Abo
  • IT-Karriere:

EMVCo: Natwest testet Bezahlkarte mit Fingerabdruckleser

Im Vereinigten Königreich startet ein kleiner Test zu Contactless-Bezahlkarten (EMVCo), die auch höhere Beträge ohne PIN oder Unterschrift freigeben können. Der Fingerabdruck wird als Autorisierungsmerkmal verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Natwest lädt 200 Kunden für einen Testlauf ein.
Die Natwest lädt 200 Kunden für einen Testlauf ein. (Bild: Niklas Halle'n/AFP)

Die englische National Westminster Bank (Natwest) testet im Vereinigten Königreich das kontaktlose Bezahlen mit Fingerabdruckautorisierung, berichtet der Guardian. EMVCo wird dabei aber nicht etwa über ein Smartphone samt Fingerabdruckleser umgesetzt, sondern über eine Bezahlkarte im üblichen Scheckkartenformat. Die Debitorenkarte bietet für die Autorisierung einen integrierten Fingerabdruckleser. Damit kann die für kontaktloses Bezahlen übliche Maximalgrenze überwunden werden.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)

Im Vereinigten Königreich liegt diese für Natwest bei 30 britischen Pfund. Die Beträge sind abhängig vom Kartenausgeber und üblicherweise auch in Ländern halbwegs gleichgeschaltet. Normalerweise wird bei höheren Beträgen per EMVCo zur Sicherheit eine PIN oder Unterschrift verlangt. Mit dem Fingerabdruckleser gibt es eine weitere Alternative. Laut Guardian sollen zunächst einmal 200 Personen an dem Test teilnehmen. Eine gesonderte Energieversorgung braucht die Debitorenkarte dabei nicht. Der EMVCo-Standard übernimmt die Bereitstellung von elektrischer Leistung.

Es ist nicht der erste Test dieser Art. In Italien gibt es einen ähnlichen Test. Die Technik selbst wurde von Gemalto entwickelt. Das Unternehmen versucht bereits seit Januar 2018, seine Technik den Banken anzubieten. Auch eine Bank in Zypern gehört dazu. Die Technik wäre ein möglicher nächster Schritt im Bereich der drahtlosen Zahlung. Vor allem, weil sich das Bezahlen per Smartphone ebenfalls verbreitet und hier die Nutzung eines Fingerabdrucks schon angewöhnt wurde.

Per EMVCo, erkennbar an dem Wellensymbol, fehlt diese Komfortfunktion noch in der Masse. Dem Guardian verspricht Natwest, dass die Funktion sicher sei. Der Fingerabdruck wird nur auf der Karte gespeichert und kann nicht ausgelesen werden. Ob das sicherer ist als die Eingabe einer PIN oder die Unterschrift, muss die Praxis erst zeigen. Laut Gemalto ist das neue System schneller und sicherer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-50%) 2,50€
  3. 12,99€

ase (Golem.de) 12. Mär 2019

Hallo, allgemein ist das nicht gerade sicher. Das Abgucken einer (vierstelligen...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

    •  /