Bedrohung für die Aufsicht und Rechtsstaatlichkeit

In der Praxis würde dies bedeuten, dass die illegale Datenverarbeitung bei Europol "rückwirkend legalisiert wird", monierten die Bürgerrechtsorganisation European Digital Rights (EDRi) und 22 weitere zivilgesellschaftliche Organisationen wie Privacy International, Statewatch, Access Now und La Quadrature du Net noch kurz vor der finalen Verhandlungsrunde.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Dies käme "einem großen Schlag gegen die Rechtsstaatlichkeit und die Rechte der Betroffenen" gleich. Das Bündnis forderte die politischen Entscheidungsträger daher auf, die Pläne für die Novelle umfassend zu überarbeiten. Die umstrittenen Klauseln sollten gestrichen, Datenschutzgarantieren und die Aufsicht gestärkt werden.

Wiewiórowski zeigte sich bei einer Anhörung im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres im EU-Parlament am vergangenen Dienstag besorgt über Änderungsanträge am ursprünglichen Verordnungsentwurf, die seine Ansicht und die Aufsichtsbefugnisse der von ihm geleiteten Behörde missachteten. Die bisherige rechtliche Ausnahme für das Durchforsten großer Datenberge durch Europol würde damit zur Regel. Dass ein Gesetz verwendet werden solle, um die Polizeibehörde nachträglich von bereits sanktionierten Datenschutzverstößen freizusprechen, rügte der Kontrolleur als "direkte Bedrohung" für seine Autorität als Aufsichtsinstanz.

Laut der Absprache der EU-Gremien, die noch formell in einer Ratssitzung sowie durch das Parlamentsplenum bestätigt werden muss, darf Europol künftig zudem personenbezogene Daten von Unternehmen wie Facebook und Google, Banken sowie Fluglinien im großen Stil entgegennehmen, speichern und analysieren. Dies soll auch für Informationen aus Drittländern gelten, solange sie "angemessene Datenschutzgarantien in einem rechtsverbindlichen Instrument festgelegt haben" oder Europol solche Sicherheitsvorkehrungen gegeben sieht.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

EU-Abgeordnete der Mitte-Links-Fraktionen wie Birgit Sippel (SPD) kritisierten bei der Anhörung, dass schon der ursprüngliche Vorschlag der Kommission Praktiken legitimiere, die gegen die Datenschutzvorschriften verstießen. Damit werde ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen.

Massenüberwachung im NSA-Stil?

Der Abgeordnete Patrick Breyer (Piratenpartei) versicherte: "Meine Fraktion hat sich in den Verhandlungen gegen die Reform stark gemacht." Inakzeptabel sei etwa die vorgesehene Kooperation von Europol mit Konzernen wie Google, Meta und Microsoft, da diese per Chatkontrolle massenhaft Personen zu Unrecht anzeigten.

"Wenn Europol nur nach bestimmten Informationen fragen muss, um sie auf dem Silbertablett serviert zu bekommen, dann kommen wir einer NSA-ähnlichen Behörde immer näher", hatte zuvor Eric Töpfer vom Deutschen Institut für Menschenrechte zu bedenken gegeben.

Europol-Vizechef Jürgen Ebner weist solche Vorwürfe zurück. Vor den Volksvertretern betonte er: "Wir machen keine Massenüberwachung." Dazu fehlten schon die technischen Mittel. Der erweiterten Verordnung zufolge soll Europol aber auch neue Konzepte und technologische Lösungen zur Datenauswertung etwa auf Basis künstlicher Intelligenz entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Encrochat, Sky ECC & Co: Europol soll massenhaft Daten auswerten dürfen
  1.  
  2. 1
  3. 2


koki 07. Feb 2022

gibt es dann später noch viel mehr staatsnahe Datenlieferanten, da wird das bürokratisch...

Hagebuttentee 07. Feb 2022

Allerdings. Aber ich gehe davon aus das es der Wunsch aller eu.Regierungen war mit den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /