Encrochat, Sky ECC & Co: Europol soll massenhaft Daten auswerten dürfen

Ein Deal soll Europol das massenhafte Auswerten von Daten - auch Unverdächtiger - ermöglichen. Das hebelt eine Anordnung des Datenschutzbeauftragten aus.

Ein Bericht von Stefan Krempl veröffentlicht am
Statt illegale Daten zu löschen, soll Europol mehr Daten auswerten dürfen.
Statt illegale Daten zu löschen, soll Europol mehr Daten auswerten dürfen. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Das Mandat für die europäische Polizeibehörde soll deutlich ausgeweitet werden. Nach dem Entwurf zur Reform der Europol-Verordnung, auf den sich Verhandlungsführer des EU-Ministerrats und des Europäischen Parlaments geeinigt haben, könnte Europol umfangreiche und komplexe Datensätze verarbeiten und Big-Data-Analysen durchführen. Damit könne Europol die Mitgliedstaaten in ihrem Kampf gegen schwere Kriminalität und Terrorismus unterstützen, sagen die Urheber des Entwurfs.

Inhalt:
  1. Encrochat, Sky ECC & Co: Europol soll massenhaft Daten auswerten dürfen
  2. Bedrohung für die Aufsicht und Rechtsstaatlichkeit

Vor allem von nationalen Strafverfolgungsbehörden wie dem Bundeskriminalamt (BKA) erhält Europol bereits seit Längerem große Mengen an Daten. Die in Den Haag sitzende Behörde sei daher "für die polizeiliche Zusammenarbeit von entscheidender Bedeutung", erklärte der Rat. So habe sie wesentlich dazu beigetragen, dass kriminelle, über verschlüsselte Kommunikationskanäle agierende Netzwerke "unschädlich gemacht werden konnten". Das Gremium verweist vor allem auf die Operationen gegen die verschlüsselten Messenger Encrochat und Sky ECC.

Laut Guardian umfassen die als "schwarzes Loch" beschriebenen Datenspeicher mittlerweile mindestens vier Petabyte. Dies entspreche dem Fassungsvermögen von drei Millionen CD-ROMs oder eines Fünftels des Bestands der US Library of Congress.

Die Rede ist von einer großen "Datenarche", die Milliarden an Informationspunkten umfasse. Ob Erkenntnisse aus einschlägigen Analysen etwa vor Gericht verwendet werden dürften, ist heftig umstritten.

EU-Datenschützer ordnete Löschung an

Stellenmarkt
  1. Senior Transition Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Embedded Software Testingenieur (m/w/d) Server-Networking-Telekom
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
Detailsuche

Der EU-Datenschutzbeauftragte Wojciech Wiewiórowski hatte schon im Oktober 2020 moniert, dass Europol-Ermittler mit dem Sammeln und Analysieren solcher nicht mehr überschaubaren Datenmengen ihre Befugnisse überschritten und gegen Gesetze verstießen. Unverdächtige wie Opfer, Zeugen oder Kontaktpersonen liefen damit Gefahr, "unrechtmäßig mit einer kriminellen Aktivität in der gesamten EU in Verbindung gebracht zu werden".

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Anfang Januar ordnete Wiewiórowski an, dass das Polizeiamt künftig binnen sechs Monaten entscheiden müsse, ob es erhaltene personenbezogene Informationen längerfristig speichern und verwenden dürfe. Daten mit unklarem Status seien im Anschluss zu löschen. Der Kontrolleur räumte Europol zudem eine Übergangsfrist von zwölf Monaten ein, um den neuen Auflagen für die Datensätze nachzukommen, die bereits vor der Bekanntgabe der Entscheidung bei der Strafverfolgungsbehörde eingegangen waren.

Schon frühe Entwürfe für die neue Europol-Verordnung sahen aber vor, dass die Strafverfolger im großen Stil Daten speichern und auswerten können sollten. Auf Vorschlag der französischen Ratspräsidentschaft fügten die Verhandlungsführer der EU-Gesetzgebungsgremien nun zusätzlich einen Artikel 74a in das Vorhaben ein.

Demnach könnten nach einer Übergangszeit die Mitgliedstaaten, die Europäische Staatsanwaltschaft und die Justizbehörde Eurojust dem Polizeiamt mitteilen, dass sie das neue Europol-Mandat auch auf Daten anwenden wollten, die sie bereits vor dessen Greifen nach Den Haag lieferten. Europol dürfte so Ermittlungen, die auf der Grundlage dieser Altbestände durchgeführt werden, weiter unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bedrohung für die Aufsicht und Rechtsstaatlichkeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


koki 07. Feb 2022

gibt es dann später noch viel mehr staatsnahe Datenlieferanten, da wird das bürokratisch...

Hagebuttentee 07. Feb 2022

Allerdings. Aber ich gehe davon aus das es der Wunsch aller eu.Regierungen war mit den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
    Heimkino und Hi-Fi
    Onkyo meldet Konkurs an

    Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

  2. Framedeck: Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC
    Framedeck
    Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC

    Mainboard und der Akku des Framework Laptop bilden die Grundlage des Framedeck, das seinerseits von einem PC der 80er inspiriert wurde.

  3. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080 Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger [Werbung]
    •  /