Encoder, Receiver und Smartcards: Polizei fahndet nach Nutzern von illegalem Pay-TV

In Nordrhein-Westfalen und Hessen wurde nach Durchsuchungen eine Anlage von Pay-TV-Hackern abgeschaltet. Die Nutzer sollen jetzt ermittelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal wird abgegriffen und vervielfältigt
Signal wird abgegriffen und vervielfältigt (Bild: Polizei NRW/Köln)

Die Polizei hat in Leverkusen ein illegales Pay-TV-Angebot beendet. Das gab das Polizeipräsidium Köln am 18. August 2021 bekannt. Die Wohnungen und ein Ladenlokal zweier Verdächtiger wurden durchsucht. Die zwei Männer, 50 und 53 Jahre alt, stehen im Verdacht, das Fernsehsignal eines Bezahlsenders illegal vervielfältigt und verkauft zu haben.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  2. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
Detailsuche

Die Auswertungen der IT-Spezialisten der Polizei zu den vertriebenen Abonnements dauern an. "Nutzer illegal zur Verfügung gestellter Fernsehsignale müssen mit Ermittlungen rechnen", sagte Polizeihauptkommissarin Annemarie Schott Golem.de auf Anfrage.

Die Polizisten fanden in einem Dachboden und einem Keller aufwendig aufgebaute Technik und stellten rund 60 Encoder und Receiver, 20 Smartcards, mehrere Router, Computer und diverse externe Festplatten sicher.

Auch die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main führte in dieser Woche umfangreiche Durchsuchungen in Frankfurt und Groß-Gerau wegen banden- und gewerbsmäßigem Computerbetrug zum Nachteil von Pay-TV Sendern durch. Hier waren in dieser Woche 35 Ermittlerinnen und Ermittler im Einsatz.

Die besten Filme und Serien bei Sky

Bis zu 1.000 Abnehmer für illegales Pay-TV

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die rund 800 bis 1.000 Abnehmer konnten Pay-TV-Programme empfangen, ohne ein Abonnement bei dem jeweiligen Anbieter abgeschlossen zu haben, erklärten die Ermittler. Die mutmaßlichen Täter boten ihr Produkt zu einem günstigeren Preis an.

Der Schaden für die Fernsehsender soll jährlich rund 1 Million Euro betragen. Zeitgleich fanden unter der Führung von Eurojust und Europol Durchsuchungen in fünf weiteren europäischen Ländern statt.

"Nutzer können in der Regel nur über ihre IP-Adressen zurückverfolgt werden. Genau diese IP-Adresse ist jedoch nur dem illegalen Pay-TV-Anbieter bekannt. Ob im Leverkusener Fall IP-Adressen gespeichert wurden, ist mir jedoch nicht bekannt", sagte Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kölner Kanzlei Wilde Beuger Solmecke Golem.de auf Anfrage. Die Forderungen dürften allerdings im Verhältnis zu den Konsequenzen für die kriminellen Pay-TV-Anbieter "überschaubar" bleiben, da keine Streams weiterverbreitet, sondern lediglich konsumiert werden. Wurde jedoch das illegale Angebot über einen längeren Zeitraum genutzt, könnten die Forderungen entsprechend steigen. "Für die illegalen Anbieter kann es neben strafrechtlichen Sanktionen schnell um Millionen-Rückforderungen gehen", erklärte Solmecke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stuempel 24. Aug 2021 / Themenstart

Die Zeiten, in denen Sky bei 70% der Kund:innen Rabattverträge am laufen hatte, sind...

berritorre 23. Aug 2021 / Themenstart

Das Problem ist, dass viele offensichtlich ein Problem mit "virtuellen" Gütern haben...

dantist 23. Aug 2021 / Themenstart

+1. Wobei das mit Reife nichts zu tun hat. Unsere Sprache gibt es einfach nicht her, für...

Enby 22. Aug 2021 / Themenstart

Weil sie IPTV und die Oscam Schlüssel versendet haben. IPTV für die Leute, die kein Sat...

Huso 22. Aug 2021 / Themenstart

Scheint ja fast so als hätten die nicht genug zu tun, wenn die jetzt schon irgendwelche...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /