Emulatoren: Das neue Retropie läuft auf dem Raspberry Pi 4

Mit der Software können Nutzer ihren Raspberry Pi in eine Retrokonsole verwandeln. Sie baut auf Raspbian auf, ist aber mit Ubuntu kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Retropie wird der Raspberry Pi 4 zu einer Spielekonsole.
Mit Retropie wird der Raspberry Pi 4 zu einer Spielekonsole. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Entwickler der Softwaresammlung Retropie haben die Version 4.6 herausgebracht. Diese ist mit dem aktuellen Modell Raspberry Pi 4 kompatibel, das leistungsfähiger ist als etwa der Raspberry Pi 3B+. Retropie macht den Computer zu einer vergleichsweise einfach bedienbaren Spielekonsole, die mit Emulatoren für diverse Systeme ausgestattet ist - etwa den Super Nintendo, Nintendo 64, Sega Genesis oder Atari 2600.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Retropie 4.6 basiert wie die Vorgängerversion auf der neuen Debian-Distribution Raspbian Buster. Das ist ein Umstieg vom nicht mehr unterstützten Raspbian Stretch. Das Softwarepaket implementiert die Tools Emulation Station und Retroarch, welche die Entwickler auf die Versionen 1.8.5 respektive 2.9.1 aktualisiert haben. Auch wurde der Emulator Neo Geo CD hinzugefügt. Einzelne Emulatoren werden ebenfalls standardmäßig in aktuellen Versionen angeboten.

Steuern mit dem Controller

Die Software lässt sich so größtenteils mit einem am Pi angeschlossenen Controller bedienen. Das System unterstützt auch Bluetooth-Geräte. Einige Einstellungen erfordern allerdings zumindest eine Tastatur. Dabei ist zu beachten: ROMs für diverse Spiele bietet Retropie 4.6 nur an, wenn diese nicht an eine Lizenz gebunden sind. Es liegt an der Verantwortung der Nutzer, die rechtlichen Bedingungen für Emulationen einzuhalten.

Das Image für den Raspberry Pi 4 ist derzeit noch eine Betaversion. Nutzer, die ein Entwickler-Build von Buster verwenden, sollen auf die neue Version innerhalb des Setups aktualisieren können. Das Erstellen eines neuen Installationsimages sei nicht notwendig. Retropie 4.6 kann - neben Raspbian - auch auf anderen Distributionen installiert werden. Die Entwickler nennen Ubuntu.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da der Raspberry Pi 4 einen etwas schnelleren ARM-Prozessor und mehr Arbeitsspeicher zur Verfügung hat, könnten diverse Emulationen auf dem System besser laufen als zuvor. Allerdings hatte auch der Raspberry Pi 3B bereits genug Leistung, um zumindest ältere Titel darstellen zu können. Eine Umstellung ist daher nicht zwingend notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /