End of life: Office 2011 für Mac lässt sich nicht mehr aktivieren

Mac-Nutzer, die noch Office 2011 einsetzen wollen, haben bei einer Neuinstallation ein Problem: Der Aktivierungsserver von Microsoft steht nicht mehr zur Verfügung. Somit lässt sich die Software beispielsweise bei einem Rechnerwechsel nicht mehr nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 2011 für Mac
Office 2011 für Mac (Bild: Microsoft)

Nachdem Microsoft Office 2016 für den Mac seit einiger Zeit anbietet, ist nun die Unterstützung für Office 2011 beendet worden. Der Support hinsichtlich Updates wurde zwar schon im Oktober 2017 eingestellt, doch bisher ließ sich die Software noch neu installieren. Nun ist auch der Aktivierungsserver, mit dem Lizenzen des Programms in Betrieb gesetzt wurden, nicht mehr erreichbar. Das ist problematisch bei Neuinstallationen, da die Office-Suite auf die Aktivierung angewiesen ist. Bei Altinstallationen hingegen gibt es keine Schwierigkeiten - sie werden einfach weiter genutzt.

Golem.de versuchte, Office 2011 für Mac zu aktivieren und erhielt beim Versuch, diese in Betrieb zu nehmen, folgende Fehlermeldung: "Aktivierungsserver ist vorübergehend nicht verfügbar." Auch die telefonische Aktivierung, die als Alternative angeboten wurde, ist nicht mehr möglich, da die Rufnummern nicht mehr stimmen.

Grundsätzlich ist Microsoft kein Vorwurf zu machen: Die Software wurde nach einer Vorwarnzeit von einem Jahr im Oktober 2017 ordentlich abgekündigt und mit Office for Mac 2016 ein Nachfolger bereitgestellt. Eine Abschaltung des Aktivierungsservers wurde aber nicht explizit erwähnt.

  • Office for Mac 2011
  • Vorlagenauswahl
  • Word 2011: Gut zu sehen sind die kontextbezogenen Ribbons.
  • Wenig Bedienflächen bei dieser Vorlage...
  • ... und viele Bedienflächen bei einem leeren Dokument.
  • Mediabrowser
  • Excel 2011
  • Excel 2011
  • Vorlage für eine Grafik, ...
  • ... die in Word 2011 eingefügt wird.
  • Viele Einstellungen in Office 2011
  • Sehr praktisch: Mac-Nutzer können nach Einstellungen leicht suchen.
  • Einstellungen in Word
  • Ribbon-Einstellungen
  • Einstellungen für die Icon-Leiste
  • Wer bestimmte Kommandos sucht, kann sie unter Mac OS X leicht finden.
  • Powerpoint 2011
  • Auswahl der Übergangsanimationen
  • Outlook 2011
  • Microsoft Document Connection
Vorlagenauswahl

Dass sich nun viele Anwender der Kaufsoftware einem Problem ausgesetzt fühlen, das eigentlich nur Nutzer von Abosoftware trifft, ist verständlich: Die einmal erworbene Lizenz lässt sich aufgrund des Abbaus der Infrastruktur nicht mehr unbeschränkt nutzen, zumindest was Neuinstallationen angeht.

Mac-Office 2011 wurde vor acht Jahren vorgestellt. Danach erschien Office 2016 für den Mac. Diese Office-Suite ist jetzt die einzige, die von Microsoft auf der Apple-Plattform unterstützt und mit Sicherheitsupdates versorgt wird.

Das neue Microsoft Office 2016 Home and Student kostet im Handel ab ungefähr 120 Euro, Microsoft Office 2016 Home and Business ist ab ungefähr 205 Euro erhältlich. Mit der Abolösung Office 365 wird es für 70 Euro jährlich als Einzellizenz angeboten, zudem gibt es eine 5er Lizenz für 100 Euro im Jahr. Unternehmen können das Abo ab 125 Euro pro Jahr und Nutzer abschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cornelius111 27. Aug 2018

Empfehlen Sie das Paket von Dokumenten, die LibreOffice ähnlich sind

EynLinuxMarc 04. Aug 2018

Wie wäre es einfach ein MSoffice abo zu kaufen und immer das neuste msoffice zu nutzen...

NaruHina 03. Aug 2018

Heute im ICE Schreibt einer vom Frauenhofer Institut Mit Microsoft Word seine...

plutoniumsulfat 01. Aug 2018

Dito. Ich hab zwar die Lizenzen, nutze aber auch Cracks, einfach weils schneller geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /