Encoder, Receiver und Smartcards: Polizei fahndet nach Nutzern von illegalem Pay-TV

In Nordrhein-Westfalen und Hessen wurde nach Durchsuchungen eine Anlage von Pay-TV-Hackern abgeschaltet. Die Nutzer sollen jetzt ermittelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal wird abgegriffen und vervielfältigt
Signal wird abgegriffen und vervielfältigt (Bild: Polizei NRW/Köln)

Die Polizei hat in Leverkusen ein illegales Pay-TV-Angebot beendet. Das gab das Polizeipräsidium Köln am 18. August 2021 bekannt. Die Wohnungen und ein Ladenlokal zweier Verdächtiger wurden durchsucht. Die zwei Männer, 50 und 53 Jahre alt, stehen im Verdacht, das Fernsehsignal eines Bezahlsenders illegal vervielfältigt und verkauft zu haben.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projektmanagement (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Die Auswertungen der IT-Spezialisten der Polizei zu den vertriebenen Abonnements dauern an. "Nutzer illegal zur Verfügung gestellter Fernsehsignale müssen mit Ermittlungen rechnen", sagte Polizeihauptkommissarin Annemarie Schott Golem.de auf Anfrage.

Die Polizisten fanden in einem Dachboden und einem Keller aufwendig aufgebaute Technik und stellten rund 60 Encoder und Receiver, 20 Smartcards, mehrere Router, Computer und diverse externe Festplatten sicher.

Auch die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main führte in dieser Woche umfangreiche Durchsuchungen in Frankfurt und Groß-Gerau wegen banden- und gewerbsmäßigem Computerbetrug zum Nachteil von Pay-TV Sendern durch. Hier waren in dieser Woche 35 Ermittlerinnen und Ermittler im Einsatz.

Die besten Filme und Serien bei Sky

Bis zu 1.000 Abnehmer für illegales Pay-TV

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die rund 800 bis 1.000 Abnehmer konnten Pay-TV-Programme empfangen, ohne ein Abonnement bei dem jeweiligen Anbieter abgeschlossen zu haben, erklärten die Ermittler. Die mutmaßlichen Täter boten ihr Produkt zu einem günstigeren Preis an.

Der Schaden für die Fernsehsender soll jährlich rund 1 Million Euro betragen. Zeitgleich fanden unter der Führung von Eurojust und Europol Durchsuchungen in fünf weiteren europäischen Ländern statt.

"Nutzer können in der Regel nur über ihre IP-Adressen zurückverfolgt werden. Genau diese IP-Adresse ist jedoch nur dem illegalen Pay-TV-Anbieter bekannt. Ob im Leverkusener Fall IP-Adressen gespeichert wurden, ist mir jedoch nicht bekannt", sagte Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kölner Kanzlei Wilde Beuger Solmecke Golem.de auf Anfrage. Die Forderungen dürften allerdings im Verhältnis zu den Konsequenzen für die kriminellen Pay-TV-Anbieter "überschaubar" bleiben, da keine Streams weiterverbreitet, sondern lediglich konsumiert werden. Wurde jedoch das illegale Angebot über einen längeren Zeitraum genutzt, könnten die Forderungen entsprechend steigen. "Für die illegalen Anbieter kann es neben strafrechtlichen Sanktionen schnell um Millionen-Rückforderungen gehen", erklärte Solmecke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


undsoweiter 28. Sep 2021

Für einen Brot und Butter Anschluss wäre das für streaming wohl etwas schwierig...

stuempel 24. Aug 2021

Die Zeiten, in denen Sky bei 70% der Kund:innen Rabattverträge am laufen hatte, sind...

berritorre 23. Aug 2021

Das Problem ist, dass viele offensichtlich ein Problem mit "virtuellen" Gütern haben...

dantist 23. Aug 2021

+1. Wobei das mit Reife nichts zu tun hat. Unsere Sprache gibt es einfach nicht her, für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /