End of Life: Flash Player soll sich selbst zerstören

Die Software soll einen Selbstzerstörungsmechanismus erhalten und im Jahr 2021 nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Rest in Peace Flash Player.
Rest in Peace Flash Player. (Bild: Stefan Keller/Pixabay)

Am 31. Dezember 2020 verliert Adobes Flash Player ganz offiziell sein Leben (End of Life, EOL). "Das Ausführen von Flash-basierten Inhalten wird nach dem EOL-Datum gesperrt", kündigt Adobe in einer FAQ zu dem baldigen Lebensende an. Die Software soll also eine Art Selbstzerstörungsfunktion erhalten und ab dem Jahr 2021 nicht mehr verwendet werden können. Zudem soll die Software die Benutzer auf das nahende Lebensende hinweisen und zur Deinstallation des Flash Players auffordern. Entsprechend kündigte der Hersteller an, nach dem EOL-Datum keine Updates mehr zu veröffentlichen und alle Downloadverweise von seiner Webseite zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. Leiter HR - IT (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Bereits im Juli 2017 hatte Adobe angekündigt, Flash einstellen zu wollen. Nach der zweieinhalbjährigen Übergangsfrist soll dann endgültig Schluss mit Flash sein. Diese soll nach der Einschätzung den Flash-Entwicklern und -Designern reichen, auf andere Techniken umzusteigen. Auch die Browserhersteller Mozilla, Google und Apple hatten in den vergangenen Jahren Flash abgekündigt und wollen dieses Schritt für Schritt deaktivieren und den Flash-Code Ende 2020 oder Anfang 2021 aus ihren Browsern zu entfernen.

Adobe begründet den Schritt mit offenen Standards wie HTML5, WebGL und WebAssembly, die im Laufe der Jahre kontinuierlich gereift seien und als praktikable Alternativen für Flash-Inhalte dienten. "Auch die großen Browser-Hersteller integrieren diese offenen Standards in ihre Browser und verwerfen die meisten anderen Plugins (wie Adobe Flash Player)", schreibt Adobe. In Sicherheitskreisen war der Flash Player schon vor Jahren als Sicherheitslückenschleuder in Verruf geraten, entsprechend dürfte das Lebensende von Flash von einigen Sicherheitsforschern und -experten wohlwollend aufgenommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 25. Jun 2020

Herzlichen Dank, praktisch alles funktioniert mit dem Flash Player Projector.

Cerdo 24. Jun 2020

Wenn man davon ausgeht, dass meistens der gefragte Wert eingegeben wird, ist das völlig...

mifritscher 23. Jun 2020

Autohersteller _müssen_ quasi lebenslang für Ersatzteile sorgen - und für...

BlindSeer 23. Jun 2020

Oh ja, newgrounds, oder JoeCartoon (IIRC). Das waren interaktive Inhalte und Minispiele...

Anonymer Nutzer 23. Jun 2020

Setz Dir ne VM auf mit Datum von 1990. Damit sollte das Problem gelöst sein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /