Abo
  • Services:

Emulation: Sony patentiert halbautomatisch erstellte Remaster-Versionen

Niedrig aufgelöste Texturen durch hoch aufgelöste ersetzen: Darum dreht sich ein Verfahren, mit dem Sony einfacher Remastered-Versionen von Spielen erstellen könnte. Mit der nächsten Playstation, über die der Konzernchef gerade wieder gesprochen hat, hat das vermutlich nichts zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Sondermodell des Playstation-4-Controllers
Sondermodell des Playstation-4-Controllers (Bild: Sony)

Sony hat sich unter der Überschrift Remastering by Emulation in den USA ein Patent gesichert, mit dem etwas einfacher grafisch und akustisch aktualisierte Versionen von Computerspielen entstehen könnten. Bei dem Verfahren geht es etwa darum, niedrig aufgelöste Texturen durch höher aufgelöste zu ersetzen. Vereinfacht gesagt, wird dazu ein emuliertes Spiel so ausgeführt, dass es bei jedem Aufruf einer Textur überprüft, ob es das Original verwenden muss - oder ob in der Datenbank eine schönere Alternativversion vorliegt.

Stellenmarkt
  1. IT des Bezirks Oberbayern GmbH, München
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg, Schöneck, St. Ingbert

Die muss natürlich vorher ein Grafiker angefertigt haben, so wie das bisher auch schon bei Remastered-Versionen der Fall ist. Der Charme des neuen Verfahrens liegt unter anderem darin, dass die neuen Texturen oder Audiosignale einfach nur irgendwo so abgelegt sein müssen, dass das Spiel darauf Zugriff hat. Falls das nicht der Fall ist, wird einfach die Originaldatei verwendet. Anpassungen beim Quellcode sind nicht unbedingt nötig.

Das bereits im November 2016 eingereichte Patent hat vor allem in der Fachpresse zu Spekulationen geführt, ob Sony das Remastering by Emulation bei der nächsten Version der Playstation 5 verwenden möchte. Das ist zwar möglich, aber eigentlich könnte das Verfahren überall zum Einsatz kommen.

Die Verbindung zur nächsten Playstation wurde auch deshalb von einigen Magazinen gezogen, weil Sony-Chef Kenichiro Yoshida gerade im Gespräch mit der Financial Times bestätigt hat, dass sein Unternehmen an einer neuen Playstation arbeitet; die "5" wollte er ausdrücklich nicht bestätigen. Bereits im Mai 2018 hatte Playstation-Chef John Kodera gesagt, dass vermutlich im oder um das Jahr 2021 herum die nächste Playstation erscheinen wird.

Beobachter gehen davon aus, dass Sony bei dem Gerät keine radikal andere, sondern vor allem viel schnellere Hardware verbaut als bei der aktuellen Konsole, so dass Rückwärtskompatibilität eigentlich kein großes Problem sein sollte. Bei dem Gerät könnte es aber tatsächlich sinnvoll sein, bei älteren Spielen die Full-HD-Texturen gegen 4K-Gegenstück auszutauschen, wie in dem Patent beschrieben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. (-25%) 22,49€
  4. (-80%) 3,99€

Aki-San 11. Okt 2018 / Themenstart

Also ein mögliches Bezahl/Premium Modell für 4K Texturen.. :D

John2k 11. Okt 2018 / Themenstart

Ich hab vor ca. einem Jahr die damals gleich frische Revision gekauft. Welches Modell...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /