Nutzername ist. Whatsapp lebt von der Einfachheit...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /