• IT-Karriere:
  • Services:

EMV Contactless: Wells Fargo beginnt Verteilung kontaktloser Kreditkarten

In dem Land, in dem die Apple Card eingeführt wird, gibt es auch Banken, die sich der drahtlosen Bezahlung lange verschlossen haben. Wells Fargo gehörte dazu und fängt erst jetzt an, Kredit- und Debitorenkarten mit Antennen für EMV Contactless auszustatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wells Fargo entdeckt EMV Contactless für seine Kunden.
Wells Fargo entdeckt EMV Contactless für seine Kunden. (Bild: Wells Fargo)

Wells Fargo, eine der größten US-Banken, beginnt damit, ihre Bezahlkarten mit einer Antenne auszustatten. Mit dieser Antenne wird es möglich, drahtlos an Bezahl-Terminals via EMV Contactless zu bezahlen. Wells Fargo wird zunächst damit beginnen, Endkunden-Kreditkarten mit EMV Contactless auszustatten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Das gilt erst einmal nur für Neukunden und Kunden, deren Karten ablaufen. Mit Debitorenkarten fängt Wells Fargo ab dem Sommer an. Die US-Bank ist damit sehr spät dran. Zumal die Diskussion rund um drahtloses Bezahlen durch die Einführung der Apple Card gerade wichtiger wird.

Aufgrund der Größe des Instituts sind positive Auswirkungen auf den Handel zu erwarten, der schon gut auf kontaktloses Bezahlen vorbereitet ist. Immerhin 78 Prozent der US-Händler unterstützen bereits kontaktlose Bezahlung, wie aus Visa-Zahlen hervorgeht, die die Bank verwendet.

Die Bank wird EMV Contactless auch an den eigenen Bankautomaten (ATM) unterstützen. Dafür sind bereits die meisten ATMs mit NFC-Lesegeräten ausgestattet, die EMV-Contactless-Transaktionen verstehen können. Bis zum Ende des Jahres 2019 soll die Ausstattung von jetzt 75 Prozent der eigenen Automaten auf 100 Prozent steigen. Wells Fargo besitzt insgesamt 13.000 Maschinen.

Für eine Bank ungewöhnlich ist die Erwähnung der Nutzung der Kreditkarten im öffentlichen Nahverkehr. Wells Fargo verweist auf einen Testlauf in New York (MTA) zur Akzeptanz von drahtloser Bezahlung, Chicagos Ausbau des Ventra-Systems und Tri-Met in Portland, Oregon. Chicagos und Portlands Systeme sind Verkehrssysteme, die von Apple prominent erwähnt werden. New Yorks MTA erwähnt in seiner Ankündigung ebenfalls Apple Pay.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Pythonimus 05. Apr 2019

In San Diego und San Francisco konnte ich fast überall Kontaklos zahlen. 7 Eleven...

stili 04. Apr 2019

Finde auch debitorenkarte logisch. Da weiß man,das es um ec(MasterCard ) oder Giro Card geht.


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /