Encrochat-Ermittlungen: Vermögen von 30 Millionen Euro beschlagnahmt

Das im Zuge des Encrochat-Hacks in Berlin beschlagnahmte Vermögen hat sich in den letzten Monaten verfünfzigfacht. Die Gelder sollen der Polizei zugutekommen, fordert ein Politiker.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizeikräfte in Berlin
Polizeikräfte in Berlin (Bild: Evgeny Ignatik/Pixabay)

Im Zuge der Encrochat-Ermittlungen sind die beschlagnahmen Vermögenswerte im Milieu der organisierten Kriminalität in den vergangenen sechs Monaten allein in Berlin um das Fünfzigfache gestiegen. Das geht aus einer Antwort der Berliner Senatsverwaltung auf eine Anfrage des Berliner Abgeordneten Sebastian Schlüsselburg (Linke) hervor, die Golem.de vorliegt.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
  2. Projektmanager (m/w/d) und Prozesssteuerung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Demnach waren bis November 2021 Bargeld, Luxusgegenstände, Waffen und Drogen im Wert von rund 650.000 Euro beschlagnahmt worden. Bis Mai 2022 stieg die Summe laut der Senatsverwaltung auf rund 30 Millionen Euro. Insgesamt laufen in Berlin 744 Verfahren mit Encrochat-Bezug. 34 Personen befinden sich demnach in Untersuchungshaft.

"Die bisherige Ermittlungsarbeit ist ein großer Erfolg für den Rechtsstaat", sagte Schlüsselburg zu Golem.de. Er forderte, "einen Teil des abgeschöpften kriminellen Vermögens auch direkt zur Stärkung von Polizei, Staatsanwaltschaften und Gerichten zu verwenden".

2020 hatten Polizeibehörden aus Frankreich und den Niederlanden in Kooperation mit Europol und Eurojust den verschlüsselten Messenger Encrochat gehackt. Europol begründete den Hack "mit einem sehr hohen Anteil an Nutzern, die vermutlich an kriminellen Aktivitäten beteiligt waren". Im März 2021 wurde zudem der Dienst Sky ECC gehackt.

Fingerabdrücke auf Fotos überführen mutmaßliche Täter

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ausgeleiteten Daten beider Messenger wurden auch an die Strafverfolgungsbehörden in Deutschland weitergegeben. Im Falle der Berliner Polizei handelt es sich um insgesamt 1,6 Millionen Datensätze. Bei den Ermittlungen sollen laut dem Landeskriminalamt teilweise neue forensische Verfahren eingesetzt worden sein, wie der Rundfunksender RBB berichtet.

So konnten aus den übertragenen Fotos teils kleinste Details wie Fingerabdrücke rekonstruiert werden. In Großbritannien konnte auf diese Weise ein Drogenhändler anhand eines selbstgeschossenen Fotos von einem Käse überführt werden.

Auch die Daten aus dem Sky-ECC-Hack wurden an die Berliner Polizei weitergegeben. "Der Datenbestand soll angeblich viermal so groß sein wie bei Encrochat", sagte Schlüsselburg. "Es wird also noch mehr Arbeit auf die Strafverfolgungsbehörden zukommen." Sowohl der Encrochat-Hack durch die Polizeibehörden als auch die Weitergabe und Auswertung der Daten - auch durch das Bundeskriminalamt (BKA) - sind umstritten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /