Abo
  • Services:

Emscripten: LLVM-IR im Browser kompilieren

Der Entwickler Alon Zakai hat Teile von LLVM mit Emscripten zu Javascript kompiliert. Code der LLVM-IR lässt sich so im Browser ausführen und übersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alon Zakai
Alon Zakai (Bild: JSConf.eu)

Alon Zakai hat Teile von LLVM mit Emscripten in Javascript umgewandelt. Somit lässt sich Code in Form der LLVM-IR (Intermediate Representation) im Browser kompilieren und das Ergebnis ansehen. Um etwa C++-Quellcode mit LLVM zu kompilieren, wird dieser erst von einem Compiler in eine Art Zwischensprache übersetzt, die LLVM-IR. Daraus wird dann der Maschinencode erzeugt.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg

Zakai weist explizit darauf hin, dass das Projekt überhaupt nicht optimiert ist, ein Benchmark sei also sinnlos. Zudem sei die von Zakai bereitgestellte Onlinedemo nur sehr wenig getestet und verbinde Code, der nicht zu diesem Zweck gedacht war. Deshalb könnten einige Dinge nicht funktionieren.

Der Code von Zakai steht über Github bereit, er taufte sein Projekt LLVM.js. Zakai arbeitet für Mozilla hauptsächlich an Emscripten, mit dem C- oder C++-Code zu Javascript umgewandelt werden kann. Er veröffentlichte unter anderem eine Javascript-Variante der Datenbank SQLite und entwickelt ein LLVM-Backend für Emscripten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Franky007 06. Jan 2013

Ja das System wird damit komplett geöffnet wo dann nicht unerhebliche Sicherheitsrisiken...

Lala Satalin... 04. Jan 2013

+1 xDD


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /