Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork des Goodgame-Spiels Empire Four Kingdoms
Artwork des Goodgame-Spiels Empire Four Kingdoms (Bild: Goodgame Studios)

Millionengewinne mit kostenlosen Spielen

Obwohl das Spiel kostenlos ist, gelang es Goodgame lange, Spieler zum Kauf von Rubinen für echtes Geld anzuregen, mit denen sie etwa den Bau von Gebäuden beschleunigen konnten. Vor allem dank des Erfolgs von "Empire" machte Goodgame 2014 mehr als 200 Millionen Euro Umsatz und rund 35 Millionen Euro Gewinn vor Steuern.

Im Bereich des Community-Managements gingen bereits viele Mitarbeiter. Die Folgen dieses Abbaus spüren auch die Nutzer von Empire, dem umsatzstärksten Goodgame-Spiel. Das Forum, in dem sie Fragen zum Spiel stellen können, wurde zumindest zwischenzeitlich von Administratoren anderer Spiele mitbetreut. Das Unternehmen betont, man habe bei der Reorganisation "großes Augenmerk darauf gelegt, dass unseren Kunden (…) keinerlei Nachteile entstehen."

Anzeige

Schneller als der Umsatz wuchsen nur die Ambitionen der Gründer. "Wir wollen bis 2020 eine der Top-Gamingfirmen der Welt werden", sagte Chef Kai Wawrzinek noch vor einem Jahr. In wenigen Jahren wollten die Hamburger zu Branchenriesen wie Activision Blizzard oder Electronic Arts aufschließen. Statt den Strategiespielen treu zu bleiben, mischte Goodgame plötzlich überall mit: Hunderte neue Designer und Entwickler arbeiteten an Projekten vom Candy-Crush-artigen Gelegenheitsspiel bis zum polierten PC- und Konsolenspiel für überzeugte Gamer.

Doppelt so viele Mitarbeiter wie nötig

Die Branche betrachtete die Hamburger mit einer Mischung aus Bewunderung und Unglauben: "Selbst gemessen an ihren großen Ambitionen hatte Goodgame geschätzt doppelt so viele Mitarbeiter wie nötig", sagt ein Manager eines anderen europäischen Spieleherstellers. Heute ist klar: Goodgame hat sich heillos übernommen.

Dabei zeichnete sich schon länger ab, dass Goodgame schwere Zeiten bevorstünden. Nach mehr als fünf Jahren hat Empire seinen Umsatz-Zenit überschritten, andere Spiele floppten. Einen Jahresabschluss für 2015 hat Goodgame bis heute nicht veröffentlicht. Rocket Internet, das 15 Prozent an der Spielefirma hält, setzte den Wert seines Anteils an der Firma in seinem Jahresabschluss von 100 auf rund 85 Millionen Euro herab.

Schon vergangenen November kursierten auf dem Goodgame-Campus im Stadtteil Bahrenfeld Gerüchte, dass eine Entlassungswelle in der inzwischen realisierten Größenordnung bevorstünde. Die Wahl eines Betriebsrats lehnten die Goodgamer aber mehrheitlich ab und stimmten für eine alternative Mitarbeitervertretung. Das Unternehmen verweist darauf, dass die Konditionen des aktuellen Stellenabbaus mit dieser ausgehandelt wurden.

Allerdings konnte das Management der Firma so hunderte Mitarbeiter dazu bewegen, sich binnen weniger Tage selbst zu trennen oder ihre Entlassung zu riskieren. Am Donnerstag vorvergangener Woche informierte die Firma ihre Angestellten, dass sie bis Mittwoch, 11 Uhr, eine Aufhebungsvereinbarung unterschrieben haben müssten.

 Empire-Entwickler: Schwierigkeiten bei GoodgameMassenentlassungen in wenigen Tagen 

eye home zur Startseite
TheUnichi 05. Sep 2016

Gameforge ist genau so ein Abzockerverein. Habe mir das jahrelang mit angeguckt, auch...

Kaiser Ming 02. Sep 2016

Rocket Internet hat auch grad einen eigenen dicken Verlust heut bekanntgegeben

ephikles 02. Sep 2016

Ich frag mich ohnehin, wie der ganze Markt der Mobile Games leben kann. Für mich sieht...

eXXogene 02. Sep 2016

Ja mann kann mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Sperre vom Arbeitsamt bekommen wenn man so...

quineloe 01. Sep 2016

-------------------------------------------------------------------------------- Ach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  3. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 01:30

  2. Re: 1,50 ¤ / Spiel - bei Sky 0,90 ¤ / Spiel

    MostBlunted | 01:26

  3. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Technik Schaf | 01:09

  4. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    motzerator | 01:05

  5. Re: Wieso immer leichter und dünner?

    dxp | 01:02


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel