Abo
  • Services:

Emsense: Smartwatch erkennt angefasste Gegenstände

Forscher von Disney Research und der Carnegie Mellon University haben ein System für eine Smartwatch entwickelt, mit der das elektromagnetische Feld von Gegenständen erfasst und diese identifiziert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Emsense nutzt Körper des Uhrenträgers als Antenne.
Emsense nutzt Körper des Uhrenträgers als Antenne. (Bild: Disney Research)

Emsense nennen die Wissenschaftler des Human-Computer Interaction Institute der Carnegie Mellon University und von Disney Research ihr System, bei dem ein rund zehn US-Dollar teurer Sensor in Verbindung mit einer Smartwatch steht. Der Sensor kann elektromagnetische Signale erfassen und identifizieren. Das klappt aber nur mit bekannten, referenzierten Signalmustern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Der Körper des Uhrenträgers wird dabei als Antenne genutzt, um die elektromagnetischen Signale aufzufangen. Das System funktioniert sogar mit großen Gegenständen, die vorwiegend aus elektrisch leitenden Materialien bestehen, etwa mit Leitern oder Türgriffen. Das klappt, wenn die Leiter zum Beispiel von Leuchtstoffröhren oder Stromleitungen umgeben ist und deren elektromagnetisches Feld erfasst.

Der Website Fast Company sagte Doktorand Gierad Laput von der Carnegie Mellon University, dass Emsense jedes elektromagnetische Signal erfasse, wenn der Nutzer den Gegenstand anfassen könne, und dieser elektrisch leitend sei. Nicht erfasst werden können Dinge aus Kunststoff.

Einen praktischen Sinn ihrer Ergebnisse sehen die Forscher auch. So könnten beispielsweise Bedienungsanleitungen durch Anfassen der Gegenstände aufgerufen und auf dem Smartphone angezeigt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 3,40€
  2. 32,95€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

lx200 11. Nov 2015

Nö, weil du dann Überall tags drauf kleben musst! So lernst du z.B. dein Auto an und...

Its_Me 11. Nov 2015

Wenn ich sehe, wie manche Menschen mit Messer und Gabel essen, wäre eine...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
    Galaxy S10e im Test
    Samsungs kleines feines Top-Smartphone

    Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
    2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
    3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

      •  /