EnBW: Gasline verkauft aktives Glasfasernetz

Der Versorgungskonzern EnBW wird als Telekommunikationskonzern immer mächtiger. Seine Tochter Plusnet übernimmt einen großen Teil des bundesweiten Glasfaser-Netzes von Gasline.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser der Telekom
Glasfaser der Telekom (Bild: Gigabit Region Stuttgart GmbH)

Der Versorgungskonzern EnBW (Energie Baden-Württemberg) kauft das aktive Glasfasernetz von Gasline. Das gaben die Partner am 15. Dezember 2020 bekannt. Der Kauf erfolgt von der EnBW-Tochterfirma Plusnet. EnBW ist der drittgrößte Energieversorger Deutschlands. Angaben zum Preis wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Haufe Group, Hannover
  2. Software-Entwickler Prozessdigitalisierung / -automatisierung (m/w/d)
    HWI pharma services GmbH, Rülzheim
Detailsuche

EnBW-Sprecher Clemens von Walzel sagte Golem.de auf Anfrage: "Es wurde das aktive DWDM der Gasline über circa 6.500 Kilometer gekauft, inklusive Hardware sowie der Kunden-, Wartungs- und Mietverträge für 12 Telehouse-Standorte." Nicht enthalten sei das passive Glasfasernetz mit Dark Fiber, Schächte und Leerrohren. Dies verbleibe bei Gasline, das sich künftig verstärkt auf den Ausbau und die Vermietung der passiven Infrastruktur konzentriert.

Plusnet, ehemals Teil von QSC, gehört seit Juli 2019 zu EnBW. Gasline ist ein Joint Venture von Gasversorgern wie EnBW, VNG, Innogy und Eins Energie. Der Betreiber hat über 28.000 Kilometer Glasfaser in die Schutzstreifen der unterirdischen Gasleitungstrassen verlegt, die in über 100 Städten an Telehäusern und PoPs (Points of Presence) angeschlossen sind. Verkauft wird aktive Technik auf einem Anteil von rund 6.500 Kilometern des bundesweiten Glasfasernetzes der Gasline.

Die EnBW kauft das aktive Glasfasernetz der Gasline, die Kunden- und Dienstleistungsverträge sowie die Mietverträge von Colocations-Flächen für die Hardware. Die von Plusnet erworbene aktive Technik ist derzeit verteilt in über 40 Stationen zur Verstärkung der Lichtsignale in den Glasfaserkabeln sowie in 12 von im Gasline-Backbone erschlossenen Telehouse-Standorten, in denen die Übertragungstechnik untergebracht ist.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Damit geht die gesamte Routing-Technik der Gasline für Transport des Voice-und Datenverkehrs auf Plusnet über. Das Glasfasernetz überträgt durch die DWDM (Dense Wavelength Divison Multiplexing)-Technik Daten mit bis zu 100 Gigabit pro Sekunde.

"Der Erwerb der aktiven Netztechnik und der Zugang zu 28.000 Kilometer anmietbarer passiver Glasfaserinfrastruktur von Gasline ermöglicht uns einen kontinuierlichen deutschlandweiten Ausbau", sagte Plusnet-Geschäftsführer Bernhard Palm.

"Gasline konzentriert sich auf sein Kerngeschäft, Netzinfrastrukturen für Kunden zu bauen und zur Nutzung zu überlassen", erklärte Gasline-Chef Wolfram Rinner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /