Abo
  • IT-Karriere:

Emulator als PNaCl: Der Amiga im Browser

Das Emulatorpaket Amiga Forever läuft nun auch in Googles Chrome 31. Mit der kostenlosen Version lässt sich schon ein wenig mit der klassischen Benutzeroberfläche herumspielen, mit einem günstigen Plugin laufen auch Spiele und Demos.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Workbench im Emulator Amiga Forever
Die Workbench im Emulator Amiga Forever (Bild: Screenshot: Golem.de)

Das Unternehmen Cloanto hat sein Emulatorpaket Amiga Forever für Googles Portable Native Client (PNaCl) bereitgestellt. Im Browser Chrome 31 kann somit ein virtueller Amiga durch den Aufruf der Projektseite gestartet werden. Dabei ist jedoch etwas Geduld gefragt, weil PNaCl von den Google-Servern die entsprechenden C-Programme abruft und in den nativen Code für die Plattform übersetzt, auf welcher der Browser läuft.

Stellenmarkt
  1. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Nach dem Start zeigt der Emulator die Benutzeroberfläche Workbench des Amiga an, über die sich die ersten, vom Amiga-Hersteller Commodore selbst erstellten Demos starten lassen. Sie waren in den ersten Jahren nach der Vorstellung des Homecomputers 1985 beeindruckend. Vor allem Hobbyprogrammierer und Spieleentwickler kitzelten später aber noch viel spektakulärere Grafik- und Soundeffekte aus den 68000-CPUs und den Coprozessoren des Amiga.

Solche Produktionen, die meist als direkt bootfähige Disketten in Umlauf kamen - die Workbench spielte dabei keine Rolle -, sind inzwischen in großer Zahl als ADF-Dateien im Web zu finden. Dabei handelt es sich um Image-Dateien der nur 880 KByte großen Amiga-Disketten, die in einem proprietären Format beschrieben werden mussten. Daher ist es nicht ohne weiteres möglich, die echten Disketten mit PC-Laufwerken zu nutzen.

Die ADFs kann der Chrome-Emulator in der freien Version aber nicht verwenden; dazu muss für 74 Cent im Chrome-Store das Plugin Amiga Forever Essentials erworben werden. Darin sind die Basis-Betriebssysteme namens Kickstart (grob vergleichbar mit einem Bios) in den Versionen 1.2, 1.3 und 2.04 enthalten. Die beiden ersteren Versionen sind für die meisten Spiele und Demos ausreichend, Kickstart 2.04 ist für die neueren Workbench-Versionen ab 2.0 erforderlich, die viele spätere Anwendungsprogramme voraussetzten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

ThomasPfau 16. Dez 2013

Ja also ich habe mir das angeschaut. Ich habe mir letztes Jahr die Vollversion von...

QDOS 15. Dez 2013

Ist doch wohl aus dem Kontext ersichtlich, dass er GNU/Linux meint

Hotohori 13. Dez 2013

Ok, mal nachgeforscht, auf der c't ist lediglich die Amiga Forever Value Version drauf...

Hotohori 13. Dez 2013

Sorry, aber wenn dann schon wirklich richtig. http://www.youtube.com/watch?v...

Himmerlarschund... 12. Dez 2013

Phosphor-Kochsalz :-D


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /