• IT-Karriere:
  • Services:

End of Life: Flash Player soll sich selbst zerstören

Die Software soll einen Selbstzerstörungsmechanismus erhalten und im Jahr 2021 nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Rest in Peace Flash Player.
Rest in Peace Flash Player. (Bild: Stefan Keller/Pixabay)

Am 31. Dezember 2020 verliert Adobes Flash Player ganz offiziell sein Leben (End of Life, EOL). "Das Ausführen von Flash-basierten Inhalten wird nach dem EOL-Datum gesperrt", kündigt Adobe in einer FAQ zu dem baldigen Lebensende an. Die Software soll also eine Art Selbstzerstörungsfunktion erhalten und ab dem Jahr 2021 nicht mehr verwendet werden können. Zudem soll die Software die Benutzer auf das nahende Lebensende hinweisen und zur Deinstallation des Flash Players auffordern. Entsprechend kündigte der Hersteller an, nach dem EOL-Datum keine Updates mehr zu veröffentlichen und alle Downloadverweise von seiner Webseite zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  2. EBP Deutschland GmbH, Berlin

Bereits im Juli 2017 hatte Adobe angekündigt, Flash einstellen zu wollen. Nach der zweieinhalbjährigen Übergangsfrist soll dann endgültig Schluss mit Flash sein. Diese soll nach der Einschätzung den Flash-Entwicklern und -Designern reichen, auf andere Techniken umzusteigen. Auch die Browserhersteller Mozilla, Google und Apple hatten in den vergangenen Jahren Flash abgekündigt und wollen dieses Schritt für Schritt deaktivieren und den Flash-Code Ende 2020 oder Anfang 2021 aus ihren Browsern zu entfernen.

Adobe begründet den Schritt mit offenen Standards wie HTML5, WebGL und WebAssembly, die im Laufe der Jahre kontinuierlich gereift seien und als praktikable Alternativen für Flash-Inhalte dienten. "Auch die großen Browser-Hersteller integrieren diese offenen Standards in ihre Browser und verwerfen die meisten anderen Plugins (wie Adobe Flash Player)", schreibt Adobe. In Sicherheitskreisen war der Flash Player schon vor Jahren als Sicherheitslückenschleuder in Verruf geraten, entsprechend dürfte das Lebensende von Flash von einigen Sicherheitsforschern und -experten wohlwollend aufgenommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 68€)
  2. 75,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 ROG-STRIX OC für 764€)
  4. (u. a. The Sinking City für 42,99€, Devil's Hunt für 3,50€, Magrunner: Dark Pulse für 2...

Lachser 25. Jun 2020

Herzlichen Dank, praktisch alles funktioniert mit dem Flash Player Projector.

Cerdo 24. Jun 2020

Wenn man davon ausgeht, dass meistens der gefragte Wert eingegeben wird, ist das völlig...

mifritscher 23. Jun 2020

Autohersteller _müssen_ quasi lebenslang für Ersatzteile sorgen - und für...

BlindSeer 23. Jun 2020

Oh ja, newgrounds, oder JoeCartoon (IIRC). Das waren interaktive Inhalte und Minispiele...

Anonymer Nutzer 23. Jun 2020

Setz Dir ne VM auf mit Datum von 1990. Damit sollte das Problem gelöst sein.


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
AfD und Elektroautos
"Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
  2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
  3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /