Abo
  • Services:

End of life: Office 2011 für Mac lässt sich nicht mehr aktivieren

Mac-Nutzer, die noch Office 2011 einsetzen wollen, haben bei einer Neuinstallation ein Problem: Der Aktivierungsserver von Microsoft steht nicht mehr zur Verfügung. Somit lässt sich die Software beispielsweise bei einem Rechnerwechsel nicht mehr nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 2011 für Mac
Office 2011 für Mac (Bild: Microsoft)

Nachdem Microsoft Office 2016 für den Mac seit einiger Zeit anbietet, ist nun die Unterstützung für Office 2011 beendet worden. Der Support hinsichtlich Updates wurde zwar schon im Oktober 2017 eingestellt, doch bisher ließ sich die Software noch neu installieren. Nun ist auch der Aktivierungsserver, mit dem Lizenzen des Programms in Betrieb gesetzt wurden, nicht mehr erreichbar. Das ist problematisch bei Neuinstallationen, da die Office-Suite auf die Aktivierung angewiesen ist. Bei Altinstallationen hingegen gibt es keine Schwierigkeiten - sie werden einfach weiter genutzt.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Golem.de versuchte, Office 2011 für Mac zu aktivieren und erhielt beim Versuch, diese in Betrieb zu nehmen, folgende Fehlermeldung: "Aktivierungsserver ist vorübergehend nicht verfügbar." Auch die telefonische Aktivierung, die als Alternative angeboten wurde, ist nicht mehr möglich, da die Rufnummern nicht mehr stimmen.

Grundsätzlich ist Microsoft kein Vorwurf zu machen: Die Software wurde nach einer Vorwarnzeit von einem Jahr im Oktober 2017 ordentlich abgekündigt und mit Office for Mac 2016 ein Nachfolger bereitgestellt. Eine Abschaltung des Aktivierungsservers wurde aber nicht explizit erwähnt.

  • Office for Mac 2011
  • Vorlagenauswahl
  • Word 2011: Gut zu sehen sind die kontextbezogenen Ribbons.
  • Wenig Bedienflächen bei dieser Vorlage...
  • ... und viele Bedienflächen bei einem leeren Dokument.
  • Mediabrowser
  • Excel 2011
  • Excel 2011
  • Vorlage für eine Grafik, ...
  • ... die in Word 2011 eingefügt wird.
  • Viele Einstellungen in Office 2011
  • Sehr praktisch: Mac-Nutzer können nach Einstellungen leicht suchen.
  • Einstellungen in Word
  • Ribbon-Einstellungen
  • Einstellungen für die Icon-Leiste
  • Wer bestimmte Kommandos sucht, kann sie unter Mac OS X leicht finden.
  • Powerpoint 2011
  • Auswahl der Übergangsanimationen
  • Outlook 2011
  • Microsoft Document Connection
Vorlagenauswahl

Dass sich nun viele Anwender der Kaufsoftware einem Problem ausgesetzt fühlen, das eigentlich nur Nutzer von Abosoftware trifft, ist verständlich: Die einmal erworbene Lizenz lässt sich aufgrund des Abbaus der Infrastruktur nicht mehr unbeschränkt nutzen, zumindest was Neuinstallationen angeht.

Mac-Office 2011 wurde vor acht Jahren vorgestellt. Danach erschien Office 2016 für den Mac. Diese Office-Suite ist jetzt die einzige, die von Microsoft auf der Apple-Plattform unterstützt und mit Sicherheitsupdates versorgt wird.

Das neue Microsoft Office 2016 Home and Student kostet im Handel ab ungefähr 120 Euro, Microsoft Office 2016 Home and Business ist ab ungefähr 205 Euro erhältlich. Mit der Abolösung Office 365 wird es für 70 Euro jährlich als Einzellizenz angeboten, zudem gibt es eine 5er Lizenz für 100 Euro im Jahr. Unternehmen können das Abo ab 125 Euro pro Jahr und Nutzer abschließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Cornelius111 27. Aug 2018

Empfehlen Sie das Paket von Dokumenten, die LibreOffice ähnlich sind

EynLinuxMarc 04. Aug 2018

Wie wäre es einfach ein MSoffice abo zu kaufen und immer das neuste msoffice zu nutzen...

NaruHina 03. Aug 2018

Heute im ICE Schreibt einer vom Frauenhofer Institut Mit Microsoft Word seine...

plutoniumsulfat 01. Aug 2018

Dito. Ich hab zwar die Lizenzen, nutze aber auch Cracks, einfach weils schneller geht...

Gentle D 31. Jul 2018

Da bin ich voll bei dir. Mein schlimmster Fehler bisher war der Kauf von Windows Vista...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /