Empfehlungen: Youtube versteckt Verschwörungsvideos

Theorien über die Form des Planeten Erde, angeblich sensationelle Heilmethoden für schwere Krankheiten: Videos mit solchen Themen sollen künftig nicht mehr in den Empfehlungen auf Youtube auftauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Youtube
Logo von Youtube (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

In seinem Blog kündigt Youtube eine größere Änderung für das System an, mit dem Nutzer neue Videos empfohlen bekommen: Filme mit Verschwörungstheorien und ähnlichen Inhalten werden auf den entsprechenden Übersichtsseiten nicht mehr vorgeschlagen. Youtube selbst nennt mehrere Beispiele: "Angebliche Heilmittel gegen eine schwere Krankheit, die Behauptung, die Erde sei flach, oder falsche Aussagen über geschichtliche Ereignisse wie den 11. September."

Stellenmarkt
  1. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Derartige Videos würden weniger als ein Prozent der Inhalte auf Youtube ausmachen. Die Filme würden nicht gesperrt, weil sie zwar teils an den Vorgaben über zulässige Inhalte kratzen, die Grenzen des Erlaubten aber eben nicht überschreiten würden. In Suchergebnissen sowie in den Empfehlungen einzelner Kanäle können die Videos aber weiterhin auftauchen.

Für die Produzenten von Verschwörungsvideos dürfte die Entscheidung von Youtube ein relativ schwerer Schlag sein. Empfehlungen spielen auf der Plattform eine große Rolle, entsprechend dürften die Zugriffszahlen stark zurückgehen. Offizielle Zahlen sind nicht zu erwarten, aber Streamer berichteten, dass sie etwa nach der Blockade von jugendgefährdenden Inhalten in den Empfehlungen einen Rückgang der Abrufe im hohen zweistelligen Prozentbereich verzeichnet hatten.

Die Auswahl der Videos mit Verschwörungstheorien, die nicht mehr in den allgemeinen Empfehlungen auftauchen, soll durch eine Mischung aus Algorithmen und händischer Kontrolle durch Mitarbeiter erfolgen. Zuerst soll die Umstellung in den USA gelten, anschließend soll sie nach und nach im Rest der Welt aktiviert werden - wann das alles geschieht, sagt Youtube noch nicht.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen hofft, mit der Änderung eine Balance "zwischen der Aufrechterhaltung einer Plattform für freie Meinungsäußerung und der Wahrung unserer Verantwortung gegenüber den Nutzern" zu schaffen. In der Vergangenheit hatte Youtube die Auswahl für seine Empfehlungen immer wieder überarbeitet, um unter anderem mehr Vielfalt zu bieten, oder um etwa gegen übertrieben sensationsheischend aufgemachte Videos (Clickbait) vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hut+Burger 27. Jun 2019

Für VTler ist ALLES ein Beweis. VTs sind nicht falsifizierbar (was NICHT heißt, dass die...

Hut+Burger 27. Jun 2019

Ja, dafür brauchen wir mehr ÖR-Sender nach deutschem Vorbild. Leider bist du und deine...

Hut+Burger 27. Jun 2019

Nein. "Wissensmagazin". Obwohl ich auch das eher zu viel des guten ist... Das wei...

Hut+Burger 27. Jun 2019

Links, bitte! Auch einen zur Originalrede, natürlich. Was auch nicht ganz unbegründet...

schueppi 29. Jan 2019

Die NASA hat keine Kapazitäten mehr. Die ist noch immer am Abbezahlen der geschätzten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /