• IT-Karriere:
  • Services:

EnBW: Gasline verkauft aktives Glasfasernetz

Der Versorgungskonzern EnBW wird als Telekommunikationskonzern immer mächtiger. Seine Tochter Plusnet übernimmt einen großen Teil des bundesweiten Glasfaser-Netzes von Gasline.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser der Telekom
Glasfaser der Telekom (Bild: Gigabit Region Stuttgart GmbH)

Der Versorgungskonzern EnBW (Energie Baden-Württemberg) kauft das aktive Glasfasernetz von Gasline. Das gaben die Partner am 15. Dezember 2020 bekannt. Der Kauf erfolgt von der EnBW-Tochterfirma Plusnet. EnBW ist der drittgrößte Energieversorger Deutschlands. Angaben zum Preis wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

EnBW-Sprecher Clemens von Walzel sagte Golem.de auf Anfrage: "Es wurde das aktive DWDM der Gasline über circa 6.500 Kilometer gekauft, inklusive Hardware sowie der Kunden-, Wartungs- und Mietverträge für 12 Telehouse-Standorte." Nicht enthalten sei das passive Glasfasernetz mit Dark Fiber, Schächte und Leerrohren. Dies verbleibe bei Gasline, das sich künftig verstärkt auf den Ausbau und die Vermietung der passiven Infrastruktur konzentriert.

Plusnet, ehemals Teil von QSC, gehört seit Juli 2019 zu EnBW. Gasline ist ein Joint Venture von Gasversorgern wie EnBW, VNG, Innogy und Eins Energie. Der Betreiber hat über 28.000 Kilometer Glasfaser in die Schutzstreifen der unterirdischen Gasleitungstrassen verlegt, die in über 100 Städten an Telehäusern und PoPs (Points of Presence) angeschlossen sind. Verkauft wird aktive Technik auf einem Anteil von rund 6.500 Kilometern des bundesweiten Glasfasernetzes der Gasline.

Die EnBW kauft das aktive Glasfasernetz der Gasline, die Kunden- und Dienstleistungsverträge sowie die Mietverträge von Colocations-Flächen für die Hardware. Die von Plusnet erworbene aktive Technik ist derzeit verteilt in über 40 Stationen zur Verstärkung der Lichtsignale in den Glasfaserkabeln sowie in 12 von im Gasline-Backbone erschlossenen Telehouse-Standorten, in denen die Übertragungstechnik untergebracht ist.

Damit geht die gesamte Routing-Technik der Gasline für Transport des Voice-und Datenverkehrs auf Plusnet über. Das Glasfasernetz überträgt durch die DWDM (Dense Wavelength Divison Multiplexing)-Technik Daten mit bis zu 100 Gigabit pro Sekunde.

"Der Erwerb der aktiven Netztechnik und der Zugang zu 28.000 Kilometer anmietbarer passiver Glasfaserinfrastruktur von Gasline ermöglicht uns einen kontinuierlichen deutschlandweiten Ausbau", sagte Plusnet-Geschäftsführer Bernhard Palm.

"Gasline konzentriert sich auf sein Kerngeschäft, Netzinfrastrukturen für Kunden zu bauen und zur Nutzung zu überlassen", erklärte Gasline-Chef Wolfram Rinner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  3. 8,49€

taktv6 22. Dez 2020 / Themenstart

Der Artikel ist maßlos veraltet. In 2017 haben wir bei der Arbeit schon 18 Tbit/s per...

Karbid 15. Dez 2020 / Themenstart

Unternehmen wie die Deutsche Glasfaser oder die Telefonica sind an das Glasfasernetz der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /