Strompreis im Dentschlandnetz "noch nicht ausdiskutiert"

Sillober: Das werden wir sehen. Die Diskussion etwa über die Abstandsklauseln ist ja noch im Gange. Es darf nicht sein, dass ein hochsubventionierter Ladepark direkt neben einem Ladepark entsteht, der von einem Unternehmen auf eigenes Risiko gebaut wurde. Damit würde man immensen Schaden anrichten, weil dann die Investitionsbereitschaft der freien Anbieter einbrechen würde. Und beim Deutschland-Netz reden wir nur von 1.000 Standorten - das, was wir zusammen mit anderen Energieversorgern, Mineralölgesellschaften und anderen bauen, ist ja viel, viel mehr. Aber auch das Thema Strompreis ist ja noch nicht final festgelegt.

Edison: An den Stationen des Deutschland-Netzes, so steht es in der Ausschreibung, darf der Ladestrom nicht mehr als 44 Cent pro Kilowattstunde kosten.

Sillober: Das ist aber noch nicht ausdiskutiert. Vielleicht wird es auch etwas mehr und auch nicht an allen Standorten gleich. Wir sind zuversichtlich, dass man da vernünftige Lösungen findet. Aber wir sehen auch, dass das Deutschland-Netz den Ausbau der Infrastruktur bremst: Viele warten jetzt erst einmal ab. Wir hätten unser Angebot an den Raststätten beispielsweise gerne schon weiter ausgebaut in Richtung 20 Ladepunkte und mehr.

Edison: Sie haben die Planungen dafür gestoppt?

Sillober: Wir haben sie nicht gestoppt, aber die Auftragsvergaben ziehen sich gerade etwas, weil viele nicht wissen, wohin die Reise geht. Auch Tank&Rast bekommt ja Vorgaben aus Berlin, die aber noch nicht vollständig klar sind.

Edison: Wird sich denn die EnBW an den Ausschreibungen zum Deutschlandnetz beteiligen?

Sillober: Als größter Schnellladenetzbetreiber Deutschlands prüfen wir selbstverständlich unsere Beteiligung hier. Ich sehe es als unsere Pflicht, den Ausbau der Ladeinfrastruktur weiter voranzutreiben.

Edison: Das könnte aber Konsequenzen für ihr Pricing haben, oder? Aktuell zahlen Laufkunden ohne Vertragsbindung an den Schnellladern der EnBW 55 Cent pro Kilowattstunde, 46 Cent/kWh bei Vertragsbindung und einer monatlichen Grundgebühr von 5,99 Euro.

Sillober: Unser größtes Asset sind die einheitlichen Preise an allen Ladesäulen in Europa. Davon wollen wir nicht weg, sonst entsteht nur ein Wirrwarr ähnlich wie an Tankstellen.

Edison: Aktuell steigen die Strompreise aber insgesamt - nicht nur an den Ladesäulen.

Sillober: Ja, die Preise an den Strombörsen sind in den letzten Monaten tatsächlich deutlich gestiegen. Trotzdem haben wir nicht die Absicht, unsere Preisstruktur in absehbarer Zeit zu ändern.

Edison: Und die aktuellen Preise halten Sie für fair?

Sillober: Durchaus. Man darf bei der Elektromobilität ja auch nicht nur die reinen Energiepreise sehen. Das wäre zu kurz gesprungen - die Gesamtkosten sind entscheidend. Wenn ich den Dieselpreis subventioniere und dafür bei der Kfz-Steuer abkassiere, ist das ja auch eine Milchmädchenrechnung. Die Elektromobilität ist hochinteressant, weil die Verbrauchskosten deutlich niedriger sind als bei einem benzingetriebenen Auto. Ich bin aber überzeugt, dass wir eine gewisse Parität zu fossilen Kraftstoffen brauchen. Und die wird sich aufgrund der steigenden CO2-Abgaben auf Verbrenner in den kommenden Jahren noch weiter ausprägen. 44 Cent pro Kilowattstunde halte ich deshalb eher für eine absolute Untergrenze beim Ladestrompreis - und Preise im Bereich der 50er-Cent-Marke für gut erklärbar.

Edison: Haushaltsstrom ist aber derzeit noch deutlich günstiger.

Sillober: Der Vergleich ist schief. Auf der einen Seite kommt beim Haushaltsstrom zum Verbrauchspreis noch die Grundgebühr von bis zu 30 Euro im Monat dazu. Auf der anderen Seite entstehen bei der Ladeinfrastruktur auch andere Kosten als beim Haushaltsstrom - für den Aufbau und beim Betrieb der Standorte, neben den Kosten für die Strommengen auch welche für die bereitgestellte Leistung, die Aufwände für die hochverfügbare IT, für die Abrechnung und so weiter.

Edison: Könnte es da nicht eine gute Idee sein, den Autostrom-Preis an die Ladeleistung zu koppeln? Wer mit über 200 kW lädt, zahlt eine Art Express-Zuschlag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Investitionen könnten sich schon ab 2025 rechnenAutocharge funktioniert besser als Plug & Charge 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Lehmmanbnhb 30. Dez 2021

Gar nicht so einfach, die Preisstrukturen für Rauchwaren der Qualität "Schwarzer...

sixteen 27. Dez 2021

Also wenn sich die Vertragsgestaltung und vielleicht auch der dazugehörige Service in...

AllDayPiano 26. Dez 2021

Letztere Aussage bezweifle ich. Abgesehen davon: wenn ein Konkurrent es billiger kann...

bifi 26. Dez 2021

Vermutlich weil es sicher ist? PnC läuft über kryptographische Zertifikate...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Nach Drohneneinsätzen: SpaceX schränkt Starlink für das ukrainische Militär ein
    Nach Drohneneinsätzen
    SpaceX schränkt Starlink für das ukrainische Militär ein

    Das ukrainische Militär hat Starlink unter anderem zur Steuerung von Angriffsdrohnen genutzt. Das will SpaceX verhindern.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore mit bis zu 44 % Rabatt • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /