MyEnigma, Chatsecure, Whistle.im

Enigma bietet ebenfalls eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Nach der Installation muss der Nutzer seine Telefonnummer und die E-Mail-Adresse eingeben, um sich zu registrieren. Danach erhält der Nutzer ein Passwort, das später geändert werden kann. Ärgerlich: MyEnigma gleicht wie Whatsapp automatisch das Adressbuch des Nutzers ab.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
  2. Projektmanager Digital Transformation (m/f/d)
    Lange Uhren GmbH, Glashütte, remote
Detailsuche

Die Benutzeroberfläche von MyEnigma erinnert an Whatsapp. Der Nutzer kann Gruppenchats führen, Videos, Audiofiles und Bilder verschicken. Die Daten der Nutzer werden laut Entwickler in der Schweiz gespeichert, wo das Unternehmen seinen Sitz hat.

Die Entwickler bieten ihre App für iOS, Android und Blackberry OS zwar gratis an. Kostenpflichtige Features oder Versionen seien demnächst aber geplant, schreiben sie.

Chatsecure

Die freie Software Chatsecure baut auf XMPP auf und nutzt zur Verschlüsselung die aus GnuPG stammende Libgcrypt sowie Off-the-Record-Messaging (OTR). Damit lassen sich Ende-zu-Ende-verschlüsselte Nachrichten austauschen, die wiederum dank Perfect Forward Secrecy auch nicht im Nachhinein entschlüsselt werden können, da für jede Sitzung neue Schlüssel ausgetauscht werden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App wurde ursprünglich von Chris Ballinger für iOS entwickelt und vom Guardian Project für Android angepasst. Letzteres bietet auch die Möglichkeit an, Tor auf einem Android-Smartphone zu benutzen. Nutzer von Chatsecure können zum Austausch den Facebook-Chat, Google-Talk, AIM-Accounts oder jeden beliebigen Jabber-Account verwenden.

Die Anwendung ist sowohl für iOS als auch für Android kostenlos, da jedem Nutzer uneingeschränkter Zugang zu Verschlüsselungssoftware eingeräumt werden soll. Der Quellcode für iOS steht unter der GPLv3 und für Android unter der Apache-Lizenz via Github zur Verfügung.

Whistle.im

Mit einer Krypto-Panne sind zwei deutsche Studenten mit ihrer App Whistle.im vor ein paar Monaten in die Schlagzeilen geraten. Whistle.im betreibe einen Keyserver, auf dem die RSA-Keys aller Kommunikationsteilnehmer abgelegt seien, kritisierte der Chaos Computer Club. Auch die privaten Schlüssel der Nutzer würden auf einem Server gespeichert.

Kurze Zeit später veröffentlichten sie eine neue Version ihres Programms und versicherten, dass die Fehler beseitigt worden seien. Zusätzlich seien auch Gruppenchats verschlüsselt möglich, hieß es.

Auch Whistle.im hat eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Das Programm befindet sich noch in der Betaphase und ist kostenlos für iOS, Android und Windows Phone erhältlich. Zusätzlich wird eine Version angeboten, die im Browser gestartet werden kann.

19 Milliarden US-Dollar für Threema?

Sicherheitsrisiken für die Anwender sind bei den vorgestellten Messengern gering, können aber nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden. Dass die Daten wie bei Whatsapp auf den Facebook-Servern landen, dagegen schon. Es sei denn, Mark Zuckerberg bietet auch diesen Entwicklern 19 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Alternativen zu Facebooks Whatsapp
  1.  
  2. 1
  3. 2


MarvinAkk 04. Dez 2015

Hm, 4 Wochen sind laaange vorbei.. Wurde noch nicht "gelöst".. ;)

Moe479 04. Mär 2014

und auch zugeben, dass sie auch für nichts garanieren wollen: "Cryptocat is not a magic...

Moe479 04. Mär 2014

und das beste ist, er kann es als verlust abschreiben, damit finanzieren staat und bürger...

Yes!Yes!Yes! 28. Feb 2014

Ich bleibe nach wie vor bei SMS. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /