• IT-Karriere:
  • Services:

Emscripten: Javascript-Backend für LLVM

Emscripten-Entwickler Alon Zakai arbeitet an einem Javascript-Backend für LLVM, das den bisher in Javascript geschriebenen Emscripten-Compiler ersetzen könnte. Auch komplexe Projekte mit umfangreichen Quelltexten sollen sich dann recht schnell in Javascript umwandeln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alon Zakai präsentiert Emscripten.
Alon Zakai präsentiert Emscripten. (Bild: JSConf.eu)

Emscripten wandelt C-Code und C++-Code in Javascript um, womit sich bestehende Projekte vergleichsweise einfach ins Web übertragen lassen. Genutzt wurde dies unter anderem für die Sprachausgabe Speak.js, den H.264-Decoder Broadway.js und eine Javascript-Umsetzung von SQLite.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Der Original-Compiler von Emscripten ist in Javascript geschrieben. Dieser erzeugt zwar recht schnellen Code, benötigt dafür aber vergleichsweise lange, vor allem wenn alle Optimierungen aktiviert werden. Das sei für Projekte mit Zehntausenden Zeilen Code ein Problem, für Projekte mit Hunderttausenden Codezeilen ziemlich ärgerlich und für Projekte mit Millionen Code-Zeilen wirklich schrecklich, sagte Emscripte-Entwickler Alon Zakai.

Er hat sich deshalb daran gemacht, ein LLVM-Backend für Javascript zu entwickeln, das den in Javascript geschriebenen Emscripten Compiler ersetzen kann und deutlich schneller sein soll. Die übrigen Bestandteile von Emscripten bleiben davon unberührt.

Emscripten basiert ohnehin auf LLVM und würde damit noch enger mit LLVM verzahnt werden, was weitere Vorteile bringt, denn Emscripten könnte so die interne Code-Analyse und -Optimierung von LLVM nutzen.

Komplett ersetzen will Zakai den Emscripten-Compiler auch nicht, denn die Implementierung in Javascript habe auch Vorteile: Neue Ideen lassen sich damit sehr schnell und einfach ausprobieren.

Noch steht die Entwicklung aber am Anfang, Zakai will sich in den nächsten Monaten dem Javascript-Backend für LLVM widmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  3. (-91%) 2,20€

chrulri 21. Jul 2012

GCC in JS, dann kannste dir einen Linux kernel im Browser kompilieren lassen. >:D


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /